Donnerstag, 13. Mai 2021

Kisters / Schleupen:
Redispatch 2.0 pünktlich umsetzen


[25.3.2021] Die Unternehmen Kisters und Schleupen arbeiten für den Redispatch 2.0 zusammen, damit Verteilnetzbetreiber bis zum 1. Oktober 2021 die daraus resultierenden umfangreichen Veränderungen bewältigen können.

Arbeiten zusammen: Markus Probst, Vertriebsleiter Energie von Kisters (links) und Volker Kruschinski, Vorstandsvorsitzender von Schleupen. Damit Verteilnetzbetreiber sicher und fristgerecht bis zum 1. Oktober 2021 die umfangreichen Veränderungen im Rahmen des Redispatch 2.0 bewältigen können, arbeiten jetzt Kisters und Schleupen zusammen. Wie beide Unternehmen mitteilen, wurden die Kisters-Lösung für den Redispatch 2.0 und Schleupen.CS dazu aufeinander abgestimmt, sodass alle notwendigen Prozessschritte abgedeckt sind. Die Bilanzierung, Abrechnung und MaBiS-Kommunikation erfolgen dann in Schleupen.CS. Der Funktionsumfang der Lösung lasse sich genau an die individuellen Anforderungen des Netzbetreibers anpassen. Ziel der Zusammenarbeit sei es, mit erprobten, leistungsfähigen Software-Produkten eine Lösung anzubieten, die innerhalb der kurzen Frist bis zum 1. Oktober 2021 sicher läuft und alle Szenarien abdeckt. In diesem Sinne ergänzen sich die beiden Lösungen laut den Anbietern perfekt: Während Kisters einen hervorragenden Ruf in energiewirtschaftlichen Überwachungs-, Zeitreihen-Management- und Optimierungslösungen für alle Marktrollen habe, sei Schleupen einer der führenden Software-Anbieter, wenn es um Abrechnung, Marktkommunikation und die Umsetzung der MaBiS-Prozesse geht. In der Gesamtlösung spiele die Kisters AG ihre Stärken beim technischen Redispatch aus, die Schleupen AG zeige ihre Qualitäten in den kaufmännischen Prozessen. „Wir bieten unseren Kunden ein skalierbares, hoch automatisiertes Software-Paket, das es Verteilnetzbetreibern ermöglicht, die neuen Prozesse regelkonform und mit geringen Betriebskosten abzuarbeiten. Der modulare Aufbau hilft, die Lösungskomponenten optimal in die unternehmensindividuelle Software-Landschaft zu integrieren", sagt Markus Probst, Vertriebsleiter Energie bei Kisters. „Wir freuen uns, dass wir durch diese Zusammenarbeit unseren Kunden zu Redispatch 2.0 eine durchgängige, zuverlässige Lösung für den gesamten Prozess anbieten können", ergänzt Volker Kruschinski, Vorstandsvorsitzender von Schleupen. (ur)

https://www.schleupen.de
https://www.redispatching.de
https://energie.kisters.de

Stichwörter: Unternehmen, Schleupen, Kisters, Smart Grid, Netze, Redispatch 2.0

Bildquelle: Kisters / Schleupen

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

prego services: Über den Südwesten hinaus
[11.5.2021] prego services wächst über den Südwesten Deutschlands hinaus und gewinnt neue Kunden in Bayern, Hessen und Nordrhein-Westfalen. mehr...
Der Stammsitz von prego services in Saarbrücken.
Siemens: Grüner Wasserstoff für Mainfranken
[7.5.2021] Die Stadtwerke Schweinfurt und das Unternehmen Siemens wollen grünen Wasserstoff im industriellen Großmaßstab gewinnen. Industrie und Wirtschaft wurden jetzt über die Anwendungsmöglichkeiten in der Region Mainfranken informiert. mehr...
Die Stadtwerke Schweinfurt und Siemens informieren über die industrielle Anwendbarkeit von Wasserstoff in der Region Mainfranken.
Energiepark Emden: H2 von der Küste in den Tank
[4.5.2021] In Ostfriesland entsteht eine regionale Wasserstoffwirtschaft auf Basis von lokal erzeugtem Ökostrom. Das zugrundeliegende Konzept wurde von den Gründungsgesellschaftern der H2NORD präsentiert. mehr...
Die Stellvertreter der Gründungsunternehmen Jens Rötteken (Terravent), André Steinau (GP JOULE), Tim Kruithoff (Oberbürgermeister Emden), Thomas Ehrlich (SCORE), Claas Mauritz Brons (Brons Gruppe, v.l.n.r.).
NRW-Stadtwerke: 80 Prozent geben Zuschüsse
[29.4.2021] In Nordrhein-Westfalen unterstützen mehr als 80 Prozent der Stadtwerke die Nutzung erneuerbarer Energien oder die Steigerung der Energieeffizienz durch Förderprogramme. Das ergab eine Umfrage der EnergieAgentur.NRW. mehr...
Hamburg: Energietöchter fusionieren
[21.4.2021] Nach einem Rückkauf fusionieren Hamburg Energie und Wärme Hamburg. Die beiden Unternehmen agieren ab Januar 2022 zusammen. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2021
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen