Donnerstag, 25. Februar 2021

GWI / ESWE:
Klimaschutzpaket für Wiesbaden


[4.2.2021] Das Unternehmen GWI und Energieversorger ESWE schnüren ein Klimaschutzpaket für Wiesbaden. Darin enthalten sind neue Bauprojekte, die Solarenergie und Fernwärme nutzen und über E-Ladesäulen verfügen.

Photovoltaikanlangen tragen dazu bei, das Klima in Wiesbaden noch besser zu machen. Die GWI will dem zusammen mit ESWE Versorgung Rechnung tragen. In Kooperation mit ESWE Versorgung hat das Unternehmen Gewerbeimmobilien (GWI) ein Maßnahmenpaket geschnürt, das den Ausstoß von Kohlendioxid in der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden deutlich verringern wird. Wie ESWE mitteilt, kommen dabei Sonnenenergie und Fernwärme zum Einsatz. Und auch im Bereich Elektromobilität stehen konkrete Fortschritte auf dem Programm. Schon im ersten Quartal dieses Jahres beginne der Bau einer Solarenergieanlage auf dem Dach eines städtischen GWI-Bürokomplexes. „Wir haben mit der ESWE vereinbart, dass auf dem Grundstück in der Hasengartenstraße 21 eine Photovoltaikanlage mit einer Fläche von insgesamt 400 Quadratmetern installiert wird", erläutert GWI-Geschäftsführer Torsten Tollebeek. Die entsprechende Dachnutzungsvereinbarung sei bereits unterzeichnet. Die Größe der Anlage reicht laut ESWE aus, um 80 Prozent des Allgemeinstrombedarfs des viergeschossigen Bürogebäudes mit rund 8.140 Quadratmetern Mietfläche abzudecken. Die restlichen 20 Prozent werden mit ESWE Natur STROM ebenfalls nachhaltig abgedeckt.
In dem Haus in der Hasengartenstraße sind städtische Ämter sowie die WVV Wiesbaden Holding untergebracht. „Es ist das erste WVV-Bürogebäude, das CO2-neutralen Strom bezieht", erklärt WVV-Geschäftsführer Rainer Emmel. Für die Investition und den Betrieb der PV-Anlage zeichnet ESWE Versorgung verantwortlich. Der Wiesbadener Energiedienstleister bleibe auch Eigentümer. Fernwärme will die GWI nicht nur bei einem Neubau in der Ellenbogengasse einsetzen. Auch ihr Gebäudebestand wird laut ESWE auf die klimaschonende Alternative zu den fossilen Energieträgern Heizöl oder Erdgas umgestellt. Ebenfalls in Vorbereitung sei der Ausbau von Ladestationen für Elektrofahrzeuge in den Parkhäusern City II, Mauritius Parkhaus und dem jüngst erworbenen Theater-Parkhaus, die von der GWI verwaltet werden. Dort werden jeweils zehn Ladepunkte an fünf Ladestationen installiert. (ur)

https://www.ESWE.com

Stichwörter: Klimaschutz, ESWE, Wiesbaden, Elektromobilität, Fernwärme, Photovoltaik

Bildquelle: Lothar Rehermann

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Kreis Unna: Wasserstoff für mehr Klimaschutz
[24.2.2021] Die Wasserstoffproduktion soll im Kreis Unna künftig zum Klimaschutz beitragen. PwC hat dafür die Machbarkeitsstudie „GWA Unna – lokale Wasserstoffinfrastruktur“ erstellt. mehr...
EEHH: Hamburg bekommt Wasserstoff-Cluster
[23.2.2021] Die Initiative Erneuerbare Energien Hamburg (EEHH) will eine Wasserstoff-Clusterstruktur in der Metropolregion aufbauen. Sie soll den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft unterstützen und Wertschöpfung in die Region bringen. mehr...
Hamburgisches Klimaschutzgesetz: Einladung zum Online-Expertenkreis
[23.2.2021] Zum Hamburgischen Klimaschutzgesetz, das vor einem Jahr in Kraft getreten ist, findet am 25. Februar eine Informationsveranstaltung der Hamburger Energielotsen statt. Die Teilnahme ist kostenfrei. mehr...
10. Kongress Klimaneutrale Kommunen: Vernetzen in digitalen Praxisforen
[23.2.2021] Der Kongress Klimaneutrale Kommunen hat in diesem Jahr ein neues Format in petto: Das digitale Event bietet zahlreiche parallele Praxisforen mit jeweils einem Schwerpunktthema, die viel Raum für Vernetzung zwischen Referenten und Teilnehmern bieten. mehr...
Der 10. Kongress Klimaneutrale Kommunen steht im Zeichen der praktischen Umsetzung und Beschleunigung der Energiewende.
9. Fachtagung: Energiewende und Klimaschutz in Kommunen
[3.2.2021] Klima- und Konjunkturpakete gewinnbringend für die kommunale Energiewende und effektiven Klimaschutz nutzen – dieser Prämisse widmet sich die 9. Fachtagung Energiewende und Klimaschutz in Kommunen am 4. Februar im Web-Format. mehr...

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Klimaschutz:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen