BDEW-Waermewend-2406.05-rotation

Montag, 24. Juni 2024

Stuttgart:
Stabsstelle Klimaschutz eingerichtet


[4.12.2020] Eine neue Stabsstelle koordiniert und steuert das mit 200 Millionen Euro ausgestattete Aktionsprogramm Klimaschutz der Stadt Stuttgart. Die Leitung hat Jan Kohlmeyer übernommen.

Jan Kohlmeyer leitet die neue Stabsstelle Klimaschutz in Stuttgart. Die baden-württembergische Landeshauptstadt Stuttgart hat eine neue Stabsstelle eingerichtet, die das vom Gemeinderat im Dezember 2019 beschlossene und mit 200 Millionen Euro ausgestattete Aktionsprogramm Klimaschutz koordiniert und steuert. Wie die Stadtverwaltung mitteilt, hat Jan Kohlmeyer die Leitung übernommen. Der Diplom‐Physiker war als Mitglied der Geschäftsleitung bei verschiedenen Energieversorgern tätig, unter anderem bei den Stadtwerken Böblingen sowie den Stadtwerken Pulheim. Kohlmeyer erklärt: „Ich habe mit Begeisterung die Energie‐ und Verkehrswende in den Unternehmen unterstützt. Jetzt freue ich mich darauf, für die Stadt Stuttgart den Weg in Richtung Klimaneutralität zu organisieren.“
Laut Stadtverwaltung ist die Stabsstelle mit einem gut gefüllten Innovationsfonds ausgestattet: Zehn Millionen Euro sollen bis zum Jahr 2023 für Innovationen in der Energiewende und im Klimaschutz vergeben werden. Auch die Kommunikation rund um das Aktionsprogramm Klimaschutz ist in der neuen Stabsstelle verortet. Dafür steht eine weitere Million Euro für Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit und Werbung zur Verfügung. (al)

https://www.stuttgart.de

Stichwörter: Klimaschutz, Stuttgart

Bildquelle: Franziska Kraufmann

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Brandenburg: Start einer Online-Beteiligung
[24.6.2024] Vom 25. Juni bis zum 15. Juli haben in Brandenburg Bürgermeister, Landräte, Amtsdirektoren und Klimaschutz-Manager die Möglichkeit, in einer Umfrage und einem Dialogbereich ihre Bedarfe und Erfahrungen mitzuteilen. mehr...
Metropolregion Nürnberg: Emissionen müssen schneller sinken
[14.6.2024] Die Metropolregion Nürnberg hat ihre Treibhausgasemissionen seit 1990 um ein Drittel reduziert. Dies reicht jedoch nicht aus, um bis 2040 klimaneutral zu werden. Die CO2-Reduktion muss von derzeit 3,7 auf 5,1 Prozent pro Jahr gesteigert werden. mehr...
Bilanz zu Treibhausgas-Emissionen in der Metropolregion Nürnberg vorgestellt.
Schleswig-Holstein: Fahrplan zur Klimaneutralität
[12.6.2024] In Schleswig-Holstein haben sich die Stadtwerke Flensburg, Kiel und Neumünster sowie das Energiewendeministerium jetzt auf einen gemeinsamen Fahrplan zur Transformation der Energieproduktion geeinigt. Damit wollen sie das Ziel der Klimaneutralität bis 2040 erreichen. mehr...
Baden-Württemberg: Landesgebäude sparen Energie
[6.6.2024] Im Jahr 2023 wurden in Baden-Württemberg 359 Maßnahmen zur Energieeinsparung und Emissionsminderung an landeseigenen Gebäuden umgesetzt. Dazu zählen Maßnahmen zur besseren Wärmedämmung, zur Optimierung technischer Anlagen, LED-Beleuchtung, Photovoltaikanlagen und Heizungserneuerungen. mehr...
Hamburg: Museen reduzieren CO2-Verbrauch
[6.6.2024] Das Hamburger Projekt Elf zu Null kann zwei Jahre nach seinem Start erste Erfolge verzeichnen. In ihm haben sich vor zwei Jahren elf Kultureinrichtungen zusammengetan, um ihre Treibhausgasemissionen zu reduzieren. mehr...
Auch die Hamburger Kunsthalle konnte ihre Treibhausgasemissionen reduzieren.