Dienstag, 28. Juni 2022

Utility 4.0:
Digitalisierung wichtig für Erfolg


[4.3.2022] Eine Utility-4.0-Studie von prego hat ergeben, dass die Digitalisierung großen Einfluss auf den Erfolg neuer Geschäftsmodelle haben wird. Sie sind zudem der Schlüssel für eine gezielte Umsetzung der Energiewende.

Bereits zum fünften Mal präsentiert prego services im Rahmen der Utility 4.0 Studie 2021 Entscheidungsträgern der Energiebranche einen Benchmark zum Stand der Digitalisierung in ihren Unternehmen. Die Energiebranche sieht sich mehr denn je als Treiber der Energiewende. Gleichzeitig klagt aber mehr als die Hälfte der Befragten über unflexible IT-Infrastrukturen und mangelnde Integration der Systemlandschaft. Dieser Widerspruch begründet sich in fehlendem Know-how und mangelnder Manpower. Mehr als 80 Prozent der Befragten ist sich sicher, dass die Digitalisierung und eine flexible IT-Infrastruktur großen Einfluss auf den Erfolg neuer Geschäftsmodelle haben wird. Auch der Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit erfordert flexibel gestaltete IT-Systeme, gibt die überwiegende Mehrheit an. Treiber sind hierbei die rasant fortschreitende dezentrale Energieeinspeisung und Versorgung einerseits und andererseits neue Geschäftsbereiche, die entsprechende IT-Systeme erfordern. Durch die daraus resultierende zwangsweise Öffnung der IT durch Anbindungen an externe Systeme werden auch neue Sicherheitsanforderungen entstehen.
Die Budget-Situation hat sich im Vergleich zu den Vorjahren entspannt. Durch Corona wurde die Wichtigkeit von IT überdeutlich. Nach wie vor Hauptthema: Knapp 50 Prozent beklagen sich über fehlendes Know-how und Manpower für eine stringente Digitalisierungsstrategie. Die Akzeptanz der Mitarbeitenden für digitale Lösungen ist – getrieben durch die Corona-Pandemie – dabei deutlich gestiegen, die internen Widerstände sind drastisch zurück gegangen. Hieraus ergibt sich eine Verschiebung. Die Bereitschaft Standardservices auzulagern wächst, um freie Kapazitäten für neue IT-Projekte zu schaffen. Am kritischsten wird aktuell die Supply Chain betrachtet. Hier ist weniger als ein Drittel der Befragten der Meinung, sie hätten die Prozesse gut im Griff. Das ist eine deutliche Verschlechterung zum Vorjahr. Wie in fast allen Branchen hat die Corona-Krise in der Supply Chain dramatische Spuren hinterlassen. Eine zuverlässige Versorgung ist bei vielen Standards nicht mehr gegeben. Sichere Lagerhaltung und Preisstabilität sind die bestimmenden Themen. Es bestehen aus Sicht der Befragten große Potenziale, Routineaufgaben teilweise oder ganz auszulagern und durch eine Fokussierung auf strategischen Einkauf den Wertbeitrag der Supply Chain zu erhöhen. (ur)

Die vollständige Studie steht hier kostenfrei zum Download bereit unter: (Deep Link)
https://www.prego-services.de

Stichwörter: Unternehmen, Utility 4.0, Digitalisierung, prego services



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Trianel: Gut für Energiewende aufgestellt
[28.6.2022] Trianel sieht sich gut für die weitere Transformation des Energiesystems aufgestellt. Versorgungssicherheit, Klimaschutz und Wirtschaftlichkeit sollen neu in Balance gebracht werden. mehr...
Hamburger Energiewerke: Zufrieden mit dem Ergebnis für 2021
[22.6.2022] Die Hamburger Energiewerke haben den ersten Geschäftsbericht nach der Fusion vorgelegt. Mit dem Jahresergebnis 2021 und einem Überschuss von 5,9 Millionen Euro sind sie zufrieden. mehr...
Zur Jahrespressekonferenz zogen die Hamburger Energiewerke eine zufriedene Bilanz.
Stromnetz Hamburg: Gutes Ergebnis für 2021
[22.6.2022] Für das Jahr 2021 kann Stromnetz Hamburg ein gutes Ergebnis verzeichnen. Das Unternehmen konnte einen Gewinn nach Steuern von 52,8 Millionen Euro an die Hamburger Energienetze abführen. mehr...
Stadtwerke Münster: 8,2 Millionen Euro Gewinn für 2021
[14.6.2022] Die Stadtwerke Münster haben sich stabil durch Corona und Energiepreiskrise navigiert. mehr...
Die Stadtwerke Münster haben für 2021 ein solides Ergebnis vorgelegt.
badenova: 2021 mehr als eine Milliarde Umsatz
[8.6.2022] Der Freiburger Versorger badenova ist gut durch das Krisenjahr 2021 gekommen. Der Umsatz lag bei über einer Milliarde Euro. Der Bilanzgewinn betrug 53,7 Millionen Euro. mehr...
Die badenova Vorstände Heinz-Werner Hölscher (links) und Hans-Martin Hellebrand bei der Bilanz-Pressekonferenz.

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2021

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH
IVU Informationssysteme GmbH
22846 Norderstedt
IVU Informationssysteme GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
cosymap GmbH
04103 Leipzig
cosymap GmbH

Aktuelle Meldungen