Samstag, 8. Mai 2021

Schweizer Energieversorger :
MET startet Deutschland


[24.11.2020] Das in der Schweiz ansässige europäische Energieunternehmen MET ist in den deutschen Markt eingetreten. Über seine Tochtergesellschaft MET Germany hat es das Gasspeichergeschäft der Gas-Union übernommen und bietet ab sofort auch Endkunden seine Produkte an.

Sie leiten das Deutschlandgeschäft von MET: Jörg Selbach-Röntgen, CEO MET Germany (links) und Tobias Meyer, CFO MET Germany (rechts). Das in der Schweiz ansässige europäische Energieunternehmen MET ist in den deutschen Markt eingetreten. Über seine neue, einhundertprozentige Tochtergesellschaft, MET Germany mit Sitz in Frankfurt am Main, bietet das Unternehmen ab sofort auch Endkunden seine Produkte an. Zudem hat MET das Gasspeichergeschäft der Gas-Union übernommen. MET ist ein laut eigenen Angaben integriertes europäisches Energieunternehmen mit Hauptsitz in der Schweiz, das auf den Erdgas-, Strom- und Ölmärkten tätig ist. Es ist in 14 Ländern durch Tochtergesellschaften sowie auf 25 nationalen Gasmärkten und 22 internationalen Handelsplätzen vertreten. Im Jahr 2019 betrug der konsolidierte Umsatz der MET Gruppe 11,7 Milliarden Euro, das Volumen des gehandelten Erdgases lag bei 50 Milliarden Kubikmetern.
Am 19. November 2020 habe MET die Übernahme der Gasspeicheraktivitäten von Gas-Union an vier Standorten mit einer Gesamtarbeitsgaskapazität von 3,4 Terawattstunden vereinbart. Der Abschluss der Transaktion stehe noch unter Zustimmungsvorbehalten, einschließlich der kartellrechtlichen Zustimmung und werde vor Ende dieses Jahres erwartet. Die Speicheranlagen stellen eine wichtige Ergänzung des integrierten Energieportfolios der MET Gruppe dar, heißt es vonseiten des Unternehmens. Sie ergänzen die bestehenden Großhandelsaktivitäten von MET und unterstützen den Auf- und Ausbau der Vertriebsaktivitäten von MET Germany. „Es war ein längst überfälliger Schritt, die bereits bestehenden Großhandelsaktivitäten von MET auf dem deutschen Markt um Infrastruktur und direkte Endkundenbeziehungen zu ergänzen“, erklärt Jan Massmann, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der MET Gruppe. Die neue deutsche Tochtergesellschaft, die offiziell bereits am 30. Oktober 2020 gegründet wurde, soll Anfang 2021 mit Erdgaslieferungen an große Industriekunden starten, die zu einem späteren Zeitpunkt um Strom ergänzt werden sollen. Das Team von MET Germany um CEO Jörg Selbach-Röntgen und CFO Tobias Meyer bietet Produkte für ein breites Kundenspektrum an, darunter Industriekunden, Versorgungsunternehmen, klein- und mittelständische Unternehmen und ab Anfang 2022 auch Haushaltskunden. (ur)

https://www.MET.com

Stichwörter: Unternehmen, Gas-Union, MET, Schweiz, Erdgas

Bildquelle: MET Germany / Harald Schnauder

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Siemens: Grüner Wasserstoff für Mainfranken
[7.5.2021] Die Stadtwerke Schweinfurt und das Unternehmen Siemens wollen grünen Wasserstoff im industriellen Großmaßstab gewinnen. Industrie und Wirtschaft wurden jetzt über die Anwendungsmöglichkeiten in der Region Mainfranken informiert. mehr...
Die Stadtwerke Schweinfurt und Siemens informieren über die industrielle Anwendbarkeit von Wasserstoff in der Region Mainfranken.
Energiepark Emden: H2 von der Küste in den Tank
[4.5.2021] In Ostfriesland entsteht eine regionale Wasserstoffwirtschaft auf Basis von lokal erzeugtem Ökostrom. Das zugrundeliegende Konzept wurde von den Gründungsgesellschaftern der H2NORD präsentiert. mehr...
Die Stellvertreter der Gründungsunternehmen Jens Rötteken (Terravent), André Steinau (GP JOULE), Tim Kruithoff (Oberbürgermeister Emden), Thomas Ehrlich (SCORE), Claas Mauritz Brons (Brons Gruppe, v.l.n.r.).
NRW-Stadtwerke: 80 Prozent geben Zuschüsse
[29.4.2021] In Nordrhein-Westfalen unterstützen mehr als 80 Prozent der Stadtwerke die Nutzung erneuerbarer Energien oder die Steigerung der Energieeffizienz durch Förderprogramme. Das ergab eine Umfrage der EnergieAgentur.NRW. mehr...
Hamburg: Energietöchter fusionieren
[21.4.2021] Nach einem Rückkauf fusionieren Hamburg Energie und Wärme Hamburg. Die beiden Unternehmen agieren ab Januar 2022 zusammen. mehr...
Stadtwerke München: Corona sorgt für rote Zahlen
[20.4.2021] Im Jahr 2020 verzeichnen die Stadtwerke München einen Verlust in Höhe von über 150 Millionen Euro. Die Ausschüttung an die Stadt beträgt deshalb nur fünf Millionen Euro – statt 100 Millionen Euro im Vorjahr. mehr...

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2021
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen