Montag, 6. Februar 2023

Braunschweig:
Genossenschaft für Erneuerbare


[8.12.2021] Mithilfe einer Genossenschaft will die Stadt Braunschweig den Ausbau erneuerbarer Energien voranbringen. Der Fokus liegt zunächst auf der Photovoltaik.

Braunschweiger Rathaus: Die Stadtverwaltung setzt ein Integriertes Klimaschutzkonzept 2.0 um. Die Stadt Braunschweig und der Energieversorger BS Energy wollen gemeinsam den Ausbau regenerativer Energien vorantreiben und dazu eine Genossenschaft gründen. Nach Angaben der Stadtverwaltung liegt der Fokus auf dem Ausbau von Photovoltaik. Das Vorhaben sei einer der ersten Bausteine in der klimapolitischen Gesamtstrategie des Integrierten Klimaschutzkonzeptes 2.0 in Braunschweig.
Die ersten Projekte sollen auf städtischen Dächern realisiert werden. Hier könnten 48 Anlagen mit einem Gesamtvolumen von 2.900 Kilowatt peak errichtet werden. In einem zweiten Schritt sollen große Dachflächen von Gewerbe und Industrie über die Genossenschaft akquiriert werden. In einem dritten Schritt gelte es, auf freien Flächen neue Solarparks zu schaffen, die in direkter Umgebung und innerhalb des Braunschweiger Netzgebietes liegen. Schließlich sollen die Bürgerinnen und Bürger mit ihren Eigenheimen über ein weiteres Modell zur Ausstattung mit Photovoltaikanlagen animiert werden.
Holger Herlitschke, Dezernent für Umwelt, Stadtgrün, Sport und Hochbau, sagt: „Der Ausbau von Photovoltaik ist ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz und die lokale erneuerbare Energiequelle mit dem weit größten Gesamtpotenzial. Bisher sind erst weniger als zwei Prozent dieses Potenzials in Braunschweig ausgeschöpft.“ Ziel sei es, einen regional erzeugten, klimaneutralen Strom zu produzieren und einen Beitrag zur Klimaneutralität bis 2030 zu leisten. (al)

https://www.braunschweig.de

Stichwörter: Politik, BS Energy, Braunschweig

Bildquelle: Stadt Braunschweig

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige



 Anzeige



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

BDEW/EY: Mehr Tempo und mehr Geld
[6.2.2023] Ein Fortschrittsmonitor von BDEW und EY zeigt: Die Energiewende kommt nicht so schnell voran wie geplant und das Investitionsvolumen ist geringer als erwartet. Um die Energiewende voranzubringen, sind bis 2030 Investitionen von rund 600 Milliarden Euro notwendig. mehr...
Fortschrittsmonitor von BDEW und EY: Die Energiewende kommt nicht so schnell voran wie geplant und das Investitionsvolumen ist geringer als erwartet.
Saarland: Klimaschutzgesetz vorgestellt
[6.2.2023] Das Saarland verpflichtet sich mit einem Klimaschutzgesetz und Maßnahmenplan dazu, bis zum Jahr 2030 die Gesamtsumme der Treibhausgasemissionen um mindestens 55 Prozent im Vergleich zu den Gesamtemissionen im Jahr 1990 zu senken. mehr...
Baden-Württemberg: Initiative zur solaren Stromerzeugung
[3.2.2023] Künftig können in Baden-Württemberg durch eine Initiative der Landesregierung deutlich mehr Flächen an Bundes- und Landesstraßen für die solare Stromerzeugung genutzt werden. mehr...
Potenzielle Photovoltaik-Flächen aus dem Interessenbekundungsverfahren in Baden-Württemberg.
Initiative evu+: Bürgschaften statt Kredite
[2.2.2023] Sinkende Preise bringen Stromlieferanten in Schieflage. Der Bundesverband Energiemarkt & Kommunikation fordert die Bundesregierung auf, kleine und mittlere Versorger bei Preisabsicherung zu unterstützen. mehr...
EU-Notfallverordnung: VKU begrüßt Formulierungshilfe
[1.2.2023] Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hat einen Entwurf für die Umsetzung der EU-Notfallverordnung vorgelegt. Der VKU begrüßt die Verabschiedung der Formulierungshilfe durch das Kabinett. mehr...

Suchen...

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
Kremsmüller Anlagenbau GmbH
A-4641 Steinhaus
Kremsmüller Anlagenbau GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH

Aktuelle Meldungen