Freitag, 7. Oktober 2022

Hessen:
Software für Treibhausgasbilanzierung


[19.1.2022] Eine neue Software, die das Land Hessen jetzt zur Verfügung stellt, erlaubt es den Kommunen, ihre Treibhausgase zu bilanzieren und auf diesem Wege gezielt zu reduzieren. Bereits 17 Lizenzen wurden für das Tool beantragt, zahlreiche weitere Anfragen liegen vor.

Das Land Hessen stellt jetzt Software für die Treibhausgasbilanzierung zur Verfügung. Wie das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz mitteilt, wurden bereits in den ersten Wochen des neuen Jahres 17 Lizenzen für das Tool beantragt, zahlreiche weitere Anfragen liegen bereits vor.
Die hessische Umweltministerin Priska Hinz (Bündnis 90/Die Grünen) erläutert: „Damit Städte und Gemeinden ihre Treibhausgase gezielt reduzieren können, müssen sie wissen, wo sie stehen und in welchen Maßnahmen Potenzial steckt. Auf Basis einer eigenen Treibhausgasbilanz können sie wirksame Klimaschutz-Maßnahmen identifizieren und deren Umsetzung auf den Weg bringen. Deshalb ist die Bilanzierung des Treibhausgasausstoßes ein wichtiges Instrument, um die Klimaneutralität zu erreichen.“ Angaben des Ministeriums zufolge können hessische Kommunen die Bilanz-Software kostenfrei bei der Landesenergieagentur (LEA) erhalten.
In Hessen gehörten mittlerweile 326 Kommunen dem Bündnis „Hessen aktiv: Die Klima-Kommunen“ an und bekennten sich so zur aktiven Unterstützung der hessischen Klimaziele. Für die Klima-Kommunen sei die Bilanzierung ihrer Treibhausgase verpflichtend, alle anderen Kommunen könnten das Tool ebenfalls nutzen. Die LEA übernehme im Auftrag des Landes die Unterstützung der Klima-Kommunen. Die Erstellung von Treibhausgasbilanzen, die Entwicklung von individuellen Klima-Aktionsplänen und die Unterstützung bei der Umsetzung von Maßnahmen seien wichtige Schwerpunktthemen ihrer Beratung. (th)

https://www.hessen.de

Stichwörter: Hessen, Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Monitoring



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Energiewende-Kongress 2022: Alles auf Ziel
[7.10.2022] Die integrierte Energiewende und Klimaschutz stehen im Mittelpunkt des dena Energiewende-Kongress Mitte November in Berlin. mehr...
Öko-Institut: Klimaneutralität im Ländle machbar
[6.10.2022] Eine neue Studie des Öko-Instituts zeigt, dass eine klimaneutrale Energieversorgung in Baden-Württemberg machbar ist, aber ein Umdenken erfordert. mehr...
RWE: Kohleausstieg schon 2030 möglich
[5.10.2022] RWE plädiert für eine Verständigung auf einen Kohleausstieg schon 2030. Dies trage maßgeblich zur Erreichung deutscher Klimaschutzziele bei. mehr...
Keine Perspektive für Garzweiler: RWE will bis 2030 die Verstromung von Braunkohle beenden.
Salzgitter : Rohstahl mit wenig Emissionen
[30.9.2022] Salzgitter plant eine emissionsarme Rohstahlproduktion. Dafür wurde die Stadt von der AEE im September als Energie-Kommune des Monats ausgezeichnet. mehr...
Am drittgrößten Industriestandort Niedersachsens investieren ansässige Unternehmen gemeinsam mit der Stadt Salzgitter in eine erneuerbare Zukunft.
dena: Portal für nachhaltiges Bauen
[29.9.2022] Ein neues Gebäudeforum-Portal der dena zeigt die Zukunft des klimaneutralen Bauens und Sanierens. mehr...

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2022
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Klimaschutz:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen