Freitag, 17. September 2021

EnWG-Novelle:
Erdgas und H2 gemeinsam reguliert


[28.6.2021] H2vorOrt begrüßt die Entscheidung, mit der Novellierung des Energiewirtschaftsgesetzes Gas- und Wasserstoffnetze gemeinsam zu regulieren.

Die Partner der Wasserstoffinitiative H2vorOrt begrüßen die Entscheidung des Deutschen Bundestages, perspektivisch den Weg für eine gemeinsame Regulierung und Finanzierung der Gas- und Wasserstoffnetze zu ebnen. Das sieht die Novellierung des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) vor. In einer Mitteilung heißt es: „Es besteht nun ein klarer gesetzlicher Handlungsauftrag an das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi), ein Konzept zum weiteren Aufbau des deutschen Wasserstoffnetzes bis Ende nächsten Jahres auszuarbeiten. Damit wird der erste notwendige Schritt in Richtung Rechtssicherheit für den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft getätigt. Es ist jetzt wichtig, diesen Weg konsequent weiter zu verfolgen. Das nun gesteckte Ziel, ein Konzept im Jahr 2022 vorzulegen, wird für einen funktionierenden Hochlauf der deutschen Wasserstoffwirtschaft maßgeblich sein. Die neue Bundesregierung sollte hierbei keine Zeit verlieren. H2vorOrt appelliert insbesondere mit Verweis auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Zielerreichung beim Klimaschutz an die zukünftige Bundesregierung, auch auf EU-Ebene so schnell wie möglich die notwendigen Weichen für eine gemeinsame Regulierung und Finanzierung zu stellen.
Die gemeinschaftliche Regulierung und Finanzierung von Gas- und Wasserstoffnetzen ist aus Sicht von H2vorOrt der einzig richtige Weg, um eine schnelle und für alle Gaskunden kostenoptimale Transformation der Gasverteilnetze zu ermöglichen. Damit ist klar, dass Wasserstoff zukünftig allen Kundengruppen – vom Industriebetrieb bis zum Privathaushalt – zur Verfügung stehen wird. In diesem Kontext sollte der untergesetzliche Rahmen nun derart angepasst werden, dass Investitionen in die H2-Readiness der Gasverteilnetze angemessen und zügig berücksichtigt werden und nicht zu Nachteilen führen. H2vorOrt bietet an, den weiteren Prozess mit der Expertise aus den Gasverteilnetzen zu unterstützen.“ (ur)

https://www.h2vorOrt.de

Stichwörter: Politik, EnWG, Erdgas, Wasserstoff, BNetzA



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Rheinland-Pfalz: Roadmap zur Wasserstoffwirtschaft
[15.9.2021] Mit einer Studie will das rheinland-pfälzische Klimaschutzministerium eine Wasserstoffstrategie für das Land entwickeln. Für Ministerin Anne Spiegel ist klimaneutraler Wasserstoff einer der Schlüssel, um die Klimaziele zu erreichen. mehr...
Klimaschutz- und Energieministerin Anne Spiegel (Bündnis 90/Die Grünen): „Klimaneutraler Wasserstoff sichert eine klimaverträgliche Energieversorgung und dekarbonisiert unsere Wirtschaft.“
VKU-Stadtwerkekongress : Stadtwerke wollen Sicherheit
[8.9.2021] Zum VKU-Stadtwerkekongress fordern die Mitgliedsunternehmen für die Klimaziele Planungs- und Investitionssicherheit. mehr...
Der VKU-Stadtwerkekongress 2021 findet als Präsenzveranstaltung in der Dortmunder Westfalenhalle statt.
DIW-Studie : Energiewende dezentral gestalten
[27.8.2021] Erneuerbare Energien aus Photovoltaik und Windkraft könnten schon bald 100 Prozent unseres Energiebedarfs decken. Dazu wäre aber eine dezentrale Energiewirtschaft nötig. Das ist das Fazit einer DIW-Studie. mehr...
Eine DIW-Studie sieht eine mögliche Vollversorgung mit erneuerbarer Energie.
PwC-Studie: Wasserstoff-Marktausblick
[17.8.2021] Ein neuer Bericht, den PwC Deutschland zusammen mit dem World Energy Council und dem Electric Power Research Institute erstellt hat, beleuchtet die Marktentwicklung von Wasserstoff bis zum Jahr 2050. Demzufolge ist ab 2030 mit einem erheblichen Nachfrageanstieg zu rechnen. mehr...
AG Energiebilanzen: Sechs Prozent mehr CO2
[4.8.2021] Der gesamte Energieverbrauch in Deutschland hat sich im ersten Halbjahr 2021 erhöht, der Energiemix verschob sich zugunsten fossiler Energien. Das zeigen aktuelle Zahlen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen. mehr...
Der Energiemix hat sich im ersten Halbjahr 2021 zugunsten fossiler Energien verschoben.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2021
stadt+werk, Ausgabe Sonderheft 2021
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2021
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2021

Aktuelle Meldungen