Donnerstag, 13. Mai 2021

Erzeugung:
Erneuerbare decken 40 Prozent Strom


[29.3.2021] Nach aktuellen Berechnungen von ZSW und BDEW deckten im ersten Quartal 2021 erneuerbare Energien 40 Prozent des Stromverbrauchs.

Wenig Sonne im ersten Quartal: Trotz ungünstiger Wetterbedingungen wurden 40 Prozent des Stromverbrauchs aus erneuerbaren Energien gedeckt. Im ersten Quartal 2021 gab es kaum Wind und nur wenig Sonne. Trotz dieser ungünstigen Wetterbedingungen wurden 40 Prozent des Stromverbrauchs aus erneuerbaren Energien gedeckt. Das zeigen vorläufige Berechnungen des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). Im Gesamtjahr 2020 hatten die erneuerbaren Energien einen Anteil von 46 Prozent am Stromverbrauch. Zu Jahresbeginn 2020, der extrem windreich war, stammten rund 52 Prozent des Stromverbrauchs aus erneuerbaren Energien. Im Jahr 2021 war es hingegen vor allem in den Monaten Januar und Februar in weiten Teilen Deutschlands ungewöhnlich windstill. Der hieraus resultierende Rückgang der Stromerzeugung konnte durch die neu hinzugekommene Wind- und Photovoltaikanlagen nicht aufgefangen werden.
„Die Stromerzeugung aus Wind- und Sonnenenergie unterliegt wetterbedingten Schwankungen. Das ist normal“, erklärt Kerstin Andreae, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung. Die Zahlen führten aber vor Augen, wie wichtig die Entwicklung leistungsstarker Speichertechnologien sei, um Phasen mit ungünstigen Wetterverhältnissen ausgleichen zu können. Im ersten Quartal 2021 lag die Bruttostromerzeugung laut ZSW und BDEW bei 152 Milliarden Kilowattstunden – ein Rückgang von 3,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum (158 Milliarden kWh). Rund ein Prozentpunkt des Rückgangs sei auf den fehlenden Schalttag im Vergleich zu 2020 zurückzuführen. Dem stand ein Stromverbrauch von rund 145 Milliarden kWh gegenüber (Vorjahr: 147 Milliarden kWh). Insgesamt wurden rund 58 Milliarden kWh Strom aus Sonne, Wind und anderen regenerativen Quellen erzeugt (Q1 2020: 77 kWh). Davon stammten gut 27 Milliarden kWh aus Wind an Land, gut 11 Milliarden kWh aus Biomasse, rund 7 Milliarden kWh aus Wind auf See, knapp 7 Milliarden kWh aus Photovoltaik und 4 Milliarden kWh aus Wasserkraft. Aus konventionellen Energieträgern wurden etwa 94 Milliarden kWh erzeugt. Im Vorjahreszeitraum waren es 81 Milliarden kWh. (ur)

https://www.bdew.de
https://www.zsw-bw.de

Stichwörter: Windenergie, Photovoltaik, Biomasse, Wasserkraft, BDEW, ZSW

Bildquelle: juwi AG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

SachsenEnergie: Windpionier übernommen
[26.4.2021] SachsenEnergie erwirbt den sächsischen Windpionier Energieanlagen Frank Bündig. Damit treibt das Unternehmen seine Investitionen in Windenergie voran. mehr...
Blick auf den Windpark Streumen.
Haurup: Grüne Moleküle für das Gasnetz
[23.4.2021] Am Standort Haurup wird überschüssiger Windstrom jetzt von einem Elektrolyseur in Wasserstoff umgewandelt. Der wiederum kann in das Gasnetz eingespeist werden. mehr...
Windgas-Elektrolyseur in Haurup.
Wind-Ausschreibungen: Für Altanlagen kaum praxistauglich
[21.4.2021] Die neuen Zuschläge für Windkraftanlagen an Land lassen den Bundesverband WindEnergie an der Praxistauglichkeit dieses Vorgehens für Bestandsanlagen zweifeln. mehr...
Badenova: Strom aus der Region
[20.4.2021] Badenova bietet erstmals ein reines Regionalstromprodukt an. Der Strom stammt aus dem Windpark Hohenlochen im Schwarzwald, verfügbar ist er im Umkreis von 50 Kilometern. mehr...
Im Umkreis des Windparks Hohenlohe im Schwarzwald können Badenova-Kunden nun regionalen Strom beziehen.
Husum Wind 2021: Windwasserstoff als Schwerpunkt
[20.4.2021] Windwasserstoff ist das Schwerpunktthema der Husum Wind 2021. Auf der Sonderfläche Offshore & Green Hydrogen geht es in die Vermarktung. Zudem wird die Nationale H2.0-Konferenz erstmalig am Messevortag stattfinden. mehr...
Windwasserstoff ist das Schwerpunktthema der Husum Wind 2021.

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2021
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Windenergie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen