Montag, 29. November 2021

Klimapolitik:
Ohne Kommunen geht’s nicht


[19.11.2021] Ohne kommunale Investitionen bleibe die Klimapolitik des Bundes bloßes Papier, erklärt Städtetags-Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy auf der Hauptversammlung des kommunalen Spitzenverbandes.

Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, bei seiner Rede während der Hauptversammlung des kommunalen Spitzenverbandes in Erfurt. Die Städte seien bereit, die Transformation in wichtigen Zukunftsbereichen wie beispielsweise im Klimaschutz voranzutreiben und die Verwaltungen agiler auszurichten. Das machte Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, in seiner Rede während der Hauptversammlung des kommunalen Spitzenverbandes in Erfurt deutlich. „Die Städte wollen Veränderung für eine gute Zukunft – für einen höheren CO2-Preis, für die Kindergrundsicherung, für die Verkehrswende. Da sind sich die Städte einig – quer über alle Metropolen und kleine Städte, über Parteien, über alle Länder und Regionen“, so Dedy. Die Ziele kämen vom Bund, die Umsetzung laufe in den Städten. Für diese Veränderungen bräuchten die Städte gute Rahmenbedingungen, so eine neue Verteilung der Steuereinnahmen. Ohne kommunale Investitionen könne die Ampel blinken wie sie wolle, die Klimapolitik des Bundes bleibe dann bloßes Papier.
Um große Herausforderungen wie die Verkehrswende, die Digitalisierung und den Klimawandel in den Städten aktiv zu bewältigen, komme es außerdem auf ein agiles Arbeiten der Verwaltungen an. „Wir brauchen eine agile Verwaltung. Suchend, lernend, lebensnah und wendig genug, um mit neuen Anforderungen umzugehen“, so Dedy weiter. Das heiße auch, Unvorhersehbares zu bewältigen, neue Ziele schnell zu erkennen und im Miteinander zu erreichen. Die Städte hätten bewiesen, dass sie das könnten. (ur)

https://www.staedtetag.de

Stichwörter: Politik, Klimaschutz, Kommunen, Städtetag

Bildquelle: Deutscher Städtetag/Paul-Philipp Braun

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Schleswig-Holstein: Neufassung des EWKG
[29.11.2021] In Schleswig-Holstein tritt am 17. Dezember 2021 ein neues Energiewende- und Klimaschutzgesetz (EWKG) in Kraft. Einen entsprechenden Gesetzesentwurf zur Neufassung des EKWG hat der schleswig-holsteinische Landtag jetzt beschlossen. mehr...
Schleswig-Holstein will bis 2045 Netto-Treibhausgasneutralität erreichen.
Koalitionsvertrag: VKU lobt ehrgeizige Ziele
[26.11.2021] Der VKU lobt den Koalitionsvertrag der neuen Regierungsparteien. Zu Recht stehe etwa der Klimaschutz im Mittelpunkt. mehr...
BUND: Wichtige Impulse für Naturschutz
[26.11.2021] Der BUND sieht im Koalitionsvertrag der Ampelparteien wichtige Impulse für Klimapolitik und Naturschutz gesetzt. mehr...
Neue Bundesregierung: BEE: Die Energiewende ist zurück
[26.11.2021] Der Bundesverband Erneuerbare Energie begrüßt den Koalitionsvertrag. Die Energiewende kehre damit zurück. mehr...
Städtetag: Mobilität intensiver fördern
[17.11.2021] Der Deutsche Städtetag fordert eine intensivere Förderung von nachhaltiger Mobilität und Öffentlichem Personennahverkehr. mehr...

Suchen...

 Anzeige

**

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 11/12 2021
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2021
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2021
stadt+werk, Ausgabe Sonderheft 2021

VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
items GmbH
48155 Münster
items GmbH

Aktuelle Meldungen