Dienstag, 17. Mai 2022

Thüringen:
Steter Anstieg der E-Mobilität


[11.1.2022] Die Zahl der E-Autos und der öffentlichen Ladepunkte nimmt in Thüringen kontinuierlich zu. Allein zu Jahresbeginn konnte eine Zunahme von über 60 Prozent verzeichnet werden. Das Thüringer Umweltministerium fördert die Mobilitätswende unter anderem mit Programmen wie E-Mobil Invest.

She's electric –  E-Busübergabe in Nordhausen. In Thüringen steigt die Zahl der E-Autos und der öffentlichen Ladepunkte stetig. Wie das Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz berichtet, sind laut Kraftfahrtbundesamt derzeit rund 8.330 batterieelektrische und rund 7.310 Plugin-Hybrid-Fahrzeuge angemeldet. Dies bedeute eine Zunahme von über 60 Prozent zum Jahresbeginn.
Umweltministerin Anja Siegesmund erläutert: „Immer mehr Thüringerinnen und Thüringer steigen auf die klimafreundlichere Alternative um. Auch unsere E-Busse in den Städten werden sehr gut angenommen. Diese Entwicklung wollen wir auch im kommenden Jahr mit unseren Förderangeboten wie dem Programm E-Mobil Invest weiter unterstützen.“
Angaben des Thüringer Ministeriums für Umwelt, Energie und Naturschutz zufolge stehen in Thüringen derzeit knapp 500 öffentliche Ladesäulen mit fast 1.000 Ladepunkten. Allein 160 Ladepunkte seien 2021 durch das Förderprogramm E-Mobil Invest gefördert worden. Das Programm habe zudem – anders als die Bundesförderung für private E-Autos – die Beschaffung von 64 Elektrofahrzeugen in Fuhrparks von Kommunen und Unternehmen gefördert. Für Ladesäulen und E-Fahrzeuge hätten in diesem Jahr insgesamt rund 1,7 Millionen Euro zur Verfügung gestanden.
Für das Jahr 2022 sei eine erneute Aktualisierung der Förderrichtlinie vorgesehen. Geplant seien unter anderem eine Erhöhung der Fördersätze im Bereich der schweren Nutzfahrzeuge, die erstmalige Förderung von öffentlichen und nichtöffentlichen Wasserstofftankstellen und die Anpassung der Fördersätze für öffentliche Ladepunkte an die Bundesförderrichtlinie.
Über EU-EFRE Mittel fördere das Umweltministerium seit 2017 zudem den Kauf von E-Bussen und deren Lade-Infrastruktur. In sieben Regionen fahren aktuell bereits 24 Elektrobusse – im Landkreis Nordhausen (6), in Heilbad Heiligenstadt (4), in Meiningen (3), in Bad Langensalza (3), in Jena (3), in Eisenach (2) sowie in Suhl/Zella-Mehlis (3). In den nächsten Jahren steige ihre Zahl auf über 30, denn auch die Nahverkehrsunternehmen in Gera (2), Bad Salzungen (2) sowie Jena (weitere 2), Bad Langensalza (1 weiterer) und Ilmenau (2 automatisierte Fahrzeuge/People Mover) setzen auf E-Busse. Insgesamt seien bereits über 17 Millionen Euro Zuschuss aus EFRE-Mitteln bewilligt worden. (th)

https://thueringen.de
https://umwelt.thueringen.de

Stichwörter: Elektromobilität, Thüringen, Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz, E-Mobil Invest

Bildquelle: Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz (TMUEN)

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

ITC: Innovative Mobilität fürs Portal
[13.5.2022] ITC hat eine Erweiterung für Kundenportale und Apps platziert, die Energiedienstleister in Prozessen der Elektromobilität unterstützt. Davon profitieren Anmeldeprozesse für den Handel von Treibhausgasminderungsquoten sowie Prozesse für die Kundengewinnung und die Kundenbetreuung. mehr...
ITC PowerCommerce E-Mobility unterstützt Prozesse rund um Elektromobilität.
Nordhausen: Erster E-Gelenkbus
[4.5.2022] Die Verkehrsbetriebe Nordhausen (VBN) schaffen jetzt den ersten E-Gelenkbus mit E-Antrieb in Thüringen an. Unterstützt wird die Anschaffung durch das Thüringer Umweltministerium mit einem Zuschuss von rund 560.000 Euro. mehr...
Die kommunalen Verkehrsbetriebe von Stadt und Landkreis Nordhausen setzen bereits seit 2020 erfolgreich auf Elektrobusse.
Hannover: Spitze bei Ladesäulen
[3.5.2022] Die enge Zusammenarbeit von Stadtverwaltung und enercity beim Aufbau einer öffentlichen Lade-Infrastrukur in Hannover zahlt sich aus. Mit 136 Ladepunkten je 100.000 Menschen belegt die niedersächsische Landeshauptstadt den ersten Platz unter Deutschlands Metropolen. mehr...
Gemeinsam laden: enercity-Chefin Susanna Zapreva und Oberbürgermeister Belit Onay.
Nordrhein-Westfalen: Förderbescheide überreicht
[25.4.2022] Fünf Förderbescheide in Höhe von insgesamt knapp 4,7 Millionen Euro hat die nordrhein-westfälische Ministerin Ina Brandes (CDU) jetzt in Münster überreicht. Die Förderung soll alternativen, emissionsarmen Antrieben von Busflotten zugute kommen und das ÖPNV-Angebot in der Stadt und auf dem Land verbessern. mehr...
In Nordrhein-Westfalen soll der ÖPNV dank einer Förderung des Verkehrsministeriums auf emissionsarme Antriebe umgestellt werden.
BDEW: Bürokratische Förderung
[20.4.2022] Der BDEW fordert eine Neukonzipierung des aktuellen Fördersystems für den Aufbau einer öffentlichen Lade-Infrastruktur. Die bestehende Förderung sei zu bürokratisch, die Mittel würden deshalb häufig nicht abgerufen. mehr...
Öffentliche Ladesäule der Stadtwerke Tübingen: Förderung durch den Bund ist laut BDEW zu bürokratisch.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Elektromobilität:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen