Dienstag, 22. Juni 2021

E.ON / gridX:
Elektroautos KI-basiert laden


[12.5.2021] E.ON und das Startup gridX testen ein durch künstliche Intelligenz erweitertes dynamisches Last-Management. Die Technologie ermöglicht es, historische Ladedaten und Kundengewohnheiten automatisiert einzubeziehen und so Ladeprozesse von Elektrofahrzeugen weiter zu optimieren.

Mithilfe von KI-basierten Last-Management-Systemen kann bis zu 30 Prozent mehr Energie für das Laden von Elektrofahrzeugen zur Verfügung stehen. Last-Management-Systeme (DLM) regulieren beim Ladevorgang die optimale Nutzung der vorhandenen Netzanschlusskapazität unter Berücksichtigung des Gesamtenergieverbrauchs. Die verfügbare Energie wird dynamisch zwischen den Ladepunkten für Elektrofahrzeuge aufgeteilt und beim Lade-Management berücksichtigt. „Um den Bedürfnissen der Kunden gerecht zu werden und die Ladevorgänge an ihre Gewohnheiten anzupassen, sind Weiterentwicklungen und Optimierungen des Systems notwendig. Hier kann künstliche Intelligenz in naher Zukunft eine entscheidende Rolle spielen“, sagt Mark Ritzmann, Managing Director bei E.ON Innovation. Um Kunden ein automatisiertes, gewohnheitsorientiertes Laden anbieten zu können, hat E.ON Innovation laut eigenen Angaben ein neues Pilotprojekt aufgesetzt, in dem die vorhandene DLM-Technologie mit einer künstlichen Intelligenz (KI) kombiniert wird. Pilotiert werde an einem E.ON-Bürostandort in Essen, an dem das System in Kooperation mit E.ON Digital Technology, der Universität Duisburg Essen (Lehrstuhl für Mechatronik) und dem Start-up gridX aufgesetzt wurde. Auf Basis historischer Ladedaten werden Energiemengen und Standzeiten der Fahrzeuge durch ein künstliches, neuronales Netz ermittelt. Das DLM-System bestimme basierend auf diesen Daten die Priorisierung der Ladeprozesse aller angeschlossenen Fahrzeuge und stelle sicher, dass jedes Elektrofahrzeug pünktlich zur Abfahrt geladen ist.
Mit dieser innovativen Technologie ist es laut E.ON nicht länger notwendig, dass die Kunden selbst Angaben zu Abfahrts- oder Standzeiten machen müssen. Die KI ermittle diese Werte eigenständig, sobald das Fahrzeug an die Ladesäule angeschlossen wird. Dieser Automatismus des auf künstlicher Intelligenz (KI) basierten DLM sei ein wichtiger Vorteil gegenüber herkömmlichen Systemen, denn in der Vergangenheit habe sich immer wieder gezeigt, dass die Bereitschaft der Kunden zur manuellen Eingabe von Standzeiten sehr gering ist. Erste Testresultate zeigen, dass mithilfe des KI-basierten DLM bis zu 30 Prozent mehr Energie für das Laden von Elektrofahrzeugen zur Verfügung gestellt werden kann. Dadurch lasse sich die Anzahl der Ladepunkte an einem Standort ohne Netzausbau nahezu verdoppeln. (ur)

https://www.eon.com

Stichwörter: Elektromobilität, E.ON, gridX, Last-Management, Lade-Infrastruktur, DLM

Bildquelle: E.ON

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

BET-Umfrage: Elektromobilitäts-Chancen ungenutzt
[17.6.2021] Zwar haben über 80 Prozent der Energieversorger einen Plan zur Elektrifizierung des eigenen Fuhrparks. Aber erst 40 Prozent haben Prognosen für den Hochlauf von Elektroautos in ihrem Geschäftsgebiet. Das ergab eine aktuelle Umfrage von BET. mehr...
Bundesrat : Schnellladegesetz beschlossen
[31.5.2021] Der Bundesrat hat das Schnellladegesetz beschlossen. Es bildet die Rechtsgrundlage für die Ausschreibung von 1.000 Schnellladehubs. mehr...
Mannheim: IoT-Sensoren für Ladestationen
[28.5.2021] MVV Energie rüstet Ladestationen in Mannheim mit Funk- und Sensortechnik aus. Mit der App MVV eMotion können sich die E-Autofahrer informieren, ob die Ladesäule frei oder belegt ist. mehr...
VKU: Schnellladen erheblich verbessert
[20.5.2021] Der VKU begrüßt Nachbesserungen am Schnellladegesetz. So wurde die Anzahl der bundesweiten Lose für Gebiete mit Schnellladestandorte von 10 auf 18 erhöht. mehr...
Leipzig: Erste E-Busse auf Linie 89
[6.5.2021] Leipzigs erste Elektro-Busse sind im Probebetrieb auf der Linie 89 unterwegs. Die Verkehrsvertriebe wollen damit schrittweise in die E-Bus-Technologie einsteigen. mehr...

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe Sonderheft 2021
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2021
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2021
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Elektromobilität:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen