Donnerstag, 21. Januar 2021

Öko-Institut:
Kataster für PV-Anlagen


[24.11.2020] Das Öko-Institut und die Stiftung Umweltenergierecht regen eine bundesweite Katasterlösung bei der Einführung einer Photovoltaikpflicht an.

Eine bundesweite Verpflichtung, auf Dächern von Neubauten und nach Dachsanierungen Photovoltaikanlagen (PV-Anlagen) zu installieren und zu betreiben, sollte als Nutzungs- oder Katasterpflicht ausgestaltet werden. Dafür plädieren jetzt das Öko-Institut und die Stiftung Umweltenergierecht. Eigentümer sollten sich entscheiden können: Entweder sie installieren und betreiben eine PV-Anlage selbst oder sie tragen ihre Dachfläche in ein Kataster ein, die dann von Dritten für den Betrieb einer PV-Anlage gepachtet werden kann. Eine solche Ausgestaltung sichere die Wirtschaftlichkeit der Anlagen und könne die Akzeptanz in der Bevölkerung erhöhen. Die Pflicht würde es ermöglichen, dass mehr Dächer als bislang für die Erzeugung von Solarstrom genutzt werden. Bis Ende 2017 waren nur rund zwölf Prozent der verfügbaren Dachflächen erschlossen.
Diese Empfehlungen basieren auf einem gemeinsamen Gutachten von Wissenschaftlern des Öko-Instituts und der Stiftung Umweltenergierecht für das Umweltbundesamt. Ziel war es, verschiedene Ausgestaltungsoptionen für eine bundesweite Photovoltaikpflicht zu untersuchen und zu bewerten. Wirtschaftliche und rechtliche Aspekte wurden umfassend einbezogen. Potenzielle Konflikte mit anderweitigen Verpflichtungen, etwa nach dem Gebäude-Energie-Gesetz zur Nutzung von Solarthermieanlagen, wurden ebenso berücksichtigt wie die Konzeptionen bereits bestehender und geplanter Solarpflichten in den Ländern – beispielsweise in Baden-Württemberg und Hamburg. „Die PV-Pflicht soll nur dann greifen, wenn sie für die Gebäudeeigentümer wirtschaftlich zumutbar ist", sagt Sebastian Palacios vom Öko-Institut. Um dies zu erreichen, schlagen die Autoren der Studie die Nutzungs- oder Katasterpflicht vor. „Diese Art der Verpflichtung macht zeit- und personalintensive Wirtschaftlichkeitsprüfungen überflüssig", erklärt Nils Wegner von der Stiftung Umweltenergierecht. (ur)

Das Gutachten „Photovoltaik-Pflicht mit Verpachtungskataster“ kann hier heruntergeladen werden. (Deep Link)
https://www.oeko.de
https://www.stiftung-umweltenergierecht.de

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, Öko-Institut, Stiftung Umweltenergierecht



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

Stadtwerke Tübingen: Ökostrom aus förderfreiem Solarpark
[21.1.2021] Den neu erbauten Solarpark „Metzdorf II“ in Brandenburg hat die juwi-Gruppe nun an seinen künftigen Betreiber, die Stadtwerke Tübingen, übergeben. Das Besondere: der Solarpark kommt ohne EEG-Förderung aus. mehr...
Der von der juwi-Gruppe außerhalb der EEG-Förderung geplante und gebaute Solarpark Metzdorf II in Brandenburg liefert nun Ökostrom für Tübingen.
Backnang: Mieterstrom von Naturstrom startet
[21.1.2021] Das EEG 2021 bringt deutlich verbesserte Rahmenbedingungen für das bislang vernachlässigte Segment des Mieterstroms. Naturstrom erwartet ein deutliches Wachstum bei entsprechenden Projekten und nimmt in den ersten Jahreswochen eine Mieterstrom-Anlage in Backnang ans Netz. mehr...
Naturstrom sieht durch das novellierte EEG für 2021 einen Aufbruch im Mieterstrommarkt.
Köln: Solarpark Weiden startet bald
[23.12.2020] Der Solarpark Weiden steht kurz vor der Inbetriebnahme. Er ist der erste Freiflächen-Solarpark in Köln. Die 2.027 Solarmodule könnten ein Jahr lang genug Strom für 215 Haushalte liefern. mehr...
Die 2.027 Solarmodule in Weiden erzeugen genug Energie, um damit rund 215 Haushalte ein Jahr lang mit Strom zu versorgen.
Stadtwerke Tübingen: Mehr Solarstrom im Portfolio
[22.12.2020] Die Stadtwerke Tübingen erwerben von Projektierer Belectric zwei neue Solarparks in Bayern. Mit dem Ökostrom aus den beiden Anlagen sollen umgerechnet rund 5.750 Vier-Personen-Haushalte klimafreundlich versorgt werden können. mehr...
Vattenfall: Grünes Licht für Großsolarpark
[14.12.2020] Vattenfall gibt grünes Licht für einen 28-Megawatt-Solarpark in Mecklenburg-Vorpommern. Mit dem Unternehmen Bosch wurde ein langfristiger Stromliefervertrag über zehn MW abgeschlossen. mehr...
In Mecklenburg-Vorpommern baut Vattenfall seinen bisher größten Photovoltaikpark mit einer Leistung von 28 Megawatt.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen