Montag, 5. Dezember 2022
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Erdgas > Gasreserve wird teuer

enervis:
Gasreserve wird teuer


[3.3.2022] Die nationale Gasreserve kann potenziell hohe Kosten nach sich ziehen. Das hat enervis ermittelt.

Der Aufbau einer nationalen Gasreserve in Speichern, etwa hier in Bad Lauchstädt bei der  VNG Gasspeicher, wird die Gaspreise verteuern. Die derzeit bekannten Pläne zur Etablierung einer nationalen Gasreserve sehen zu bestimmten Stichtagen im Jahr Mindestfüllstände für Gasspeicher vor. Vor diesem Hintergrund hat enervis eine Bewertung eines typischen deutschen Gasspeichers am Handelsmarkt unter Berücksichtigung dieser Restriktionen vorgenommen. „Unsere Bewertung zeigt, dass sofern die Preise am Handelsmarkt die fundamentale Verbrauchsstruktur im Gasmarkt widerspiegeln – Gas also im Sommer günstiger ist als im Winter – die geplanten Mindestfüllstände den Wert eines durchschnittlichen Gasspeichers nur moderat, aber dennoch im niedrigen zweistelligen Prozentbereich beeinflussen. Dies liegt daran, dass in einem solchen Fall die nationale Gasreserve und der Handelsmarkt eine ähnliche Bewirtschaftung von Gasspeichern anreizen, nämlich Gas im Sommer einzuspeichern und im Winter auszuspeichern“, sagt Sebastian Gulbis, Partner und Gasmarktexperte der enervis.
Seit September letzten Jahres ist jedoch aufgrund der jüngsten Marktverwerfungen regelmäßig zu beobachten, dass der Handelsmarkt konträre Signale sendet – Gas ist im Sommer teurer als im Winter. Im Rahmen einer handelsmarktgetriebenen Strategie können hier zwar hohe Gewinne erwirtschaftet werden, man entfernt sich jedoch von dem klassischen Einsatz von Gasspeichern. „Derzeit sendet der Handelsmarkt vermehrt Signale, welche den Versorgungssicherheitsaspekt von Gasspeichern nicht unterstützen. In einer solchen ungewöhnlichen Marktsituation könnten die Vorgaben der nationalen Gasreserve, die bei der Bewirtschaftung am Handelsmarkt erzielbaren Erlöse um bis zu 50 Prozent senken. Der Versorgungssicherheitsaspekt von Gasspeichern wurde dabei in den letzten 15 Jahren im Rahmen des Marktdesigns lediglich stiefmütterlich behandelt. Hier zeigt sich, dass eine Rückbesinnung auf diesen zentralen Aspekt gegebenenfalls teuer werden kann“, so Gulbis weiter. Dabei ist davon auszugehen, dass eine Einführung der nationalen Gasreserve zumindest in diesem Jahr den Effekt höherer Preise im Sommer als im Winter noch verstärkt – die leeren Gasspeicher müssten gefüllt und entsprechende Gasmengen zwingend beschafft werden. Je nach genauer Ausgestaltung der nationalen Gasreserve und nötiger Mengenbeschaffungen durch den Marktgebietsverantwortlichen können nach derzeitigem Stand die Kosten eine Milliarde Euro überschreiten. Dies müsste durch die Allgemeinheit finanziert werden. (ur)

https://www.enervis.de

Stichwörter: Erdgas, enervis, Gasreserve

Bildquelle: VNG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Erdgas

Baden-Württemberg: Biogas statt Erdgas
[10.10.2022] Biogasanlagen im Südwesten könnten durch Leistungssteigerung dank flexibler Einsatzzeiten Erdgas in Teilen schnell ersetzen, so eine Berechnung der Plattform EE BW. mehr...
enervis: Atomkraft spart Gas
[30.9.2022] Nach einer enervis-Studie erhöht der AKW-Weiterbetrieb die Versorgungssicherheit und reduziert den Gasverbrauch. mehr...
EWI-Studie: Erdgas aus den USA muss es richten
[23.9.2022] Eine EWI-Studie betrachtet die Folgen ausbleibender Gasmengen aus Russland auf die globalen Gasmärkte bis 2030. Flüssigerdgas aus den USA hat demnach das größte Potenzial für Lieferungen nach Europa. mehr...
LNG-Terminal (3D-Darstellung): Vor allem die USA werden Flüssiggas nach Europa liefern.
Hamm: Gaskraftwerk erhält Leistungs-Upgrade
[2.9.2022] Das Trianel Gaskraftwerk in Hamm wird nach 15 Jahren Betrieb jetzt technisch überprüft. Im Zuge der Revision soll die Leistung des Kraftwerks gesteigert und am Einsatz von Wasserstoff gearbeitet werden. mehr...
Das Trianel Gaskraftwerk in Hamm wird jetzt einer Revision unterzogen.
Brunsbüttel: Zeitplan für Flüssiggasterminal steht
[25.7.2022] Im Elbehafen Brunsbüttel in Schleswig-Holstein wird künftig ein schwimmendes Flüssiggasterminal dazu beitragen, die Gasversorgung in Deutschland zu sichern. Bereits zum Jahreswechsel 2022/2023 soll es den Betrieb aufnehmen. 
  mehr...
Der Brunsbütteler Elbehafen wird zum Standort für ein schwimmendes Flüssiggasterminal.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 11/12 2022
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2022
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2022
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Erdgas:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
Uniper
40221 Düsseldorf
Uniper

Aktuelle Meldungen