Montag, 2. August 2021

SmartFarm2:
Energie für den ländlichen Raum


[16.6.2021] Das Projekt SmartFarm2 der Universität Bremen widmet sich der Optimierung des Eigengebrauchs von erneuerbarer Energie im ländlichen Raum. Erste Tests sollen an über 100 Gebäuden im Kreis Osterholz und im Allgäu erfolgen.

Das Projekt SmartFarm2 greift privaten Nutzern von erneuerbaren Energien im ländlichen Raum unter die Arme. Erneuerbare Energien gehören zu den wichtigsten Stromquellen in Deutschland. Ihr Ausbau ist eine zentrale Säule der Energiewende. Das Projekt SmartFarm2 vom Zentrum für Technomathematik (ZeTeM) der Universität Bremen hilft dabei, wie private Nutzerinnen und Nutzer ihren Eigenverbrauch mit erneuerbarer Energie optimieren können – trotz auslaufender Förderungen für Solar- und Windenergie. Beispiele würden im Rahmen des Projekts exemplarisch umgesetzt. Erste Tests sollen an über hundert Gebäuden im Kreis Osterholz in Niedersachsen und im Allgäu erfolgen, informiert die Universität. Gesucht werden individuelle Bauernhöfe und öffentliche Gebäude oder kleine Gewerbe, die ihre Energiedaten zur Verfügung stellen. Aus den gesammelten sekundengenauen Informationen leiten die Projektinitiatoren laut eigenen Angaben Handlungsempfehlungen ab, statten einige Gebäude mit einem Energie-Management-System (EMS) aus und bereiten politische Entscheidungshilfen vor. „Wir wollen ein Testfeld mit über hundert sogenannten Realdemonstratoren aufbauen“, sagt Projektleiter Professor Christof Büskens vom ZeTeM der Universität. Beispiele für Gebäude sind etwa Milchhöfe, Schweinemastbetriebe, Gewächshäuser und Schulen. „Diese Gebäude wollen wir mit leicht handhabbarer Sensorik ausstatten, um die bisher nicht verfügbaren hochaufgelösten, tageszeitabhängigen Verbraucher- und Erzeugerdaten zu erfassen“, erklärt Büskens. Basierend auf diesen Daten kann mithilfe der Methoden der Künstlichen Intelligenz (KI) und mathematischer Optimierungsalgorithmen das wirtschaftliche Potenzial einer Eigenverbrauchsoptimierung aufgezeigt werden, informiert die Universität Bremen. Darauf aufbauend werde dann ein hochautomatisiertes EMS entwickelt.
Gefördert wird das Unterfangen vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie drei Jahre lang mit über 1,4 Millionen Euro. Projektpartner sind neben der Universität Bremen das Steinbeis Innovationszentrum für Optimierung, Steuerung und Regelung, welches das Projekt koordiniert, sowie die beiden KMU nD-enerserve aus Hannover und Q3 ENERGIE aus Kaufbeuren. (co)

https://smartfarm2.de

Stichwörter: Informationstechnik, SmartFarm2, Universität Bremen, Smart Metering, Kreis Osterholz, Allgäu

Bildquelle: https://smartfarm2.de

Druckversion    PDF     Link mailen


gvs2108

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Informationstechnik

Pfalzwerke Netz: Laternenlicht, verlösch mir nicht
[30.7.2021] Pfalzwerke Netz will eine sichere Versorgung der Straßenbeleuchtung garantieren. Hierfür startet sie einen neuen Service in drei pfälzischen Pilot-Gemeinden. mehr...
Michael Schenck von der Pfalzwerke Netz testet den QR-Code.
Gurobi / KISTERS : Kooperation verlängert
[22.7.2021] Gurobi und KISTERS arbeiten in puncto Energieeinsatzoptimierung langfristig weiter zusammen und verlängerten eine entsprechende Kooperation. mehr...
BelVis ResOpt unterstützt unter Einsatz des Gurobi-Solvers dabei, konventionelle Kraftwerke, Erneuerbare-Energie-Anlagen und Erzeugungsparks bestmöglich zu betreiben.
Hamburg: Neuer Online-Dienst
[19.7.2021] Leitungen für Energie, Wasser und Telekommunikation können in Hamburg ab sofort online beantragt werden. Damit setzt Hamburg seinen Digital-Kurs weiter fort. mehr...
infrest: Leitungsauskunftsportal wächst
[15.7.2021] Das Leitungsauskunftsportal von infrest ist weiter auf Wachstumskurs. Nach Einschätzung des Dienstleisters gewinnt die Digitalisierung der Bau- und Versorgungswirtschaft weiter an Fahrt. mehr...
Das Leitungsauskunftsportal von infrest wächst weiter.
Data Science: Daten generieren Mehrwerte Bericht
[30.6.2021] VIVAVIS, Anbieter intelligenter Systemlösungen in der Energieversorgung, beteiligt sich am Data-Science-Spezialisten eoda. Gemeinsam unterstützen sie Kunden bei der Digitalisierung. mehr...
Chancen von Data Science nutzen.

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2021
stadt+werk, Ausgabe Sonderheft 2021
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2021
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Informationstechnik:
iS Software GmbH
93059 Regensburg
iS Software GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH
GWAdriga GmbH & Co. KG
10719 Berlin
GWAdriga GmbH & Co. KG

Aktuelle Meldungen