Dienstag, 9. August 2022

Mainova:
Beteiligung an großem PV-Park


[5.11.2021] Mainova beteiligt sich an einem der größten deutschen Solarparks in Brandenburg. Das Projekt kommt ohne EEG-Förderung aus und leistet 175 Megawatt peak.

Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann und der Mainova-Vorstandsvorsitzende Constantin H. Alsheimer freuen sich auf das Vorhaben in der Uckermark. In der brandenburgischen Gemeinde Boitzenburger Land soll im Jahr 2022 einer der größten Solarparks in Deutschland entstehen. Geplant ist eine installierte Leistung von etwa 175 Megawatt peak. Die Mainova beteiligt sich mit knapp 25 Prozent am Projekt. Das teilt das Unternehmen mit. Damit baut das Unternehmen sein Erneuerbaren-Energien-Portfolio weiter aus. Die Gemeindevertretung Boitzenburger Land in der Uckermark hat dem Bau zugestimmt. Zudem plant der Frankfurter Energieversorger, den gesamten jährlichen Stromertrag vollständig zu vermarkten. Die finale Baugenehmigung soll Anfang 2022 vorliegen. Weitere Gesellschafter sind der Initiator und Mehrheitseigner Solarenergie Boitzenburger Land und die GP JOULE-Gruppe. Im Zusammenwirken von Landeigentum sowie GP JOULE als Projektierer, Errichter und Betreiber von Photovoltaik- und Wasserstoffanlagen ist Mainova als Stromvermarkter damit Teil einer gemeinsamen leistungsfähigen Struktur mit Zukunftsperspektive. Mainova war dabei der Wunschpartner des Haupteigentümers und hat entscheidend an der Entstehung dieses Konsortiums mitgewirkt.
„Von Frankfurt aus treibt die Mainova AG die Energiewende in ganz Deutschland aktiv voran. Der Standort des geplanten Solarparks liegt rund 100 Kilometer nördlich von Berlin. Seine Fläche beträgt rund 160 Hektar, dies entspricht etwa 240 Fußball-Feldern. Der Park wird voraussichtlich 180 Millionen Kilowattstunden CO2-freien Strom pro Jahr erzeugen – ein echtes Leuchtturmprojekt“, erklärt Frankfurts Oberbürgermeister und Mainova-Aufsichtsratsvorsitzender Peter Feldmann (SPD). „Mit der Energie aus dem Solarpark lassen sich rechnerisch rund 64.000 Haushalte mit umweltschonender Energie versorgen. Zudem werden jährlich etwa 85.000 Tonnen Kohlendioxid eingespart“, rechnet Mainova-Vorstandsvorsitzender Constantin H. Alsheimer. (ur)

http://www.mainova.de

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, Mainova, Brandenburg, Boitzenburger Land

Bildquelle: Mainova / Stöhr+Sauer

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

Sand am Main: Vorbildhafter Solarpark
[9.8.2022] Ein neuer Solarpark in Sand am Main soll ab Oktober rund 10.000 Megawattstunden Strom für die Region erzeugen. Gebaut wird der Park von IBC Solar. Die Bürger können sich finanziell beteiligen. mehr...
Spatenstich für neuen Solarpark in Sand am Main.
Ökostrom Franken: Erstes gemeinsames Solarkraftwerk
[5.8.2022] In der Gemeinde Röthlein bei Schweinfurt hat das Unternehmen Ökostrom Franken, ein Zusammenschluss zwischen sechs fränkischen Stadtwerken, das erste gemeinsame Projekt in Betrieb genommen. mehr...
In Röthlein bei Schweinfurt nahm der Stadtwerke-Zusammenschluss Ökostrom Franken das erste gemeinsame Solarkraftwerk in Betrieb.
Hanau: Sonnenstrom vom Schuldach
[4.8.2022] Die Stadtwerke Hanau haben eine Photovoltaikanlage auf dem Dach einer städtischen Schule in Betrieb genommen. Mit einer Leistung von 173 Kilowatt peak (kWp) handelt es sich um die drittgrößte von der Stadt betriebene Anlage. mehr...
RWE: Solaranlagen auf dem Meer
[29.7.2022] Das Unternehmen RWE und SolarDuck wollen gemeinsam schwimmende Offshore-Solarparks entwickeln. Getestet wird die Technologie zunächst in der Pilotanlage Merganser in der belgischen Nordsee. 
 mehr...
RWE und Solarduck testen Technologie für Offshore-Solarparks.
Mannheim: Start der Photovoltaik-Offensive
[27.7.2022] In Mannheim ist auf dem Dach eines Kinderhauses jetzt eine Photovoltaikanlage errichtet worden. Sie ist der Auftakt einer von der Stadt und dem Energieunternehmen MVV angelegten Photovoltaik-Offensive. mehr...
Start der Photovoltaik-Offensive für Mannheim.

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2022
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen