Freitag, 17. September 2021

Mainova:
Martin Giehl neu im Vorstand


[29.7.2021] Martin Giehl wurde als neues Mitglied in den Vorstand der Mainova aufgenommen. Der 50-Jährige wird seine Arbeit am 1. Oktober 2021 für fünf Jahre aufnehmen.

Martin Giehl ist ab 1. Oktober 2021 Mitglied des Vorstands der Mainova. Der Mainova-Aufsichtsratsvorsitzende Peter Feldmann hat den Vertrag mit Martin Giehl für fünf Jahre als Mitglied des Vorstands des Energiedienstleisters unterzeichnet. Der 50-Jährige wird seine Arbeit am 01. Oktober 2021 aufnehmen. „Zukünftig wird er die Bereiche Erzeugung Wärme und Strom, Fernwärme, Energiebezug und -handel, Arbeitssicherheit und Umweltschutz verantworten“, erläutert Feldmann. Giehl folgt auf Norbert Breidenbach, der seit 2013 Mitglied des Vorstands der Mainova war und Ende November 2020 in den Ruhestand eingetreten ist. Giehl studierte Maschinenbau an der Ruhr-Universität Bochum. Er begann 1998 seine berufliche Laufbahn bei der damaligen VEW Energie als Fachingenieur in der Qualitäts- und Prozessüberwachung. Nach einer anschließenden Station bei der ehemaligen Gesellschaft für Nuklear-Behälter (GNB) in der Behälterentwicklung wechselte er 2003 als Koordinator des Technischen Vorstands nach Stuttgart zu EnBW Kraftwerke. Dort übernahm er 2004 die Bereichsleitung Qualitätsmanagement und zeichnete verantwortlich für die zentrale Betriebstechnik, Betriebsoptimierung und Weiterentwicklung der konventionellen Kraftwerksstandorte der EnBW. In dieser Zeit war er zudem Geschäftsführer der Kraftwerke Bexbach sowie der Kraftwerks- und Netzgesellschaft Rostock.
Seit 2011 war Martin Giehl bei den Stadtwerken Düsseldorf als Leiter der Hauptabteilung Technik, Umwelt und Qualität sowie als Geschäftsführer des Gemeinschaftsheizkraftwerks Fortuna tätig und verantwortete dort unter anderem den Neubau von Kraftwerksanlagen. Darüber hinaus war er neben dem Innovationsmanagement für den Aufbau neuer Geschäftsfelder, Quartiersentwicklungen und Mobilitätslösungen für die Stadtwerke Düsseldorf verantwortlich. In seiner Funktion als Sonderbeauftragter Smart City begleitete er zudem die Stadt Düsseldorf bei der Entwicklung der Strategie und Ableitung von Anwendungsfällen für eine smarte Stadt der Zukunft. Martin Giehl ist verheiratet und hat zwei Kinder. Der Vorstand der Mainova wird sich ab dem 1. Oktober 2021 aus folgenden Mitgliedern zusammensetzen: Constantin H. Alsheimer (Vorstandsvorsitzender), Peter Arnold, Martin Giehl und Diana Rauhut. (ur)

http://www.mainova.de

Stichwörter: Unternehmen, Mainova,

Bildquelle: Mainova

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Stuttgart: Alle Energie von eigenem Stadtwerk
[17.9.2021] Die Stadtwerke Stuttgart beliefern die Landeshauptstadt künftig komplett mit Ökostrom sowie Erd- und Biogas. mehr...
Thüga: Daseinsvorsorge weiter gedacht
[17.9.2021] Die Thüga hat ihren ersten Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht. Ziel ist eine zukunftssichere Daseinsvorsorge. mehr...
Thüga hat seinen ersten Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht.
RheinEnergie: Ökostrom ohne Aufpreis
[14.9.2021] Der Kölner Energieversorger RheinEnergie will seine Strom- und Wärmeversorgung bis 2035 dekarbonisieren. Ein Schritt in diese Richtung: Ab 2022 erhalten die Kunden nur noch Ökostrom. mehr...
Stadtwerke Award 2021: Schweinfurt siegt mit Klima-Wasser
[9.9.2021] Stadtwerke-Projekte aus Schweinfurt, Berlin und Bamberg haben beim Stadtwerke Award 2021 gewonnen. mehr...
Sieger beim diesjährigen Stadtwerke Award: Die Stadtwerke Schweinfurt.
carbonauten: Problem als Teil der Lösung
[8.9.2021] Das im baden-württembergischen Giengen an der Brenz ansässige Start-up carbonauten hat einen produktiven Umgang mit dem Problem des CO2-Ausstoßes gefunden: Es verwendet CO2 als Rohstoff für die Produktion von Gütern, wodurch das klimaschädliche Gas dauerhaft gebunden werden kann. mehr...

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2021
stadt+werk, Ausgabe Sonderheft 2021
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2021
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen