Montag, 29. November 2021

Mainova:
Geschäfte auf gutem Niveau


[1.10.2021] Mainova hat das Geschäftsergebnis für das erste Halbjahr 2021 veröffentlicht. Demnach stieg das bereinigte Ergebnis (EBT) auf 87,2 Millionen Euro.

Erwartet für das Gesamtjahr 2021 Belastungen durch die COVID-19-Pandemie im niedrigen zweistelligen Millionenbereich:  Constantin H. Alsheimer, Vorstandsvorsitzender der Mainova. Mainova weist ein bereinigtes Halbjahresergebnis (EBT) von 87,2 Millionen Euro nach den ersten sechs Monaten 2021 auf. Es liegt 18,6 Millionen Euro über dem Ergebnis des Vorjahreszeitraums. Das teilt das Unternehmen mit. „Dies ist vor allem auf eine kühlere Witterung im ersten Halbjahr sowie auf gute Ergebnisse bei unseren Beteiligungen zurückzuführen. Für das Gesamtjahr erwarten wir jedoch unter anderem Belastungen durch die COVID-19-Pandemie im niedrigen zweistelligen Millionenbereich“, erklärt Constantin H. Alsheimer, Vorstandsvorsitzender der Mainova. Das Ergebnis in der Stromversorgung sank auf -0,3 Millionen Euro (-3,3 Millionen Euro im Vergleich zum 1. Halbjahr 2020) insbesondere aufgrund des Personalaufbaus für den in den kommenden Jahren geplanten Netzausbau. In der Gasversorgung stieg das Ergebnis leicht auf 36,8 Millionen Euro (+2,3 Millionen Euro) vor allem wegen der kühleren Witterung. Gegenläufig wirkten sich Mengenrückgänge aufgrund der COVID-19-Pandemie sowie die angespannte Situation auf den Beschaffungsmärkten aus.
Das Ergebnis im Segment Erzeugung und Fernwärme stieg auf 24,9 Millionen Euro (+8,4 Millionen Euro) im Wesentlichen aufgrund der kühleren Witterung. Darüber hinaus wirkte sich die Stromvermarktung positiv aus. Das Ergebnis im Segment erneuerbare Energien/ Energiedienstleistungen sank leicht auf 6,1 Millionen Euro (-0,2 Millionen Euro). Rückgänge bei den erneuerbaren Energien aufgrund des schwachen Windaufkommens wurden unter anderem durch das positive Contracting-Geschäft kompensiert. „Mainova baut in den kommenden Jahren die regionale Infrastruktur massiv aus. Im ersten Halbjahr 2021 lag der Schwerpunkt unserer Gesamtinvestitionen von 54,7 Millionen Euro auf dem Ausbau des Stromnetzes sowie neuer Gas- und Fernwärmeanschlüsse. Des Weiteren investierte Mainova in Fondsbeteiligungen zur Erschließung neuer Geschäftsfelder und innovativer Lösungen für unsere Kunden“, sagt Alsheimer. Für eine umweltschonende und sichere Versorgung investiert Mainova bis 2025 über 1,5 Miiliarden Euro in Netze, Erzeugung und IT-Infrastruktur. Mainova bestätigt die bisherige Prognose. Für das Geschäftsjahr 2021 erwartet der Vorstand ein bereinigtes EBT, das deutlich unter dem von Sondereffekten geprägten Vorjahr 2020 liegt. (ur)

http://www.mainova.de

Stichwörter: Unternehmen, Mainova, Corona

Bildquelle: Mainova

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

GISA: Unterstützung für Stadtwerke Gießen
[18.11.2021] Bei der Umsetzung der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) erhalten die Stadtwerke Gießen jetzt Unterstützung vom IT-Dienstleister GISA. Er hilft dabei, personenbezogene Daten im eigenen System zu identifizieren und rechtssicher zu löschen. mehr...
ESWE: Stabilitätsanker in der Region
[16.11.2021] Die Wiesbadener ESWE-Gruppe hat eine umfangreiche Standortbilanz gezogen. Darin zeige sich die hohe wirtschaftliche Bedeutung des Energiedienstleisters für die Region. mehr...
Präsentation der Leistung der ESWE Gruppe.
E.ON: Wasserstoff-Netz für‘s Ruhrgebiet
[27.10.2021] E.ON plant den Aufbau eines Wasserstoff-Netzes für das Ruhrgebiet. Mit dem Projekt H2.Ruhr sollen jährlich bis zu 80.000 Tonnen grüner Wasserstoff und Ammoniak zu Kunden im Ruhrgebiet gebracht werden. mehr...
ENTEGA : Mit Energiewende-Award prämiert
[14.10.2021] ENTEGA wurde mit dem Energiewende-Award ausgezeichnet. Dafür wurden 1700 Energieunternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz danach bewertet, ob ihre Produkte, Dienstleistungen und Informationen zur Energiewende beitragen. mehr...
MVV Energie: Klimaneutral mit Mannheimer Modell
[12.10.2021] MVV Energie plant, bis zum Jahr 2040 klimaneutral und danach sogar klimapositiv zu werden. Neben dem Ausbau erneuerbarer Energien setzt das Mannheimer Energieunternehmen auf die Wärmewende und will Kraftwerke durch durch CO2-Abscheidung dekarbonisieren. mehr...

Suchen...

 Anzeige

**

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2021
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2021
stadt+werk, Ausgabe Sonderheft 2021
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen