Mittwoch, 19. Januar 2022
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > Wechsel in die Politik

Agora Energiewende:
Wechsel in die Politik


[2.12.2021] Patrick Graichen, der bisher Exekutivdirektor und Geschäftsführer der Organisation Agora Energiewende war, ist jetzt als Staatssekretär ins Bundeswirtschaftsministerium gewechselt.

Patrick Graichen wechselt in die Politik und wird Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium. Der bisherige Exekutivdirektor und Geschäftsführer von Agora Energiewende, Patrick Graichen, wird jetzt Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium. Wie die Organisation Agora Energiewende berichtet, unterstreicht die Berufung Graichens, der seit 2014 an der Spitze von Agora Energiewende stand, die wichtige Rolle der Denkfabrik in der Begleitung der Transformation Deutschlands zur Klimaneutralität.
„Das Team von Agora Energiewende gratuliert Patrick Graichen herzlich zu seiner neuen Aufgabe“, sagt der zweite Geschäftsführer Markus Steigenberger. „Zugleich danken wir ihm für acht Jahre, in denen Agora sich unter Patrick Graichens Leitung zu einem der führenden Thinktanks für Klima- und Energiepolitik auf deutscher, europäischer und internationaler Ebene entwickelt hat“.
Laut Agora Energiewende übernimmt Markus Steigenberger vorübergehend die Leitung der Organisation. Unterstützt werde er dabei vom Direktoren-Team bestehend aus Matthias Buck (Europa), Simon Müller (Deutschland), Frank Peter (Industrie) und Jesse Scott (Internationales).
„Agora Energiewende konnte in den vergangenen Jahren wichtige Beiträge zum Gelingen der Energiewende in Deutschland, Europa und international leisten“, sagt der Aufsichtsratsvorsitzende von Agora Energiewende, R. Andreas Kraemer. „Auch in Zukunft werden wir weiter auf eine konsequente Umsetzung der Klimaziele hinarbeiten. Der Aufsichtsrat wird nun zügig eine geeignete Nachfolgerin beziehungsweise einen geeigneten Nachfolger für Patrick Graichen bestellen.“ (th)

https://www.agora-energiewende.de

Stichwörter: Politik, Agora Energiewende

Bildquelle: Agora Energiewende/Detlef Eden

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

NRW: Startschuss für Energy4Climate
[18.1.2022] Die neue Landesgesellschaft für Energie und Klimaschutz, NRW.Energy4Climate, hat in Nordrhein-Westfalen ihre Arbeit aufgenommen. mehr...
Fit for 55 : Auswirkungen auf den Strommarkt
[14.1.2022] Europäische und nationale Klimaziele erfordern einen deutlich schnelleren Ausbau der Erneuerbaren sowie wasserstofffähiger Gaskraftwerke. Das Ziel für den Energiesektor könnte um 20 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent unterschritten werden, zeigt eine neue EWI-Analyse. mehr...
Die EWI-Analyse sieht die Preise für Emissionszertifikate im Jahr 2038 bei 130 Euro je Tonne CO2-Äquivalent.
Thüringen: Gemischte Bilanz
[14.1.2022] Das Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Umweltschutz hat jetzt Bilanz zum Ausbau der erneuerbaren Energien für das Jahr 2021 gezogen. Das Resultat fällt gemischt aus. Während Solaranlagen auf privaten Hausdächern deutlich zunahmen, stagniert der Ausbau der Windenergie. mehr...
Bremen: Justiz sorgt für Klimagerechtigkeit
[11.1.2022] Die Bremer Justizsenatorin Claudia Schilling hat Mitte Dezember die von der Bremer Justiz umgesetzten und anvisierten Projekte in Sachen Klimaschutz dargelegt. Diese umfassen vor allem Projekte in der Elektromobilität und der erneuerbaren Stromerzeugung. mehr...
Senatorin Claudia Schilling mit Staatsrat Björn Tschöpe (links) und dem Leiter der JVA, Hans-Jürgen Erdtmann, bei der Übergabe der neuen E-Fahrzeuge.
Agora Energiewende: Klimaziele rücken fern
[10.1.2022] Eine Analyse von Agora Energiewende zeigt: Deutschland wird seine Klimaziele nicht erreichen. Für eine Kehrtwende muss die Bundesregierung schnell ambitionierte Klimaschutzmaßnahmen auf den Weg bringen, fordert der Thinktank. mehr...
Höhere Kohleverstromung in Deutschland macht Klimaziele unerreichbar.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 11/12 2021
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2021
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2021
stadt+werk, Ausgabe Sonderheft 2021

iS Software GmbH
93059 Regensburg
iS Software GmbH
cosymap GmbH
04103 Leipzig
cosymap GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH

Aktuelle Meldungen