Samstag, 8. Mai 2021

Stadtwerke München:
Corona sorgt für rote Zahlen


[20.4.2021] Im Jahr 2020 verzeichnen die Stadtwerke München einen Verlust in Höhe von über 150 Millionen Euro. Die Ausschüttung an die Stadt beträgt deshalb nur fünf Millionen Euro – statt 100 Millionen Euro im Vorjahr.

Die Stadtwerke München (SWM) haben den Jahresabschluss für 2020 vorgelegt. Demnach haben die Auswirkungen der Corona-Pandemie das kommunale Unternehmen wirtschaftlich hart getroffen. Wie die SWM mitteilen, ist das operative Ergebnis aus dem laufenden Geschäft (EBIT) im Geschäftsjahr 2020 von 459 Millionen Euro um knapp zehn Prozent auf 414 Millionen Euro gesunken. Der Umsatz des SWM-Konzerns lag bei 7,5 Milliarden Euro.
Im nicht-operativen Teil des Ergebnisses sei der Einbruch stärker. Verantwortlich hierfür waren laut SWM außergewöhnliche Sonderbelastungen aufgrund der Entwicklungen auf den Energiemärkten. Nicht zuletzt coronabedingt seien die Gaspreise weltweit deutlich gesunken. Daher musste in der Bilanz der buchhalterische Wert von Beteiligungen niedriger angesetzt werden. Die bilanziellen, nicht zahlungswirksamen Wertberichtigungen lägen im dreistellig negativen Millionen-Euro-Bereich. Unterm Strich stehe im SWM-Konzern damit ein Verlust nach Steuern von 152 Millionen Euro (2019: plus 116 Millionen Euro). Aufgrund dieses Konzernergebnisses können die Stadtwerke München statt der sonst üblichen 100 Millionen Euro nur rund fünf Millionen Euro an die bayerische Landeshauptstadt abführen. (al)

https://www.swm.de

Stichwörter: Unternehmen, Stadtwerke München, Bilanz



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Siemens: Grüner Wasserstoff für Mainfranken
[7.5.2021] Die Stadtwerke Schweinfurt und das Unternehmen Siemens wollen grünen Wasserstoff im industriellen Großmaßstab gewinnen. Industrie und Wirtschaft wurden jetzt über die Anwendungsmöglichkeiten in der Region Mainfranken informiert. mehr...
Die Stadtwerke Schweinfurt und Siemens informieren über die industrielle Anwendbarkeit von Wasserstoff in der Region Mainfranken.
Energiepark Emden: H2 von der Küste in den Tank
[4.5.2021] In Ostfriesland entsteht eine regionale Wasserstoffwirtschaft auf Basis von lokal erzeugtem Ökostrom. Das zugrundeliegende Konzept wurde von den Gründungsgesellschaftern der H2NORD präsentiert. mehr...
Die Stellvertreter der Gründungsunternehmen Jens Rötteken (Terravent), André Steinau (GP JOULE), Tim Kruithoff (Oberbürgermeister Emden), Thomas Ehrlich (SCORE), Claas Mauritz Brons (Brons Gruppe, v.l.n.r.).
NRW-Stadtwerke: 80 Prozent geben Zuschüsse
[29.4.2021] In Nordrhein-Westfalen unterstützen mehr als 80 Prozent der Stadtwerke die Nutzung erneuerbarer Energien oder die Steigerung der Energieeffizienz durch Förderprogramme. Das ergab eine Umfrage der EnergieAgentur.NRW. mehr...
Hamburg: Energietöchter fusionieren
[21.4.2021] Nach einem Rückkauf fusionieren Hamburg Energie und Wärme Hamburg. Die beiden Unternehmen agieren ab Januar 2022 zusammen. mehr...
Essen: H2-Beirat gegründet
[16.4.2021] Wirtschaft und Forschung wollen in der Stadt Essen gemeinsam Wasserstoff-Projekte entwickeln und umsetzen. Dafür wurde eigens ein Beirat gegründet. mehr...

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2021
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen