Samstag, 8. Mai 2021

Hamburg:
Energietöchter fusionieren


[21.4.2021] Nach einem Rückkauf fusionieren Hamburg Energie und Wärme Hamburg. Die beiden Unternehmen agieren ab Januar 2022 zusammen.

Die städtischen Energieversorger Hamburg Energie und Wärme Hamburg sollen zum 1. Januar 2022 fusionieren. Diese Entscheidung hat der Hamburger Senat am 20. April 2021 bekannt gegeben. Damit wird das neue Unternehmen künftig Strom-, Gas- und Wärmelösungen für Privat- und Geschäftskunden aus einer Hand anbieten. Die Entscheidung folgt auf die Umsetzung des Volksentscheids von 2013 und den vollständigen Rückkauf der Wärme Hamburg im Jahr 2019. Die Koalitionspartner SPD und Bündnis 90/Die Grünen hatten sich im Koalitionsvertrag 2020 darauf verständigt, dass die städtischen Unternehmen Synergien heben und stärker kooperieren sollen – auch um effektiver zum Klimaschutz beizutragen. Die Fusion der beiden kommunalen Energieunternehmen sei ein wichtiger Schritt, diese Vereinbarung umzusetzen. In die Vorbereitung waren Gewerkschaften und Betriebsräte eingebunden. Da alle Mitarbeitenden gebraucht werden, sei kein Stellenabbau geplant.
„Die Fusion bringt Vorteile für die Energiewende, bei der Erreichung der Klimaziele und letztlich auch bei den Kosten. Für bestehende Kundinnen und Kunden ändert sich damit nichts, aber sie profitieren zukünftig von einer größeren Produktpalette aus einer Hand“, erklärt Jens Kerstan, Senator für Umwelt und Energie und Aufsichtsratsvorsitzender bei der Wärme Hamburg und bei Hamburg Energie. Das fusionierte Unternehmen wird künftig rund 850 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben. Es bietet laut den Fusionspartnern die gesamte Wertschöpfungskette von Erzeugung, Verteilung und Vertrieb für Energie an. Das umfasse neben der Versorgung von Kunden mit 100 Prozent Ökostrom, Gas, Fern- und Nahwärme sowie Elektromobilität. Um die Fusion zu ermöglichen, werde Hamburg Energie aus dem Hamburg Wasser-Konzern herausgelöst. Die jeweiligen Aufsichtsräte müssen noch zustimmen. (ur)

https://www.hamburgenergie.de
https://www.waerme.hamburg

Stichwörter: Unternehmen, Hamburg Energie, Wärme Hamburg



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Siemens: Grüner Wasserstoff für Mainfranken
[7.5.2021] Die Stadtwerke Schweinfurt und das Unternehmen Siemens wollen grünen Wasserstoff im industriellen Großmaßstab gewinnen. Industrie und Wirtschaft wurden jetzt über die Anwendungsmöglichkeiten in der Region Mainfranken informiert. mehr...
Die Stadtwerke Schweinfurt und Siemens informieren über die industrielle Anwendbarkeit von Wasserstoff in der Region Mainfranken.
Energiepark Emden: H2 von der Küste in den Tank
[4.5.2021] In Ostfriesland entsteht eine regionale Wasserstoffwirtschaft auf Basis von lokal erzeugtem Ökostrom. Das zugrundeliegende Konzept wurde von den Gründungsgesellschaftern der H2NORD präsentiert. mehr...
Die Stellvertreter der Gründungsunternehmen Jens Rötteken (Terravent), André Steinau (GP JOULE), Tim Kruithoff (Oberbürgermeister Emden), Thomas Ehrlich (SCORE), Claas Mauritz Brons (Brons Gruppe, v.l.n.r.).
NRW-Stadtwerke: 80 Prozent geben Zuschüsse
[29.4.2021] In Nordrhein-Westfalen unterstützen mehr als 80 Prozent der Stadtwerke die Nutzung erneuerbarer Energien oder die Steigerung der Energieeffizienz durch Förderprogramme. Das ergab eine Umfrage der EnergieAgentur.NRW. mehr...
Stadtwerke München: Corona sorgt für rote Zahlen
[20.4.2021] Im Jahr 2020 verzeichnen die Stadtwerke München einen Verlust in Höhe von über 150 Millionen Euro. Die Ausschüttung an die Stadt beträgt deshalb nur fünf Millionen Euro – statt 100 Millionen Euro im Vorjahr. mehr...
Essen: H2-Beirat gegründet
[16.4.2021] Wirtschaft und Forschung wollen in der Stadt Essen gemeinsam Wasserstoff-Projekte entwickeln und umsetzen. Dafür wurde eigens ein Beirat gegründet. mehr...

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2021
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen