Dienstag, 5. Juli 2022
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Bioenergie > Biogas aus Zucker

Kreis Mettmann / Stadtwerke Konstanz:
Biogas aus Zucker


[5.2.2021] Die Stadtwerke Konstanz versorgen nun die Liegenschaften des Kreises Mettmann in Nordrhein-Westfalen mit Biogas. Dieses stammt ausschließlich aus Abfall- und Reststoffen, die bei der Zuckerproduktion anfallen.

Die Stadtwerke Konstanz in Baden-Württemberg versorgen nun nach erfolgreicher Ausschreibung auch Liegenschaften des Kreises Mettmann in Nordrhein-Westfalen mit Biogas. Damit bieten sie einem weiteren Kunden die Möglichkeit, seine Gasversorgung komplett klimaneutral zu gestalten. Denn es handelt sich zu 100 Prozent um Biogas, das ausschließlich aus Abfall- und Reststoffen stammt, die bei der Zuckerproduktion anfallen, informieren die Stadtwerke Konstanz. So würden unter anderem die Blätter der Zuckerrüben, aus denen kein Zucker hergestellt werden kann und die deshalb meist entsorgt werden, mittels einer speziellen Biogasanlage zu Rohbiogas verwertet. Das Biogas der Stadtwerke sei somit auf die Einhaltung höchster Umweltauflagen ausgelegt. Es werde vollkommen ohne Monokulturen, Gentechnik und Flächenkonkurrenz zur Landwirtschaft erzeugt. „Wir freuen uns, mit dem Kreis Mettmann einen neuen Kunden gewonnen zu haben, dem der Klimaschutz ebenso am Herzen liegt wie uns“, erklärt Vertriebsleiterin Andrea Ibach von den Stadtwerken. „Es ist toll, dass man sich für einen hundertprozentigen Biogasanteil und für 100 Prozent Klimaneutralität entschieden hat.“
Das Biogas ist zudem mit dem unabhängigen Grünes Gas-Label zertifiziert, dem ersten und anspruchsvollsten Biogas-Zertifikat Deutschlands, teilen die Stadtwerke Konstanz mit. Neben der Versorgung mit ausschließlich nachhaltigem Gas, garantiere das von Verbraucherschutz- und Umweltorganisationen getragene Label auch die aktive Förderung der Energiewende in Deutschland. Anders als bei anderen Tarifen unterstütze der Kreis Mettmann mit dem Tarif SeeEnergie BiogasPlus der Stadtwerke Konstanz aktiv den Ausbau und die Förderung erneuerbarer Energien. Denn im Gaspreis sei ein fester Förderbetrag von 0,1 Cent pro Kilowattstunde enthalten, der garantiert in Energiewendeprojekte fließt. „Mit viel mehr gutem Gewissen kann man seine Gasversorgung im Prinzip nicht gestalten, denn es gewinnen sowohl das Klima als auch der Kunde“, sagt Andrea Ibach. (co)

https://www.kreis-mettmann.de
https://www.stadtwerke-konstanz.de

Stichwörter: Bioenergie, Kreis Mettmann, Stadtwerke Konstanz, Biogas



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Bioenergie

2G Energy/Prodeval: Gemeinsam für besseres Biomethan
[6.5.2022] 2G Energy und Prodeval wollen eine Zusammenarbeit bei der Vermarktung von effizienten Lösungen für die Biomethanproduktion starten. mehr...
Biogas-BHKW steigern die Effizienz bei der Biomethanproduktion.
Biomasse: Wenig Interesse an Ausschreibung
[20.4.2022] Die erneut unterzeichnete Biomasseausschreibung im EEG zeigt nach Ansicht des B.KWK die Notwendigkeit, Biomethan für die Kraft-Wärme-Kopplung in der Gesetzgebung zu verankern. mehr...
KWKG: Kein Förderausschluss für Biomethan
[13.4.2022] Der B.KWK empfiehlt, nur die redaktionellen Anpassungen von Verweisen im KWKG im Rahmen des Osterpakets zu beschließen, da er einen Bruch im Fördergeschehen befürchtet. mehr...
Übergang zu erneuerbaren Gasen ohne Brüche in KWK.
Biogasrat+: Mehr Biomethan, mehr Klimaschutz
[11.4.2022] Der Biogasrat+ fordert, das heimische Potenzial von Biomethan für mehr Klimaschutz und eine grüne Energieversorgung zu heben. mehr...
Düsseldorf: Erneuerung der Biomasseanlage
[16.3.2022] In Düsseldorf hat der Rat die Erneuerung einer Biomasseanlage beschlossen. Der Baubeginn ist für das dritte Quartal 2022 vorgesehen und soll im zweiten Quartal 2023 abgeschlossen sein. mehr...

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2021

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen

Aktuelle Meldungen