Mittwoch, 14. April 2021

BREKO:
NRW-Landesgruppe nimmt Arbeit auf


[29.1.2021] Um die Rahmenbedingungen für den Glasfaserausbau in Nordrhein-Westfalen zu verbessern und die Arbeit auf Länder- und Kommunalebene zu intensivieren, nimmt jetzt im Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO) eine neue Landesgruppe ihre Arbeit auf.

Um den Glasfaserausbau auf Landesebene weiter voranzutreiben, verstärkt der Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO) den Bereich Landespolitik um die Landesgruppe Nordrhein-Westfalen. In einer virtuellen Gründungssitzung wurde Stephan Zimmermann, Geschäftsführer der Deutschen Glasfaser Holding, zum NRW-Landesbeauftragten berufen. Als stellvertretende Landesbeauftragte wurden Sebastian Jurczyk, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stadtwerke Münster und Sören Trebst, Vorsitzender der Geschäftsführung von 1&1 Versatel sowie Robin Weiand, Geschäftsführer von Westenergie Breitband gewählt. Gemeinsam fungieren die vier Unternehmensvertreter gegenüber den politischen Entscheidungsträgern in Nordrhein-Westfalen als Ansprechpartner.

Vielfalt als Chance

„Die Unternehmen an der Spitze der NRW-Landesgruppe sind Zugpferde des Glasfaserausbaus – in Deutschland und auf regionaler Ebene in NRW“, sagt BREKO-Geschäftsführer Stephan Albers. „Ich freue mich besonders, dass ganz unterschiedliche Unternehmen an der Spitze der Landesgruppe stehen. Aus der Zusammenarbeit von regionalen Stadtwerken und Carriern, überregionalen Telekommunikationsnetzbetreibern und Unternehmen, die ihr Hauptgeschäft im Energiesektor um den Bereich Telekommunikation erweitern, ergibt sich die Stärke des BREKO und darin liegt die Chance für den Glasfaserausbau in Deutschland.“ Ein wichtiges Ziel der Landesgruppe sei, die Rahmenbedingungen für den Glasfaserausbau in NRW zu verbessern, erklärt der Landesbeauftragte Stephan Zimmermann. „Gemeinsam mit den politischen Akteuren werden wir daran arbeiten, Genehmigungsverfahren zu digitalisieren und zu beschleunigen. Die Anerkennung der nachhaltigen und schnellen Verlegemethoden als Stand der Technik ist dabei ein wichtiger Baustein.“

Investitionsstarke Gruppe

Die Landesgruppe NRW ist mit knapp 40 Mitgliedsunternehmen die neunte der BREKO-Landesgruppen. Wie stark der Einfluss der regionalen Unternehmen ist, zeigt laut Verband eine Abfrage unter den BREKO-Netzbetreibern von Dezember 2020: Die in Nordrhein-Westfalen aktiven BREKO-Unternehmen planen demnach im Jahr 2021 über 600 Millionen Euro in den Glasfaserausbau in NRW zu investieren. „Die Investitionspläne der BREKO-Unternehmen zeigen, wie wichtig die alternativen Netzbetreiber für den Glasfaserausbau sind“, sagt Stephan Albers. „Mit der neuen Landesgruppe können wir die Interessen unserer Mitglieder in NRW noch besser vertreten. Der Glasfaserausbau findet vor Ort in den Kommunen statt. Mit dem laufenden Gesetzgebungsverfahren zur Modernisierung des Telekommunikationsgesetzes, bei dem die Länder über den Bundesrat eine maßgebliche Rolle spielen, werden in diesem Jahr wichtige Weichen für den weiteren Ausbau gestellt. Um die landesspezifischen Gegebenheiten beim Ausbau zu berücksichtigen und die Kommunikationswege zur Politik zu verkürzen, bauen wir unser Regionalkonzept weiter aus.“ (ve)

https://www.brekoverband.de

Stichwörter: Unternehmen, BREKO, Politik, Glasfaser, Nordrhein-Westfalen



Druckversion    PDF     Link mailen


swsh2104

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Stadtwerk am See: Bürkle weitere fünf Jahre Chef
[13.4.2021] Alexander-Florian Bürkle bleibt für weitere fünf Jahre Geschäftsführer des Stadtwerks am See. Sein Ziel: Die Stadtwerke-Gruppe aus Friedrichshafen und Überlingen am Bodensee soll zum vielseitigen Dienstleister werden. mehr...
Bleibt weitere fünf Jahre Chef des Stadtwerks am See: Alexander-Florian Bürkle.
Mainova: Gutes Ergebnis im Corona-Jahr
[1.4.2021] Der Frankfurter Energiedienstleister Mainova erwirtschaftete 2020 ein bereinigtes Konzernergebnis von 160 Millionen Euro. mehr...
Der Mainova-Vorstand mit dem Geschäftsbericht 2020.
Pfalzwerke: Wasserstoff aus der Pfalz
[1.4.2021] Die Pfalzwerke planen den Aufbau einer Wasserstoffinfrastruktur in der Pfalz. Eine erste Erzeugungsanlage soll in Bad Dürkheim entstehen. mehr...
Stadtwerke Heidelberg: Geschäftsführer wiederbestellt
[31.3.2021] Der Aufsichtsrat der Stadtwerke Heidelberg hat zugestimmt, drei Geschäftsführer von vier Gesellschaften des Unternehmens vorzeitig wieder zu bestellen. mehr...
N-ERGIE: 2020 mit gutem Ergebnis
[31.3.2021] N-ERGIE erwirtschaftete 2020 einen Umsatz von 2,3 Milliarden Euro und damit etwas mehr als im Vorjahr. Der Gewinn sank leicht auf 129,1 Millionen Euro. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2021
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen