Sonntag, 7. August 2022

EnWG-Novelle:
Erdgas und H2 gemeinsam reguliert


[28.6.2021] H2vorOrt begrüßt die Entscheidung, mit der Novellierung des Energiewirtschaftsgesetzes Gas- und Wasserstoffnetze gemeinsam zu regulieren.

Die Partner der Wasserstoffinitiative H2vorOrt begrüßen die Entscheidung des Deutschen Bundestages, perspektivisch den Weg für eine gemeinsame Regulierung und Finanzierung der Gas- und Wasserstoffnetze zu ebnen. Das sieht die Novellierung des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) vor. In einer Mitteilung heißt es: „Es besteht nun ein klarer gesetzlicher Handlungsauftrag an das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi), ein Konzept zum weiteren Aufbau des deutschen Wasserstoffnetzes bis Ende nächsten Jahres auszuarbeiten. Damit wird der erste notwendige Schritt in Richtung Rechtssicherheit für den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft getätigt. Es ist jetzt wichtig, diesen Weg konsequent weiter zu verfolgen. Das nun gesteckte Ziel, ein Konzept im Jahr 2022 vorzulegen, wird für einen funktionierenden Hochlauf der deutschen Wasserstoffwirtschaft maßgeblich sein. Die neue Bundesregierung sollte hierbei keine Zeit verlieren. H2vorOrt appelliert insbesondere mit Verweis auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Zielerreichung beim Klimaschutz an die zukünftige Bundesregierung, auch auf EU-Ebene so schnell wie möglich die notwendigen Weichen für eine gemeinsame Regulierung und Finanzierung zu stellen.
Die gemeinschaftliche Regulierung und Finanzierung von Gas- und Wasserstoffnetzen ist aus Sicht von H2vorOrt der einzig richtige Weg, um eine schnelle und für alle Gaskunden kostenoptimale Transformation der Gasverteilnetze zu ermöglichen. Damit ist klar, dass Wasserstoff zukünftig allen Kundengruppen – vom Industriebetrieb bis zum Privathaushalt – zur Verfügung stehen wird. In diesem Kontext sollte der untergesetzliche Rahmen nun derart angepasst werden, dass Investitionen in die H2-Readiness der Gasverteilnetze angemessen und zügig berücksichtigt werden und nicht zu Nachteilen führen. H2vorOrt bietet an, den weiteren Prozess mit der Expertise aus den Gasverteilnetzen zu unterstützen.“ (ur)

https://www.h2vorOrt.de

Stichwörter: Politik, EnWG, Erdgas, Wasserstoff, BNetzA



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

EU-Kommission: Grünes Licht für grüne Wärme
[5.8.2022] Die Europäische Kommission hat das Förderprogramm des Bundes zur Dekarbonisierung von Wärmenetzen genehmigt. Rund drei Milliarden Euro stehen für den Aufbau grüner Fernwärmenetze zur Verfügung. mehr...
Ausbau eines Wärmenetzes in St. Peter im Schwarzwald: Viele Kommunen stehen in den Startlöchern, um die Wärmeversorgung umzustellen.
Stadtwerke Bayreuth: Habeck informiert sich über iKWK
[2.8.2022] Im Zuge seiner Sommertour hat Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck am Donnerstag Bayreuth besucht. Auf dem Programm stand unter anderem eine Besichtigung des innovativen Kraft-Wärme-Kopplungs-Systems (iKWKS) der Stadtwerke Bayreuth. mehr...
Konstanz: Amt für Klimaschutz beschlossen
[2.8.2022] In Konstanz hat sich der Rat jetzt für die Gründung eines Amts für Klimaschutz entschieden. mehr...
In Konstanz ist jetzt die Entscheidung für die Gründung eines Klimarats gefallen.
Baden-Württemberg: Bürgerbeteiligung gestartet
[29.7.2022] In Baden-Württemberg sollen in jeder Region zwei Prozent der Fläche für Windräder und Photovoltaik reserviert werden. Die zwölf Regionalverbände planen, wo geeignete Flächen sind. Dazu ist nun eine Dialogische Bürgerbeteiligung gestartet, an der alle Bürgerinnen und Bürger in Baden-Württemberg teilnehmen können. mehr...
Stuttgart: Investitionsoffensive fürs Klima
[27.7.2022] In Stuttgart beschließt heute der Rat über eine von Oberbürgermeister Frank Nopper vorgeschlagene 100-Millionen-Euro-Investitionsoffensive. Sie soll die Landeshauptstadt beim Erreichen ihrer Klimaziele unterstützen. mehr...
Stadt Stuttgart plant 100 Millionen-Euro-Investitionsoffensive, um ihre Klimaziele zu erreichen.

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2022
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen

Aktuelle Meldungen