Dienstag, 13. April 2021

Braunschweig:
IoT-Projekt in der Löwenstadt


[30.11.2020] Braunschweig plant ein Forschungsprojekt auf Basis der Funktechnologie LoRaWAN. Die Basis bildet das LoRaWAN-Netz von BS|Energy. Wirtschaftsdezernent Gerold Leppa hat nun einen entsprechenden Beschlussvorschlag vorgelegt.

Die Stadtverwaltung Braunschweig will gemeinsam mit der vom örtlichen Energieversorger BS|Energy gegründeten Digitalisierungsagentur Kom-Dia (wir berichteten) ein Forschungs- und Entwicklungsprojekt auf Basis der Funktechnologie LoRaWAN (Long Range Wide Area Network) starten. Einen entsprechenden Beschlussvorschlag hat Wirtschaftsdezernent Gerold Leppa jetzt dem Wirtschaftsausschuss vorgelegt.
BS|Energy verfüge bereits über ein flächendeckendes Netz von LoRaWAN-Antennen im Stadtgebiet, das bedarfsbasiert weiter verdichtet werde. Das Netz ermögliche IoT-Anwendungen (Internet of Things), bei denen Objekte mit Sensoren ausgestattet und über das Funknetz mit anderen Geräten und Systemen verknüpft werden. So könne LoRaWAN zum Beispiel bei der fortlaufenden Beobachtung der Luftqualität oder der Erfassung freier Parkplätze helfen. Wirtschaftsdezernent Leppa erklärt: „Die so erfassten Daten könnten den Datenpool der Stadtverwaltung bereichern und so neue Anwendungsfälle für Wirtschaft, Forschung und Stadtgesellschaft ermöglichen.“ Die LoRaWAN-Technologie verbrauche wenig Energie, besitze aber eine hohe Reichweite und benötige daher nur wenige Sendestationen.
Volker Lang, Geschäftsführer von Kom-Dia und Vorstand von BS|Energy, ergänzt: „In den letzten Monaten hat BS|Energy ein flächendeckendes LoRaWAN-Netz in Braunschweig aufgebaut. Im Kooperationsprojekt möchten wir gemeinsam mit der Stadtverwaltung Wege erschließen, um die technischen Möglichkeiten gewinnbringend für die Bürgerinnen und Bürger zu nutzen.“ (al)

https://www.braunschweig.de
https://www.bs-energy.de

Stichwörter: Smart City, Braunschweig, BS|Energy, LoRaWAN



Druckversion    PDF     Link mailen


swsh2104

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City

Bielefeld: LoRaWAN im gesamten Stadtgebiet
[12.4.2021] In Bielefeld haben die Stadtwerke den Ausbau des LoRaWAN-Netzes abgeschlossen. Insgesamt 42 Gateways ermöglichen nun vielfältige Smart-City-Anwendungen. mehr...
Bielefeld: LoRaWAN-Netz ist im Stadtgebiet jetzt flächendeckend verfügbar.
Bochum: Smart City als Gemeinschaftskonzept
[6.4.2021] Das Smart-City-Konzept der Stadt Bochum ist ein Gemeinschaftsprojekt. Vorab wurden Bürgerideen eingeholt und eingearbeitet. Im nächsten Schritt will sich die komplette Stadtgemeinschaft an der Umsetzung beteiligen. mehr...
Bad Bentheim, Lingen (Ems), Stade: Gemeinsam Smarter
[25.3.2021] „Gemeinsam aus der Krise: Raum für Zukunft“ – unter diesem Motto steht die dritte Förderstaffel der Modellprojekte Smart Cities, getragen vom Bundesinnenministerium sowie der Förderbank KfW. Die niedersächsischen Städte Bad Bentheim, Lingen (Ems) bewerben sich gemeinsam. mehr...
Die Städte Bad Bentheim, Lingen (Ems) und Stade schließen sich zusammen, um beim Förderwettbewerb Smart-City-Modellprojekt zu überzeugen.
Beleuchtung: Leuchten für die Smart City Bericht
[11.3.2021] Das Netz an Straßenlaternen kann zur Basis für eine Smart-City-Infrastruktur werden. An den Masten und in den Leuchten lassen sich unterschiedliche Sensoren integrieren, welche die Lebensqualität in Städten und Gemeinden erhöhen können. mehr...
Straßenlaternen können zur Basis für eine Smart-City-Infrastruktur werden.
Lampen: Smart in der Birne Bericht
[10.3.2021] Mithilfe des IoT-Funkstandards LoRaWAN lassen sich Straßenlaternen individuell und bedarfsgerecht steuern. Zenner bietet gemeinsam mit dem Partner CleverCity eine passende Lösung für Stadtwerke und Kommunen. mehr...
Energie sparen mit intelligenter Lichtsteuerung.

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2021
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020

Aktuelle Meldungen