Mittwoch, 14. April 2021

TEAG:
Ankauf von Ökostrom startet


[25.2.2021] Die TEAG will in diesem Jahr rund 17 Gigawattstunden Windstrom aus abgelaufenen EEG-Anlagen vermarkten. Außerdem bietet das Unternehmen jetzt erste Verträge für die Stromvermarktung aus Anlagen mit einem Förderungsauslauf in den Jahren 2022 und 2023 an.

Die TEAG Thüringer Energie hat zum Jahresbeginn 2021 mit der Vermarktung von Windstrom aus acht Windparks begonnen, deren Förderung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz zum 31. Dezember 2020 ausgelaufen ist. Wie die TEAG berichtet, wurden für die prognostizierte jährliche Einspeisemenge der Windparks von etwa 17 Gigawattstunden im Laufe des Jahres 2020 Dienstleistungsverträge zur Vermarktung abgeschlossen. Die Windparks seien vor 20 Jahren errichtet worden. Nach dieser Frist endet die EEG-Förderung. Ohne eine anschließende Übernahme des erzeugten Stroms, hätte die Abschaltung oder Außerbetriebnahme der Windparks gedroht. Mit den mehrjährigen Stromabnahmeverträgen werde nun der langfristige Weiterbetrieb gesichert. Mit den Verträgen erhöht die TEAG laut eigenen Angaben zusätzlich den Stromanteil aus erneuerbaren Energien im eigenen Vertriebsportfolio. Vertriebskunden haben damit zunehmend die Möglichkeit, ihren Strombedarf direkt aus diesen Anlagen vollumfänglich oder in Teilen zu decken.
Aktuell habe die TEAG außerdem damit begonnen, erste Verträge für Strom aus EEG-Anlagen anzubieten, deren Förderungsauslauf in den Jahren 2022 und 2023 liegen wird. Die Zahl der Windkraft- und Photovoltaikanlagen, die nach 20 Jahren Nutzungsdauer aus der EEG-Förderung herausfallen, wird in den nächsten Jahren stark steigen. So hat sich laut Unternehmensangaben allein die Windkrafteinspeisung – und damit die Zahl der Windkraftanlagen insgesamt – von 2002 mit deutschlandweit 16,1 Terawattstunden auf 131,9 TWh im Jahr 2020 mehr als verachtfacht. Die TEAG biete den Anlagenbetreibern immer mehrere Vergütungsmodelle an, unter denen gewählt werden könne. Ziel sei es, sowohl den wirtschaftlichen Weiterbetrieb der Anlagen zu sichern als auch die Anlagenbetreiber an den aktuellen Marktpreisentwicklungen partizipieren zu lassen. Für Endkunden wiederum soll die Herkunft des eigenen Stroms nachvollziehbarer werden. (ur)

https://www.thueringerenergie.de

Stichwörter: Windenergie, TEAG, EEG, Photovoltaik



Druckversion    PDF     Link mailen


swsh2104

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

LEAG / GE : Gemeinsamer Kauf von Windparks
[14.4.2021] LEAG und GE Renewable Energy besiegeln den Kauf von Windparks. Die Projekte sollen mit Anlagen der Sechs-Megawatt-Klasse ausgestattet werden. mehr...
Fotorealistische Darstellung der GE-Anlage.
Stadtwerke Kiel / Windwärts: Windpark Thaden übernommen
[30.3.2021] Die Stadtwerke Kiel erwerben den Windpark Thaden von Windwärts Energie. Damit steigt der Energieversorger in das Geschäft mit der Windkraft ein. mehr...
Erzeugung: Erneuerbare decken 40 Prozent Strom
[29.3.2021] Nach aktuellen Berechnungen von ZSW und BDEW deckten im ersten Quartal 2021 erneuerbare Energien 40 Prozent des Stromverbrauchs. mehr...
Wenig Sonne im ersten Quartal: Trotz ungünstiger Wetterbedingungen wurden 40 Prozent des Stromverbrauchs aus erneuerbaren Energien gedeckt.
Impulspapier: Windbranche fordert mehr Flächen
[26.3.2021] Die Brancheninitiative Windindustrie fordert in einem Impulspapier mehr Flächen für die Windkraftnutzung. Auch sollten Genehmigungshemmnisse abgebaut werden. mehr...
Die Brancheninitiative Windindustrie fordert für die Onshore-Windenergie mehr Flächen und den Abbau von Genehmigungshemmnissen.
Windenergie: Repowering stärken Bericht
[24.3.2021] Die Nachfrage nach grünem Strom wird in den kommenden Jahren deutlich steigen. Um schnell mehr Strom aus Windenergieanlagen bereitstellen zu können, muss das Repowering gesetzlich besser gestellt und etwa das Tempo bei Genehmigungsverfahren erhöht werden. mehr...
Repowering-Projekt auf dem Dirkshof im nordfriesischen Sönke-Nissen-Koog.

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2021
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Windenergie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen