Meldung | stadt+werk - Kommunale Klimaschutz- und Energiepolitik

Dienstag, 7. Februar 2023

Duisburg:
Automatisiertes Lade-Management


[4.3.2022] Um optimale Ladepläne, aktuelle Fahrzeugdaten und sichere Reichweite zu erhalten, setzt die Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG) für ihre Elektrobusse jetzt auf das integrierte Last- und Lade-Management-System der IVU.suite.

Die Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG) setzt für ihre Elektrobusse ab sofort auf das integrierte Last- und Lademanagementsystem der IVU.suite. Die Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG) setzt ab sofort für ihre Elektrobusse auf das integrierte Last- und Lade-Management-System der IVU.suite. Wie das Unternehmen IVU mitteilt, halten Fahrzeugdaten in Echtzeit die Disponenten dabei stets auf dem Laufenden, während die automatische Vorkonditionierung eine Ausdehnung der Reichweite ermöglicht.
Zwischen dem größten Binnen­hafen der Welt mitten im Ruhrgebiet und dem teilweise von der Natur zurück­eroberten, industriellen Landschafts­park Duisburg-Nord befördere die DVG ihre Fahrgäste mit 57 Bahnen und 101 Bussen quer durch Duisburg – ab März 2022 auch mit den ersten Elektro­bussen von EvoBus. Um die neuen Elektrobusse optimal laden zu können, setze die DVG von Beginn an auf das Last- und Lade­-Management­-System (LMS) der IVU.suite. So ließen sich bedarfs­gerechte Ladepläne erzeugen, die Lade­-Infrastruktur steuern und dabei die Vorkonditionierung sowie Lastgrenzen berücksichtigen.
Das smarte Laden der IVU.suite optimiere die Gesamtleistung auf dem Duisburger Betriebshof und berücksichtige stets alle technischen und situativen Gegebenheiten. Dabei vermeide das System Lastspitzen und Kapazitäts­über­schreitungen und verteile die Ladevorgänge dynamisch über Fahrzeuge und Ladesäulen hinweg, um effizient und sparsam zu laden. Während der Fahrt erhielten die Disponenten der DVG alle relevanten Fahrzeugdaten wie den State of Charge (SoC) oder die Restreichweite in Echtzeit über die EvoBus Fahrzeug­daten­schnittstelle.
„Mit dem LMS der IVU.suite können wir unsere Elektrobus­flotte vom Start weg effizient betreiben und senken gleichzeitig unsere Maximallast“, sagt Marc Schwarzer, Abteilungs­leiter Kraftomnibusse bei der Duisburger Verkehrs­gesellschaft DVG. „So verteilt das Load Shifting effizient die Ladevorgänge und bezieht Faktoren wie Strom­bezugs­kosten oder Netz­auslastung mit ein.“
„Aufgrund des integrierten Ansatzes der IVU.suite lässt sich unser Lade­management­-System bei Bedarf problemlos durch ein Betriebshof­-Management­System erweitern“, sagt Bastian Dittbrenner, Geschäfts­bereichs­leiter Public Transport bei IVU Traffic Technologies. „Zudem ist die IVU.suite mit verschiedensten Schnitt­stellen kompatibel – so auch in Duisburg mit den Ladesäulen von Schaltbau und der Fahrzeug­daten­schnitt­stelle von Daimler Buses.“ (th)

https://www.dvg-duisburg.de
https://www.ivu.de

Stichwörter: Elektromobilität, IVU Traffic Technologies, Duisburg, DVG, IVU.suite

Bildquelle: DVG

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

´╗┐

 Anzeige

´╗┐

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilit├Ąt

Bonn: 222. Ladepunkt eingeweiht
[3.2.2023] Mit Beginn des Jahres ist in Bonn der 222. öffentliche Ladepunkt in Betrieb gegangen. Bis zum Jahresende sollen dort 50 weitere Ladesäulen hinzukommen. mehr...
Das Team Elektromobilität der SWB weiht den 222. Ladepunkt ein.
Berlin: Förderbescheide für E-Bus 2030+
[31.1.2023] Bis 2030 soll jeder zweite Berliner Stadtbus elektrisch fahren. Den Umstieg will das Forschungsprojekt E-Bus 2030+ erleichtern. Dieses hat jetzt vom BMDV Förderbescheide in Höhe von insgesamt knapp 1,4 Millionen Euro erhalten. mehr...
Überreichung der Förderbescheide für das Berliner Forschungsprojekt E-Bus 2030+.
Stuttgart: Fünf neue Schnellladesäulen
[31.1.2023] In Stuttgart stehen ab sofort fünf neue Schnellladesäulen zur Verfügung. Finanziert wurden sie von den Stadtwerken. mehr...
Inbetriebnahme des Schnellladeparks auf dem Gelände des SVG-Autohofs in Stuttgart-Wangen .
Wiesbaden: Leitfaden zur Lade-Infrastruktur
[20.1.2023] Einen Leitfaden zum Aufbau öffentlicher Lade-Infrastruktur stellen jetzt das Beratungsunternehmen Drees & Sommer, das Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik IML und die Stadt Wiesbaden zur Verfügung. mehr...
Projekt EV-Fleet: Netzstabilisierung durch E-Autos
[17.1.2023] Ein Feldtest mit über 150 Elektrofahrzeugen zur Bereitstellung von Regelreserve wurde jetzt von TransnetBW abgeschlossen. Das Projekt zeigte ein hohes Potenzial der Elektromobilität zur Netzstabilisierung. mehr...
Im Projekt EV-Fleet testete TransnetBW, ob und wie sich mehrere zu einem virtuellen Kraftwerk zusammengeschlossene Elektroautos zur Bereitstellung von Regelreserve für das Stromnetz eignen.