Mittwoch, 28. September 2022

Infrafibre Germany:
FTTH für den ländlichen Raum


[10.6.2021] Die neu gegründete Gesellschaft Infrafibre Germany (IFG) bündelt die deutschen Glasfaseraktivitäten des Infrastrukturinvestors Infracapital unter einem Dach. Die IFG plant in den kommenden Jahren Investitionen von einer Milliarde Euro in den Glasfaserausbau im ländlichen Raum.

Jürgen Hansjosten ist Managing Director (CEO) der neu gegründeten Infrafibre Germany. Die neu gegründete Investmentgesellschaft Infrafibre Germany (IFG) bündelt nun die Glasfaserausbau- und Betreiberaktivitäten des paneuropäischen Infrastrukturinvestors Infracapital unter einem Dach. Wie die IFG mitteilt, wird sie von Jürgen Hansjosten und Gerhard Kreitl geleitet. Beide Manager verfügen über langjährige Erfahrungen im deutschen und internationalen Breitband-Markt. Rene Schuster, ehemaliger CEO von Telefonica Deutschland, ist Senior Adviser der IFG und Vorsitzender der Aufsichtsräte der IFG-Gesellschaften. Die IFG plant laut eigenen Angaben in den kommenden Jahren Investitionen in der Höhe von einer Milliarde Euro, um den FTTH-Ausbau (Fiber to the home – Breitband bis zur Anschlussdose im Haus) insbesondere in ländlichen Gebieten zu beschleunigen. Mit über 150.000 angeschlossenen Haushalten und mehr als 150 lokalen und regionalen Partnerschaften sei das Unternehmen einer der führenden privatwirtschaftlichen Akteure im deutschen Glasfasermarkt. Um den Netzausbau und die Digitalisierung weiter voranzutreiben, setze es auf Partnerschaften mit Kommunen, Stadtwerken und regionalen Netzbetreibern sowie auf gezielte Akquisitionen. Darüber hinaus unterstütze die IFG ihre Partner beim Übergangsprozess von Kupfer- zu Glasfaserinfrastrukturen.
Infracapital ist seit dem Erwerb einer Beteiligung an der bayerischen CCNST-Gruppe im Jahr 2018 ein aktiver Investor im deutschen Glasfasermarkt, berichtet die IFG weiter. Im Sommer 2020 erwarb der Infrastrukturinvestor die Breitbandversorgung (BBV) Deutschland. Anfang 2021 habe Infracapital den Kauf der CCNST abgeschlossen und beide Unternehmen unter das Dach der IFG gebracht. (sib)

http://www.infrafibre-germany.de

Stichwörter: Breitband, Unternehmen, Infrafibre Germany, Infracapital, Glasfaser

Bildquelle: Infrafibre Germany (IFG)

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband

Erfurt: Kooperationsvertrag unterzeichnet
[28.9.2022] Der Oberbürgermeister Erfurts hat jetzt einen Kooperationsvertrag mit dem Unternehmen Deutsche Glasfaser unterzeichnet. Über den darin geplanten Breitbandausbau entscheiden demnächst die Bürgerinnen und Bürger in einer so genannten Nachfragebündelung. mehr...
Unterzeichnung des Kooperationsvertrags.
Gundelsheim: Spatenstich für Glasfaserausbau
[5.9.2022] In der baden-württembergischen Stadt Gundelsheim wurde jetzt der symbolische Spatenstich für den Glasfaserausbau gesetzt. Er bildet den Auftakt für den flächendeckenden Glasfaserausbau im nördlichen Landkreis Heilbronn. mehr...
Spatenstich für Glasfaserausbau in Gundelsheim.
Stadtwerke Neumünster: Startschuss für Glasfaserausbau
[16.8.2022] In Schleswig-Holstein hat jetzt der Glasfaserausbau für die fünf Gemeinden Molfsee, Mielkendorf, Rodenbek, Rumohr und Schierensee begonnen. Umgesetzt wird er von den Stadtwerken Neumünster und Palladio Partners. mehr...
In Schleswig-Holstein erhalten jetzt fünf Gemeinden einen Anschluss an das Glasfasernetz.
E.ON/Igneo: Gründung eines Joint Venture
[26.7.2022] E.ON und Igneo gründen jetzt ein Joint Venture für den beschleunigten Ausbau von Breitbandnetzen. Das neue Gemeinschaftsunternehmen will mehr als 1,5 Millionen deutsche Haushalte mit Glasfaseranschlüssen versorgen. mehr...
Wittenberg: Glasfasernetze effizient managen
[20.7.2022] Die Telekommunikationstochter der Stadtwerke Wittenberg nutzt für das Netzwerk-Management und die Prozessautomatisierung im Glasfaserausbau die Software helix des Herstellers Seccurify. mehr...

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2022
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH

Aktuelle Meldungen