Dienstag, 30. November 2021
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Smart City > Service via WhatsApp

Stadtwerke Bochum:
Service via WhatsApp


[29.4.2021] Die Stadtwerke Bochum sind ab sofort per WhatsApp zu erreichen. Über den Messenger-Dienst können ihre Kunden beispielsweise Fragen stellen, Zählerstände übermitteln oder Abschläge ändern.

Auch über WhatsApp können Bürger ab sofort den Service der Stadtwerke Bochum in Anspruch nehmen. Die Stadtwerke Bochum erweitern ihre digitalen Services und sind ab sofort auch über den Messenger-Dienst WhatsApp erreichbar. Kunden können laut einem Bericht aus der kreisfreien Stadt in Nordrhein-Westfalen auf diesem Wege Fragen stellen, Zählerstände übermitteln, Abschläge ändern und viele weitere Services im Chat mit den Kundenberatern nutzen. Frank Thiel, Geschäftsführer der Stadtwerke Bochum, erläutert: „Wir konzentrieren uns auf die Anforderungen unserer Kunden und setzen konsequent auf die Digitalisierung unserer Kundenservices. Egal ob Online-Kunden-Center, Video-Chat oder Messenger-Dienst – unsere Kunden können einfach und komfortabel mit uns in Kontakt treten und ihre Anliegen über die modernen Kommunikationskanäle klären.“ Kunden, die den Service nutzen möchten, sollten die Nummer +49 1573 5986602 in ihren Kontakten speichern, informieren die Stadtwerke. Alternativ könne unter www.stadtwerke-bochum.de/whatsapp ein QR-Code gescannt werden. Haben die Kunden ihre Nachricht abgeschickt, antworten die Stadtwerke-Kundenberater schnellstmöglich. Die Servicezeiten des WhatsApp-Chats seien montags bis samstags von 8 bis 20 Uhr. WhatsApp ergänze die bereits bestehenden digitalen Angebote der Stadtwerke Bochum wie die Stadtwerke-Bochum-App, den Video-Chat (wir berichteten) und das Online-Kunden-Center. (co)

Weitere Informationen zum Serviceangebot der Stadtwerke Bochum (Deep Link)
http://www.stadtwerke-bochum.de

Stichwörter: Smart City, Stadtwerke Bochum, Apps, Bürgerservice

Bildquelle: Stadtwerke Bochum

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City

Erhaltungsmanagement: Stau bei der Instandhaltung beseitigen Bericht
[29.11.2021] Digitales Infrastruktur-Management erleichtert die Planung und Durchführung der Instandhaltung von Anlagen und Gebäuden. Die Freie und Hansestadt Hamburg etwa hat ein strategisches und operatives Erhaltungsmanagement auf Basis von SAP-Lösungen eingeführt. mehr...
Hamburg führt strategisches Erhaltungsmanagement auf SAP-Basis ein.
Smart City Emden: Erfolg mit LoRaWAN Bericht
[18.11.2021] Der Digitalisierung als neuer Daseinsvorsorge hat sich Emden in Ostfriesland bereits 2016 mit einer umfassenden Road Map verschrieben. Lange bevor die meisten Städte mit einzelnen Projekten an den Start gingen, begann die 50.000-Einwohner-Kommune ihr Smart-City-Konzept umzusetzen. mehr...
Jena-Lobeda: Klimaschutz für Smartes Quartier
[15.11.2021] Für das Smarte Quartier Jena-Lobeda wird ein Klimaschutz-Konzept erarbeitet. 75.000 Euro steuert die KfW an Fördermitteln zur Ermittlung von energetischen Einsparpotenzialen bei. mehr...
Für das Smarte Quartier Jena-Lobeda wird ein Klimaschutz-Konzept erarbeitet.
Webinar „Kommune21 im Gespräch“: München leuchtet digital
[4.11.2021] In der Webinar-Reihe „Kommune21 im Gespräch“ geht es um den Kulturwandel zur Digitalen Stadt am Beispiel von München. Im Gespräch mit Wolfgang Glock, Stadt München, Jörg Ochs, Stadtwerke München, und Nikolaus Hagl von SAP Deutschland analysiert Kommune21-Chefredakteur Alexander Schaeff am 3. Dezember 2021 die digitale Erfolgsgeschichte der bayerischen Landeshauptstadt. mehr...
In der Webinar-Reihe „Kommune21 im Gespräch“ geht es um den Kulturwandel zur Digitalen Stadt am Beispiel von München.
ZENNER: Modulares Dashboard für Smart Cities
[25.10.2021] Der IoT- und Messtechnikspezialist ZENNER hat ein Open-Source-basiertes Smart-City-Dashboard entwickelt, mit dessen Hilfe sowohl Verwaltung und Stadtwerke als auch die Bürger wichtige Kenndaten aus den kommunalen IoT-Anwendungen im Blick behalten können. mehr...

Suchen...

 Anzeige

**

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 11/12 2021
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2021
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2021
stadt+werk, Ausgabe Sonderheft 2021

GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
VIVAVIS AG
76275 Ettlingen
VIVAVIS AG
telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH

Aktuelle Meldungen