Sonntag, 5. Dezember 2021

Shell:
Stromgeschäft soll massiv wachsen


[6.10.2021] Shell Energy Deutschland will das Stromgeschäft in Deutschland massiv ausbauen.

Sonja Müller-Dib ist die Vorsitzende Geschäftsführerin der Shell Energy Deutschland. Mit fortschreitender Energiewende baut Shell in Deutschland das Portfolio weiter um. So will der Energiehandelsarm der Unternehmensgruppe, die Shell Energy Deutschland (SEDG), unter anderem das Stromgeschäft massiv ausbauen. Das kündigte die neue Chefin der SEDG, Sonja Müller-Dib, im Rahmen der Shell Energietage an. Nach dem kürzlich erfolgten Erwerb des Kölner Unternehmens Next Kraftwerke schließt Shell dabei weitere Zukäufe nicht aus. Ebenso plant Shell eigene Strom-Produktion mittels Offshore Wind. „Aktuell gucken wir uns den deutschen Markt sehr genau an“, sagt Müller-Dib. Die Shell Gruppe hat das globale Ziel, im Einklang mit der Gesellschaft bis 2050 ein Netto-Null-Emissions-Energieunternehmen zu werden. Strom ist der am schnellsten wachsende Teil des Energiesystems. Entsprechend will die Shell Gruppe das globale Stromgeschäft über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg ausbauen. Allein bis 2030 will die Shell Gruppe die Zahl der verkauften Terrawattstunden im Vergleich zu heute verdoppeln und genug erneuerbare Energie liefern, sodass rund 50 Millionen Haushalte und 2,5 Millionen E-Ladepunkte damit versorgt werden können.
Deutschland kommt dabei eine Schlüsselrolle zu. Schon heute arbeitet die SEDG mit jedem zweiten der größten deutschen Industrieunternehmen zusammen und kooperiert mit 150 Stadtwerken. Diese wurden traditionell mit Erdgas und Strom versorgt, wobei der Stromverkauf massiv wachsen und mit entsprechenden regenerativen Kapazitäten unterfüttert werden soll. Dabei denkt Shell daran, selbst Strom mittels Offshore Wind oder Solarparks zu produzieren. Zudem setzt das Unternehmen neben Erdgas künftig vermehrt auf grüne Gase wie heute schon mit Biomethan, um Kunden zu ermöglichen, ihren CO2-Fußabdruck weiter zu verringern. Außerdem will Shell führender Anbieter von grünem Wasserstoff werden und dafür über die gesamte Wertschöpfungskette von der Herstellung bis zum Vertrieb tätig werden, wobei SEDG die entscheidende Schnittstelle zu Industrie- und kommunalen Kunden sein wird. Erst kürzlich hatte Shell im Energy and Chemicals Park Rheinland Europas größte PEM-Wasserstoff-Elektrolyse zur Herstellung von grünem Wasserstoff in Betrieb genommen. (ur)

https://www.shell.com

Stichwörter: Unternehmen, Strommarkt

Bildquelle: Shell

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

GISA: Unterstützung für Stadtwerke Gießen
[18.11.2021] Bei der Umsetzung der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) erhalten die Stadtwerke Gießen jetzt Unterstützung vom IT-Dienstleister GISA. Er hilft dabei, personenbezogene Daten im eigenen System zu identifizieren und rechtssicher zu löschen. mehr...
ESWE: Stabilitätsanker in der Region
[16.11.2021] Die Wiesbadener ESWE-Gruppe hat eine umfangreiche Standortbilanz gezogen. Darin zeige sich die hohe wirtschaftliche Bedeutung des Energiedienstleisters für die Region. mehr...
Präsentation der Leistung der ESWE Gruppe.
E.ON: Wasserstoff-Netz für‘s Ruhrgebiet
[27.10.2021] E.ON plant den Aufbau eines Wasserstoff-Netzes für das Ruhrgebiet. Mit dem Projekt H2.Ruhr sollen jährlich bis zu 80.000 Tonnen grüner Wasserstoff und Ammoniak zu Kunden im Ruhrgebiet gebracht werden. mehr...
ENTEGA : Mit Energiewende-Award prämiert
[14.10.2021] ENTEGA wurde mit dem Energiewende-Award ausgezeichnet. Dafür wurden 1700 Energieunternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz danach bewertet, ob ihre Produkte, Dienstleistungen und Informationen zur Energiewende beitragen. mehr...
MVV Energie: Klimaneutral mit Mannheimer Modell
[12.10.2021] MVV Energie plant, bis zum Jahr 2040 klimaneutral und danach sogar klimapositiv zu werden. Neben dem Ausbau erneuerbarer Energien setzt das Mannheimer Energieunternehmen auf die Wärmewende und will Kraftwerke durch durch CO2-Abscheidung dekarbonisieren. mehr...

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 11/12 2021
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2021
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2021
stadt+werk, Ausgabe Sonderheft 2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen