Montag, 2. August 2021

VG Südeifel:
Weitere Solarparks bis 2022 geplant


[17.5.2021] Mit einer Leistung von bis zu 200 Megawatt sollen die Solarparks in zwölf Gemeinden in der Verbandsgemeinde Südeifel die regionale Energiewende entscheidend voranbringen. Zuständig für den Bau sind die Unternehmen Enovos Deutschland und WES Green.

Im nördlichen Bereich der Verbandsgemeinde Südeifel sollen zwölf Solaranlagen gebaut werden. Bis zum Jahr 2030 soll der Anteil der Energiequellen für die Verstromung aus erneuerbaren Energien laut Bundesregierung auf 65 Prozent ansteigen. Um dieses Ziel zu erreichen und die Klimaziele des Pariser Klimaabkommens einzuhalten, muss der Ausbau der regenerativen Energien vorangetrieben werden. Mit der Entwicklung von zwölf Projekten in der Verbandsgemeinde (VG) Südeifel in Rheinland-Pfalz leisten das Unternehmen Enovos Deutschland und der beauftragte Projektentwickler WES Green einen relevanten regionalen Beitrag für das Erreichen dieser Ziele. Umgesetzt werden sollen die Vorhaben laut Enovos im nördlichen Bereich der Verbandsgemeinde Südeifel: in Affler, Koxhausen, Weidingen, Bauler, Dauwelshausen, Niedergeckler/Obergeckler, Scheitenkorb, Herbstmühle, Karlshausen, Niederraden, Sevenig und Rodershausen.

Beitrag zur Energiewende

Erwartet wird eine Gesamtleistung der neuen Anlagen von knapp 200 Megawatt peak. Aufgrund der eingeschränkten Netzsituation in der Region sollen alle zwölf geplanten PV-Parks über eine gemeinsame Trasse in einem Umspannungswerk miteinander verbunden werden. Die Summe der geplanten Projekte in dieser Region würden nicht nur Enovos, sondern auch die VG und die lokalen kommunalen Gremien und Kommunen als Vorreiter erneuerbarer Energien positionieren. Die meisten der Vorhaben sollen ohne EEG-Förderung realisiert werden. Die Gemeinden der Region und die lokale Erneuerbare Energien Neuerburg Land – Anstalt des öffentlichen Rechts (EENL AöR) werden laut Unternehmensangaben intensiv in die Planung einbezogen und kooperieren und unterstützen bei der gemeinsamen Zielausrichtung.

Interessen berücksichtigen

Umgesetzt werden sollen die Projekte in ebenfalls enger Abstimmung zwischen der EENL AöR, den Gemeinden und WES Green. Grundlage für die Umsetzung sei der vom Verbandsgemeinderat erarbeitete und verabschiedete Kriterienkatalog für die Entwicklung von Freiflächen-Photovoltaikanlagen innerhalb der Südeifel. Die Kriterien betreffen laut Enovos unter anderem die Begrenzung der Größe der Flächen sowie die Berücksichtigung der Bodenbeschaffenheit. Insbesondere sollen damit die Interessen der Landwirtschaft berücksichtigt werden. Neben den Kriterien der Verbandsgemeinde müssten die Vorgaben eingehalten werden, die ohnehin mit dem Genehmigungsverfahren, insbesondere Anforderungen aus Natur- und Tierschutz, einhergehen.

Umfangreiche Kooperation

Um die Projekte unter Einhaltung der Kriterien umzusetzen und die Ziele zu erreichen, sei eine umfangreiche Kooperation und ein enger Austausch mit den regionalen Akteuren notwendig. Bei allen Projekten soll darauf geachtet werden, den Umfang der regionalen Wertschöpfung möglichst hochzuhalten und die Klimaverbesserungen mit diesem Ziel zu verbinden. An dem Gemeinschaftsprojekt wirken die regionalen Akteure, wie Flächeneigentümer, die EENL AöR mit ihren 43 Mitgliedsgemeinden einschließlich der VG sowie jede Ortsgemeinde mit.
Auch in den nächsten Schritten, etwa den unterschiedlichen Genehmigungsverfahren, den technischen Planungen, dem späteren Bau und der Pflege und Wartung der Anlagen wird Wert auf eine regionale Beteiligung gelegt, teilt Enovos mit. WES Green fungiere als Projektentwickler und Koordinator. Unter den immer noch herrschenden Einschränkungen der Corona-Pandemie, die bisher alle Beteiligten zusätzlich gefordert haben, sei mit einer Realisierung und einem Bau der geplanten PV-Anlagen, die zeitversetzt realisiert werden müssen, bis Ende 2022 zu rechnen. (co)

https://www.suedeifelinfo.de
https://www.enovos.de
https://wesgreen.de

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, Enovos, WES Green, VG Südeifel

Bildquelle: WES Green / Axel Kohlhaas

Druckversion    PDF     Link mailen


gvs2108

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

badenova: Fünf Solarparks im Nordosten
[29.7.2021] Encavis Asset Management und badenova engagieren sich bei fünf gemeinsamen Solarparks in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. mehr...
Baden-Württemberg: 140 Photovoltaikanlagen pro Tag
[23.7.2021] Täglich müssen in Baden-Württemberg mehr als 140 Photovoltaikanlagen gebaut werden. Zu diesem Ergebnis kam das Solar Cluster Baden-Württemberg. Es hat berechnet, wie viele Solarstromanlagen bis 2030 errichtet werden müssen, damit das Land 2040 klimaneutral ist. mehr...
Photovoltaikanlagen bei einem Camping-Händler in Deißlingen bei Villingen-Schwenningen.
Solites: Projekt erhält Förderung
[13.7.2021] Das Projekt „SolnetPlus – Solare Wärmenetze als eine Lösung für den kommunalen Klimaschutz“ erhält eine Förderung aus der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI). Ziel des Projekts ist es, Solarthermie als Erzeugungstechnologie für Wärmenetze zu etablieren. mehr...
Übergabe des Fördermittelbescheids durch die Parlamentarische Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter an die Projektpartner von SolnetPlus.
LEAG / EPNE: 4.5-MW-Solarpark geht in Betrieb
[9.7.2021] Die Projektentwicklerin EPNE hat die 4,5-MW-PV-Anlage Altes Kraftwerk Zschornewitz an die LEAG übergeben. Das Lausitzer Energieunternehmen übernimmt nun die Betriebsführung und Stromvermarktung. mehr...
Der Solarpark Altes Kraftwerk Zschornewitz ist in Betrieb gegangen.
Stadtwerke Münster: Auch zweite Bürger-PV erfolgreich
[8.7.2021] Die zweite Photovoltaik-Bürgerbeteiligung der Stadtwerke Münster verlief ebenfalls erfolgreich. Das Volumen von 150.000 Euro war innerhalb von 36 Stunden vergeben. mehr...
Schon zum zweiten Mal beteiligen die Stadtwerke Münster die Bürger der Stadt an Photovoltaikprojekten.

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2021
stadt+werk, Ausgabe Sonderheft 2021
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2021
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen