Dienstag, 7. Februar 2023

Mönchengladbach:
Innovative Quartierslösung


[4.10.2021] Im Quartier Seestadt in Mönchengladbach soll jetzt ein innovatives Energiekonzept zur Versorgung entstehen. Umgesetzt wird es von den Unternehmen Catella und Stadtentfalter.

Herzstück des Quartiers Seestadt wird ein circa 20.000 Quadratmeter großer See sein. Das Unternehmen Catella und Stadtentfalter haben sich nun zusammengetan, um das Quartier Seestadt in Mönchengladbach mit einem innovativen Energiekonzept zu versorgen. Wie die Stadt Mönchengladbach berichtet, ist Stadtentfalter ein Joint Venture von NEW Smart City und der E.ON-Tochtergesellschaft Avacon Natur. Knapp 2.000 Wohnungen und Arbeitsplätze in Büros, Hotels und diversen Service-Einrichtungen sollen klimaoptimiert bedient und die größte, zertifizierte Klimaschutzsiedlung in NRW geschaffen werden. Herzstück werde ein circa 20.000 Quadratmeter großer, neu anzulegender See sein.
Vom Land als derzeit größtes Klimaschutzquartier zertifiziert und vom Bundeswirtschaftsministerium als Reallabor der Energiewende anerkannt, setze die Seestadt neue Maßstäbe. Es sei geplant, einen ganzheitlichen und vernetzten Lebensraum zu schaffen, der den Dreiklang von Energiegewinnung, -versorgung und -verbrauch optimiere und Mobilität ressourcenschonend und zukunftsorientiert organisiere. Der Wärmeverbrauch im Quartier werde beispielsweise weitgehend durch Rückgewinnung und Abwasserwärme generiert. Aber auch regenerative Strom- und Wärmeerzeugung, Energiespeicherung, smarte Kommunikations- und Abrechnungssysteme sowie ÖPNV-Anbindung, Ladesäulen und Sharing-Dienste sowie diverse Leistungen in den Bereichen Wasser und Abwasser setzen die beiden Unternehmen um. Der Kunde erhalte alles aus einer Hand. Für Energieeffizienzthemen – wie etwa die verbrauchsoptimierte smarte Steuerung von PV- und Heizungsanlagen sowie Haustechnik – seien digitale Lösungen kreiert worden.
„Mit den Stadtentfaltern als starken, erfahrenen Partner haben wir uns hohe Expertise gesichert, um ein innovatives Leuchtturmprojekt Realität werden zu lassen. Bereits Ende 2022 werden die ersten Wohnungen bezogen“, sagt Klaus Franken, geschäftsführender Gesellschafter der Catella Project Management.
Laut der Stadt Mönchengladbach stehen beim Projekt die Bedürfnisse des Kunden an seinen Lebensraum sowie klimaneutrale Lösungen im Mittelpunkt. Stadtentfalter kümmere sich dabei um die Wärme- und Energieversorgung in der Seestadt.
„Innovative und nachhaltige Energieversorgungskonzepte gehören zu den Kernthemen von Stadtentfalter. Wir wollen mit diesem Projekt Maßstäbe in der Region setzen, wie klimaneutrales Wohnen und Arbeiten funktionieren kann“, sagt Raphael Jungbauer, Geschäftsführer von Stadtentfalter. „Unsere klar definierten Ziele sind, den Energieverbrauch und CO2-Ausstoß zu minimieren und die gesamte Seestadt maximal autark zu machen“, erläutert Andreas Klesse, Geschäftsführer von Stadtentfalter und Avacon Natur. (th)

https://seestadt-mg.de
https://www.moenchengladbach.de

Stichwörter: Energieeffizienz, Mönchengladbach, Catella, Stadtentfalter

Bildquelle: Stadt Mönchengladbach

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige



 Anzeige



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energieeffizienz

Aachen: Deutlich weniger Energie verbraucht
[3.2.2023] Die Stadt Aachen hat ihren Energieverbrauch um mehr als 20 Prozent gesenkt. Damit wurde das angestrebte Einsparziel übertroffen. mehr...
50Hertz /EVH: Windstrom zu Wärme
[26.1.2023] 50Hertz und die Stadtwerke Halle wollen ein Projekt zur effizienten Umwandlung von Strom in Wärme umsetzen. mehr...
Nutzen statt abregeln: Ein Windpark in der Nähe von Stendal in Sachsen-Anhalt.
ison: Energieressourcen im Haus vernetzen
[26.1.2023] Mit den White-Label-Lösungen des Unternehmens ison lassen sich die Energieflüsse im Gebäude intelligent vernetzen und an den Strommarkt koppeln. mehr...
Mainova: Kooperation zur Abwärmenutzung
[20.1.2023] Digital Realty und Mainova haben eine Absichtserklärung für ein gemeinsames Projekt zur nachhaltigen Nutzung von Abwärme unterzeichnet. In einer Machbarkeitsstudie soll geprüft werden, ob die Abwärme des Rechenzentrums von Digital Realty in das Fernwärmenetz von Mainova eingespeist werden kann. mehr...
Mainova-Vorstand Martin Giehl (links) und Volker Ludwig, Managing Director Digital Realty Deutschland, freuen sich über die Zusammenarbeit.
N-ERGIE: Umstellung der Beleuchtung auf LED
[20.1.2023] Das Unternehmen N-ERGIE konnte im vergangenen Jahr rund 210 Tonnen CO2 einsparen. Grund dafür ist die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik. mehr...
Im vergangenen Jahr hat N-ERGIE insgesamt 2.900 Leuchten auf LED-Technik umgestellt, wie etwa hier in der Markt Bechhofen.