Donnerstag, 28. Oktober 2021

Braunschweig:
IoT-Projekt in der Löwenstadt


[30.11.2020] Braunschweig plant ein Forschungsprojekt auf Basis der Funktechnologie LoRaWAN. Die Basis bildet das LoRaWAN-Netz von BS|Energy. Wirtschaftsdezernent Gerold Leppa hat nun einen entsprechenden Beschlussvorschlag vorgelegt.

Die Stadtverwaltung Braunschweig will gemeinsam mit der vom örtlichen Energieversorger BS|Energy gegründeten Digitalisierungsagentur Kom-Dia (wir berichteten) ein Forschungs- und Entwicklungsprojekt auf Basis der Funktechnologie LoRaWAN (Long Range Wide Area Network) starten. Einen entsprechenden Beschlussvorschlag hat Wirtschaftsdezernent Gerold Leppa jetzt dem Wirtschaftsausschuss vorgelegt.
BS|Energy verfüge bereits über ein flächendeckendes Netz von LoRaWAN-Antennen im Stadtgebiet, das bedarfsbasiert weiter verdichtet werde. Das Netz ermögliche IoT-Anwendungen (Internet of Things), bei denen Objekte mit Sensoren ausgestattet und über das Funknetz mit anderen Geräten und Systemen verknüpft werden. So könne LoRaWAN zum Beispiel bei der fortlaufenden Beobachtung der Luftqualität oder der Erfassung freier Parkplätze helfen. Wirtschaftsdezernent Leppa erklärt: „Die so erfassten Daten könnten den Datenpool der Stadtverwaltung bereichern und so neue Anwendungsfälle für Wirtschaft, Forschung und Stadtgesellschaft ermöglichen.“ Die LoRaWAN-Technologie verbrauche wenig Energie, besitze aber eine hohe Reichweite und benötige daher nur wenige Sendestationen.
Volker Lang, Geschäftsführer von Kom-Dia und Vorstand von BS|Energy, ergänzt: „In den letzten Monaten hat BS|Energy ein flächendeckendes LoRaWAN-Netz in Braunschweig aufgebaut. Im Kooperationsprojekt möchten wir gemeinsam mit der Stadtverwaltung Wege erschließen, um die technischen Möglichkeiten gewinnbringend für die Bürgerinnen und Bürger zu nutzen.“ (al)

https://www.braunschweig.de
https://www.bs-energy.de

Stichwörter: Smart City, Braunschweig, BS|Energy, LoRaWAN



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

hb2110

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City

ZENNER: Modulares Dashboard für Smart Cities
[25.10.2021] Der IoT- und Messtechnikspezialist ZENNER hat ein Open-Source-basiertes Smart-City-Dashboard entwickelt, mit dessen Hilfe sowohl Verwaltung und Stadtwerke als auch die Bürger wichtige Kenndaten aus den kommunalen IoT-Anwendungen im Blick behalten können. mehr...
Mainova: Gewinner des Smart-City-Wettbewerbs
[13.10.2021] Die beiden hessischen Städte Steinbach und Kelsterbach haben mit ihren Konzepten beim Smart-City-Wettbewerb der Mainova überzeugt. Eine Fach-Jury hat sie zum Sieger gekürt. mehr...
LoRaWAN-Gateways bilden die Grundlage und bietet die technische Infrastruktur für Steinbach und Kelsterbach auf dem Weg zur Smart City.
Thüga: Mit Mastercard zur Smart City
[13.10.2021] Thüga wird Mitglied des City Possible-Netzwerks und startet mit Mastercard gemeinsame Smart-City-Projekte. mehr...
Garbsen: Mit Mioty die Stadt vernetzen Bericht
[13.10.2021] Garbsen soll zur digital vernetzten Stadt werden. Die Stadtwerke nutzen dafür die neuartige Funktechnologie Mioty. Seit März 2021 läuft ein Techniktest, auch das erste Smart-City-Projekt ist erfolgreich gestartet. mehr...
In zwei Schulen messen Sensoren den CO2-Gehalt in der Raumluft. Datenerfassung und -übermittlung erfolgen mithilfe der Mioty-Funktechnologie.
Interview: Pulsgeber für Daten Interview
[12.10.2021] Stadtwerke sind für SAP wichtige Partner bei der Smart-City-Umsetzung, sagt Nikolaus Hagl. Warum das so ist und welche Lösungen der Software-Konzern für die vernetzte Stadt anbietet, erläutert der Leiter des SAP-­Geschäftsbereichs Public & Energy im stadt+werk-Interview. mehr...
Nikolaus Hagl ist seit 2019 Leiter des Geschäftsbereichs Public & Energy und Mitglied der Geschäftsleitung bei SAP Deutschland.

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2021
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2021
stadt+werk, Ausgabe Sonderheft 2021
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2021

Aktuelle Meldungen