Montag, 4. Juli 2022

EWP:
Grüne Erdwärme für Potsdam


[30.11.2020] Der Potsdamer Energiedienstleister EWP will das Heizen mit grüner Erdwärme ermöglichen. Deswegen erkunden Messtechniker jetzt den Untergrund der brandenburgischen Landeshauptstadt.

Heizen mit klimaneutraler Erdwärme soll in Potsdam schon bald möglich werden. Dazu erkunden jetzt Messtechniker für das Unternehmen Energie und Wasser Potsdam (EWP) die Potenziale in der Landeshauptstadt Brandenburgs für eine Geothermie-Anlage. Wie EWP berichtet, wird sich dazu ein Konvoi aus zwei Spezialfahrzeugen mit Begleit- und Sicherungsfahrzeugen entlang verschiedenster Route durch Potsdam bewegen und alle 40 Meter Messungen durchführen. „Erdwärme ist eine erneuerbare Energie, nahezu unerschöpflich und emissionsfrei – und daher besonders umweltfreundlich", sagt EWP-Geschäftsführer Eckard Veil. Ziel von EWP sei es, künftig über die so genannte Tiefen-Geothermie grüne Fernwärme zu erzeugen und so dazu beizutragen, dass Potsdam seine ehrgeizigen Klimaziele erreichen kann: Bis 2050 will die Landeshauptstadt ihren CO2-Ausstoß um 95 Prozent verringern.
Die Messung erfolge mithilfe der so genannten Vibro-Seismik wie mit einem Echolot. Dazu sende ein Messfahrzeug Schwingungen in den Boden und zeichne deren Echo auf. So lässt sich laut SWP ermitteln, in welchen Tiefen sich welche Schichten befinden und wo das Potenzial besonders groß ist, um Erdwärme zu gewinnen. Das Messfahrzeug setze dazu Schwingungsplatten auf den Untergrund, die für 16 Sekunden vibrieren. Das werde in unmittelbarer Nähe zu spüren sein, eine Gefahr für anliegende Gebäude bestehe aber nicht. Über das Ergebnis der Untersuchung will EWP im Frühjahr 2021 informieren. (ur)

https://www.swp-potsdam.de

Stichwörter: Geothermie, Fernwärme, Potsdam, EWP



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geothermie

Hamburg: Kohleausstieg dank Abwärme und Elbe
[23.6.2022] Der Hamburger Kohleausstieg soll mit Energie aus der Bille und Elbe mittels Flusswärmepumpen und Abwärme gelingen. mehr...
Der Energiepark Tiefstack aus der Luft.
Fraunhofer IEG: 75 Prozent Wärme durch Geothermie
[10.6.2022] Erdwärmepumpen können Deutschland zu drei Viertel mit Wärme versorgen, so eine Studie der Fraunhofer-Einrichtung für Energie-Infrastrukturen und Geothermie. mehr...
Freiburg im Breisgau: Bürger stimmen für Erdwärmeprojekt
[30.5.2022] Das Vorhaben „Erdwärme Breisgau“ von badenovaWÄRMEPLUS stößt auf Zustimmung der Betroffenen. Mit klarer Mehrheit begrüßte der eigens gegründete Bürgerschaftsrat die Umsetzung des geplanten Geothermieprojekts. mehr...
Essen: Gesamtschule wird klimaneutral
[25.5.2022] In Essen starten diese Woche Probebohrungen für die Wärmeerzeugung mittels Geothermie. Die Wärme soll dazu beitragen, die Gesamtschule Altenessen-Süd klimaneutral zu machen. mehr...
Visualisierung für den Neubau der Gesamtschule Altenessen-Süd.
LIAG: Geothermie gegen Gaskrise
[4.5.2022] Eine Studie des Leibniz-Instituts für Angewandte Geophysik empfiehlt den sofortigen Ausbau der Ökowärme mit Geothermie, um unabhängiger von Erdgasimporten zu werden. mehr...
Geothermiebohrung: Studie empfielt Erdwärme als Ersatz für fossile Brennstoffe in der Wärmeversorgung.

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2021

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH
iS Software GmbH
93059 Regensburg
iS Software GmbH

Aktuelle Meldungen