Sonntag, 5. Dezember 2021

Berlin:
Studie empfiehlt Wärmestrategie


[27.10.2021] Eine im Auftrag der Berliner Senatsverwaltung durchgeführte Studie nennt jetzt konkrete Maßnahmen, damit Berlin das Ziel der Klimaneutralität bis spätestens 2045 erreichen kann. Hierfür ist eine substanzielle Veränderung der städtischen Wärmeversorgung vonnöten.

Entwicklung des Endenergieverbrauchs im Bereich Wärmeversorgung aus dem aktuellen Bericht „Entwicklung einer Wärmestrategie für das Land Berlin“. Die Ergebnisse einer Studie zur Entwicklung einer Wärmestrategie für das Land Berlin liegen jetzt vor. Demzufolge ist Berlins Ziel, bis spätestens im Jahr 2045 klimaneutral zu werden, nur mit einer substanziellen Veränderung der städtischen Wärmeversorgung zu schaffen. Wie die Auftraggeberin der Studie, die Berliner Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Wärmeversorgung berichtet, sind entscheidende Faktoren der Abschied von fossilen Brennstoffen in der Fernwärme (Dekarbonisierung), die Elektrifizierung der Wärmeerzeugung in Einfamilienhäusern (etwa mit Wärmepumpen) und eine beschleunigte energetische Sanierung des Gebäudebestands.
Die Studie sei unter der Leitung des Instituts für Ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) gemeinsam mit dem Hamburg Institut erarbeitet worden und komme zu dem Ergebnis, dass eine klimaneutrale Wärmeversorgung des gesamten Landes Berlin sowohl technisch als auch infrastrukturell möglich sei. Neben einem raschen Umstieg auf klimafreundliche erneuerbare Energien bei der Wärmeerzeugung müsse dafür in den nächsten Jahren schneller und umfassender als bisher energetisch saniert werden. So müsse sich die durchschnittliche Sanierungsrate von aktuell gut 0,6 Prozent auf knapp 2,8 Prozent (zwischen 2020 und 2050) mehr als vervierfachen, um Klimaneutralität zu erreichen.
Laut Studie sei es das Ziel, die Wärmeversorgung weitgehend zu elektrifizieren (etwa über strombasierte Wärmepumpen) oder auf eine sukzessive dekarbonisierte Fernwärme umzustellen. Um Kohle und auch fossiles Gas zu ersetzen, seien alle Potenziale durch Erneuerbare und Abwärme zu nutzen.
Das von den Autorinnen und Autoren der Studie empfohlene Wärmekataster für Berlin, in dem stadtweit detaillierte Verbrauchsmengen sowie Potenziale für erneuerbare Energien und die Nutzung von Abwärme etwa aus Industrieprozessen verzeichnet sein sollen, bereite die Senatsverwaltung bereits vor. Darauf aufbauend solle eine quartiersscharfe Wärmeplanung die jeweils effizientesten Maßnahmen in einzelnen Stadtteilen definieren und als Grundlage dienen, um die Entwicklung der Fernwärme, Strom und (Bio-)Gas aufeinander abzustimmen. (th)

https://www.berlin.de/sen/uvk
Hier finden Sie die Studie Entwicklung einer Wärmestrategie für das Land Berlin. (Deep Link)

Stichwörter: Klimaschutz, Berlin, Wärmeversorgung

Bildquelle: SenUVK

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Netze BW: Klimaneutrale Strom- und Gasnetze
[2.12.2021] Die Netze BW will 2021 als einer der ersten Verteilnetzbetreiber Deutschlands klimaneutral sein. mehr...
Die Netze BW erreicht ihr Ziel und wird 2021 klimaneutral. In den mehr als 600 Städten und Gemeinden, in denen sie Netzbetreiber ist, fließen Strom- und Gas künftig durch grüne Netze.
Hilden: Energiekommune dank Verkehrswende
[30.11.2021] Die Agentur für Erneuerbare Energien zeichnet im November 2021 die Stadt Hilden als Energiekommune des Monats aus. Ab 2022 geht hier Deutschlands größter Schnellladepark in Betrieb. mehr...
PV-Dachanlage auf der Schlosserei der Stadtwerke Hilden.
MVV Energie: Anerkennung für Klimaschutz
[30.11.2021] Die Science Based Targets Initiative hat die Klimaschutzziele von MVV bestätigt. Diese beinhalten, bis 2030 über 80 Prozent weniger CO₂ auszustoßen und ab 2040 klimapositiv zu sein. mehr...
MVV will bis 2030 mehr als 80 Prozent weniger CO₂-Emissionen ausstoßen und 2040 klimapositiv sein.
München: Ziel Klimaneutralität
[30.11.2021] Die Landeshauptstadt München hat sich das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2035 klimaneutral zu werden. Die Stadtverwaltung will dieses Ziel nun schon 2030 erreichen. mehr...
badenova: Netzwerktreffen für Klima-Manager
[19.11.2021] Zur besseren Vernetzung der kommunalen Klima-Manager in der Region hat badenova eine neue Workshop-Reihe ins Leben gerufen. Ein erstes Netzwerktreffen fand kürzlich in Bad Krozingen statt. mehr...
Der badenova-Workshop in Bad Krozingen richtete sich an regionale Klima-Manager.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 11/12 2021
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2021
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2021
stadt+werk, Ausgabe Sonderheft 2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Klimaschutz:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen