Mittwoch, 25. Mai 2022
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Smart City > Erfolgreiche Bewerbung

Hagen:
Erfolgreiche Bewerbung


[8.12.2021] Die Stadt Hagen hat sich gemeinsam mit Enervie Service, einem Tochterunternehmen der Enervie Gruppe, weiteren städtischen Konsortialmitgliedern sowie dem Industriebetrieb Waelzholz um das Förderprojekt klimakommune.digital beworben und nun den Zuschlag erhalten.

Die Stadt Hagen hat jetzt den Zuschlag für das Förderprojekt klimakommune.digital erhalten. Hierfür hat sie sich gemeinsam mit Enervie Service, einem Tochterunternehmen der Enervie Gruppe, weiteren städtischen Konsortialmitgliedern sowie dem Industriebetrieb Waelzholz beworben.
Wie die Enervie Gruppe mitteilt, ist das deutschlandweit ausgeschriebene Förderprojekt mit bis zu vier Millionen Euro dotiert. Die Mittel werden vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) vergeben, die Leitung liege in den Händen der Deutschen Energie-Agentur (dena).
Die Entscheidung für die Stadt Hagen sei im Rahmen des virtuellen Future Energy Day in Berlin durch den dena-Projektleiter Lukas Knüsel offiziell verkündet und damit der Startschuss für die dreijährige Projektlaufzeit ab dem 1. Januar 2022 gegeben worden.
Das Projekt klimakommune.digital stehe unter den Leitthemen Klimaschutz und Digitalisierung. Mit dem Projekt möchte die Stadt nicht nur die digitale Energiewende vorantreiben, sondern vor allem die städtischen CO2-Emissionen transparent machen. Neben Enervie Service gehören zu den weiteren Konsortialmitgliedern der Wirtschaftsbetrieb Hagen, der Hagener Entsorgungsbetrieb, die Hagener Umweltservice- und Investitionsgesellschaft, die Hagener Straßenbahn und das Industrieunternehmen C.D. Waelzholz. Das Konsortium habe sich mit seiner starken Bewerbung für dieses Projekt dem kommunalen Klimaschutz verschrieben und möchte einen maßgeblichen Beitrag zur Idee des Europäischen Bauhauses von EU-Ratspräsidentin Ursula von der Leyen liefern: der Vereinbarkeit von Mensch und Natur in einer modernen Industriegesellschaft.
Der Hagener Oberbürgermeister Erik O. Schulz erläutert: „Aus Sicht der Stadt Hagen haben die Kommunen im Gesamtprozess der digitalen Transformation hin zu smarten Städten eine entscheidende Verantwortung dafür, dass die Weichen für die Zukunft richtig gestellt werden. Die komplexen und langfristigen Herausforderungen im Sinne der kommunalen Daseinsvorsorge meistern wir nur dann erfolgreich, wenn sich die Kommunen dieser Verantwortung bewusst sind und sich an die Spitze des Transformationsprozesses stellen.“ (th)

https://www.hagen.de
https://www.enervie-gruppe.de

Stichwörter: Smart City, Enervie, Hagen, Enervie Gruppe, klimakommune.digital, dena, Waelzholz



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City

Lahr: Bäume passgenau bewässern
[4.5.2022] LoRaWAN-Technik soll künftig eine passgenaue Bewässerung von Grünanlagen in Lahr ermöglichen. Erste Sensoren wurden nun für ein Pilotprojekt installiert, die in unterschiedlichen Tiefen die Bodenfeuchtigkeit messen. Ein Dashboard stellt die ermittelten Werte übersichtlich dar. mehr...
bnNETZE setzt bei der Bewässerung von Grünanlagen auf die LoRaWAN-Technik.
Kreis Göppingen: Pilotprojekt zur Beleuchtung gestartet
[3.5.2022] Der Landkreis Göppingen führt jetzt ein Pilotprojekt für insektenfreundliche Beleuchtung durch. Dabei wird die Straßenbeleuchtung an das tatsächliche Verkehrsaufkommen angepasst. Das Projekt wird mit einer Summe von 75.000 Euro durch das Land gefördert. mehr...
Im Kreis Göppingen ist nun ein Projekt zur insektenfreundlichen Beleuchtung gestartet.
Hofbieber: Förderung für Monitoring-Projekt
[20.4.2022] Ein Projekt der hessischen Gemeinde Hofbieber soll belastbare Daten zutage fördern, um das Ziel der Klimaneutralität bis 2030 zu erreichen. Das Vorhaben, bei dem ein digitaler Zwilling erarbeitet wird und auf KI basierende Methoden zum Einsatz kommen, hat jetzt eine Förderung vom Land Hessen erhalten. mehr...
Köln: Small Cells in Straßenlaternen verbaut
[8.4.2022] In Kölns Innenstadt hat Vodafone jetzt zwei Laternen mit 5G+ Mobilfunk-Kleinzellen, so genannten Small Cells, ausgestattet. mehr...
Inbetriebnahme von Kölns erster Straßenlaternen mit 5G+ Small-Cells.
Mannheim: Sensoren für Klimamessnetz
[31.3.2022] Mannheim will sich gegen die Auswirkungen des Klimawandels wappnen und baut ein digitales Klimamessnetz auf. Die ersten Sensoren wurden jetzt installiert. mehr...
Mannheim: Moderne Sensoren messen Klimadaten.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2021

Uniper
40221 Düsseldorf
Uniper
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
VIVAVIS AG
76275 Ettlingen
VIVAVIS AG

Aktuelle Meldungen