Sonntag, 27. November 2022

Münster:
Erste Sahne Sanierungskonzept


[24.2.2022] Von einem Investitionsvolumen von rund 320 Millionen Euro bis 2030 geht die Stadtverwaltung Münster aus, um die städtischen Gebäude energetisch zu sanieren und so zu einer erheblichen CO2-Minderung beizutragen.

An der Primus-Schule läuft die energetische Sanierung bereits auf Hochtouren. Bis 2030 sollen insgesamt 46 städtische Gebäude energetisch optimiert werden. Die Stadtverwaltung Münster hat jetzt ihr Sanierungskonzept vorgestellt. Wie die westfälische Stadt mitteilt, sollen bis 2030 die städtischen Gebäude energetisch deutlich verbessert werden. Der Plan für die Umsetzung liege nun der Politik vor. Bei den untersuchten Standorten seien nun 46 Gebäude identifiziert worden, die durch eine energetische Sanierung erheblich zur CO2-Minderung beitragen können. „Die Umsetzung dieses ambitionierten Programms wird ein Kraftakt, der notwendig ist, um die ambitionierten Ziele der Stadt Münster in Sachen Klimaschutz zu erreichen“, sagt Umwelt- und Nachhaltigkeitsdezernent Matthias Peck (Bündnis 90/Die Grünen).
Angaben der Stadt Münster zufolge tragen Gebäude mit 33 Prozent zum Anstieg der CO2-Emissionen bei. Die städtischen Gebäude energetisch zu sanieren, sei deshalb ein zentraler Baustein für das Ziel der Klimaneutralität bis 2030. Im August 2020 habe der Rat beschlossen, den Energieverbrauch der städtischen Gebäude bis zum Jahr 2030 um 50 Prozent sowie die CO2-Emissionen um 70 Prozent zu reduzieren. Konkret bedeute das: Bis 2030 müssen 12,5 Millionen Kilowattstunden Wärme eingespart werden. Energie müsse zukünftig klimaneutral erzeugt werden.
Das Amt für Immobilien-Management habe ein umfassendes Konzept erarbeitet, wie diese Ziele bis 2030 erreicht werden können. Neben den bereits laufenden energetischen Sanierungen wie etwa an der Pötterhoek- oder der Primus-Schule sollten nun zunächst weitere Schulen kurzfristig fit gemacht werden. Dazu gehören die Sporthallen der Gesamtschule Münster-Mitte sowie das Sporthallendach des Ludwig-Erhard-Berufskollegs. Bei allen Sanierungsmaßnahmen würden über den energetischen Faktor hinaus notwendige Modernisierungen mitgedacht.
Für die Umsetzung der weiteren Maßnahmen werde eine detaillierte Planung inklusive konkreter Kosten regelmäßig der Politik vorgestellt. Insgesamt rechne die Verwaltung mit einem Investitionsvolumen von rund 320 Millionen Euro bis 2030. (th)

https://www.muenster.de

Stichwörter: Politik, Münster, Gebäudesanierung

Bildquelle: Stadt Münster, Meike Reiners

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Strompreisbremse: Gefahr für die Energiewende
[25.11.2022] Der Bundesverband Solarwirtschaft und die Deutsche Umwelthilfe sehen in der geplanten Strompreisbremse eine Gefährdung der Energiewende. mehr...
BEE: Grüne Wärme bis 2045 machbar
[22.11.2022] Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) hat sein Wärmeszenario 2045 vorgestellt. Demnach sind 100 Prozent erneuerbare Wärme gegen die fossile Preis- und Klimakrise machbar. mehr...
Das Ziel von 50 Prozent erneuerbarer Wärme bis 2030 ist laut BEE ambitioniert, aber machbar.
RheinEnergie / ENTEGA: Soforthilfe soll schnell kommen
[22.11.2022] Sowohl RheinEnergie als auch der Ökoenergieversorger ENTEGA wollen die Soforthilfe bei Gas und Wärme schnell und unbürokratisch umsetzen. Entsprechende Abbuchungen soll es im Dezember nicht geben. mehr...
VKU: Kieler OB neuer Präsident
[16.11.2022] Der Kieler Oberbürgermeister Ulf Kämpfer ist neuer VKU-Präsident. Er löst den Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling ab, der Innenminister in Rheinland-Pfalz wurde. mehr...
Der Kieler Oberbürgermeister Ulf Kämpfer ist neuer VKU-Präsident.
Bremen: Verständigung über Klimaschutzstrategie
[14.11.2022] Zur Erfüllung der Klimaschutzstrategie 2038 der Freien Hansestadt Bremen hat der Bremer Senat jetzt die besonders wirkungsstarken sowie dringlichen Handlungsschwerpunkte identifiziert. mehr...
Der Senat hat jetzt sein Vorgehen zur Erzielung der Klimaschutzziele der Freien Hansestadt Bremen erläutert.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 11/12 2022
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2022
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2022
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
Uniper
40221 Düsseldorf
Uniper

Aktuelle Meldungen