Donnerstag, 13. Mai 2021

NRW-Stadtwerke:
80 Prozent geben Zuschüsse


[29.4.2021] In Nordrhein-Westfalen unterstützen mehr als 80 Prozent der Stadtwerke die Nutzung erneuerbarer Energien oder die Steigerung der Energieeffizienz durch Förderprogramme. Das ergab eine Umfrage der EnergieAgentur.NRW.

Rund 81 Prozent der nordrhein-westfälischen Energieversorgungsunternehmen (EVU) unterstützen die Nutzung regenerativer Energien oder die Steigerung der Energieeffizienz durch Förderprogramme. Das ergab die jährliche Umfrage der EnergieAgentur.NRW unter den 153 EVU des Landes. „Das ist eine durchaus beachtliche Quote, wenn man bedenkt, dass auch Energieversorger von den wirtschaftlichen Turbulenzen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie betroffen sind“, sagt Günter Neunert von der EnergieAgentur.NRW. Fast 90 Prozent der Unternehmen, die Förderungen im Programm haben, gaben dieses Jahr an, besondere Stromtarife für Wärmepumpen anzubieten (2020: 89 Prozent). Positiv entwickelt habe sich außerdem die Förderkulisse für die Photovoltaiknutzung. Knapp 14 Prozent der EVU bieten hierzu Förderungen an. Im Vorjahr waren es knapp 11 Prozent.
Weiterhin auf hohem Niveau seien Angebote zur Förderung von Ladestationen für E-Fahrzeuge (22 Prozent) sowie die Anschaffung von E-Autos (15 Prozent). Neben den Klassikern der EVU-Förderung findet sich laut EnergieAgentur.NRW aber auch zunehmend Unterstützung für Innovatives: Inzwischen werden in Nordrhein-Westfalen landesweit von zehn Energieversorgern Förderungen für die Anschaffung von Blockheizkraftwerken (BHKW) auf Basis einer Brennstoffzelle angeboten. „In der Veränderung der Förderkulisse schlägt sich nieder, dass die Energieversorger offen sind für neue, innovative Technologien – wie das Beispiel BHKW mit Brennstoffzelle zeigt. Das sind wichtige Bausteine auf dem Weg einer Marktdurchdringung neuer Technologien. Darüber hinaus gibt es immer wieder Energieversorger, die sich mit einer besonders breiten Förderkulisse für Effizienztechnologie oder Erneuerbare auszeichnen. Ein Blick auf die Angebote des eigenen Versorgers kann sich da schon lohnen“, erklärt Neunert. (ur)

Übersicht über die Angebote der EVU in Nordrhein-Westfalen (Deep Link)
http://www.energieagentur.nrw

Stichwörter: Unternehmen, NRW, Förderung, EnergieAgentur.NRW



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

prego services: Über den Südwesten hinaus
[11.5.2021] prego services wächst über den Südwesten Deutschlands hinaus und gewinnt neue Kunden in Bayern, Hessen und Nordrhein-Westfalen. mehr...
Der Stammsitz von prego services in Saarbrücken.
Siemens: Grüner Wasserstoff für Mainfranken
[7.5.2021] Die Stadtwerke Schweinfurt und das Unternehmen Siemens wollen grünen Wasserstoff im industriellen Großmaßstab gewinnen. Industrie und Wirtschaft wurden jetzt über die Anwendungsmöglichkeiten in der Region Mainfranken informiert. mehr...
Die Stadtwerke Schweinfurt und Siemens informieren über die industrielle Anwendbarkeit von Wasserstoff in der Region Mainfranken.
Energiepark Emden: H2 von der Küste in den Tank
[4.5.2021] In Ostfriesland entsteht eine regionale Wasserstoffwirtschaft auf Basis von lokal erzeugtem Ökostrom. Das zugrundeliegende Konzept wurde von den Gründungsgesellschaftern der H2NORD präsentiert. mehr...
Die Stellvertreter der Gründungsunternehmen Jens Rötteken (Terravent), André Steinau (GP JOULE), Tim Kruithoff (Oberbürgermeister Emden), Thomas Ehrlich (SCORE), Claas Mauritz Brons (Brons Gruppe, v.l.n.r.).
Hamburg: Energietöchter fusionieren
[21.4.2021] Nach einem Rückkauf fusionieren Hamburg Energie und Wärme Hamburg. Die beiden Unternehmen agieren ab Januar 2022 zusammen. mehr...
Stadtwerke München: Corona sorgt für rote Zahlen
[20.4.2021] Im Jahr 2020 verzeichnen die Stadtwerke München einen Verlust in Höhe von über 150 Millionen Euro. Die Ausschüttung an die Stadt beträgt deshalb nur fünf Millionen Euro – statt 100 Millionen Euro im Vorjahr. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2021
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen