Donnerstag, 18. August 2022

Berlin:
Startschuss für die Gigabit-Hauptstadt


[17.3.2022] In Berlin haben die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe und der Breitbandversorger DNS:NET eine Absichtserklärung für den Gigabit-Ausbau unterzeichnet.

Vergangene Woche (10. März 2022) haben DNS:NET Internet Service und Staatssekretär Tino Schopf (SPD) von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe eine gemeinsame Absichtserklärung für den Gigabit-Ausbau in Berlin unterzeichnet. Wie der Berliner Wirtschaftssenat mitteilt, wird DNS:NET zur Zielerreichung der Gigabit-Strategie des Landes durch einen eigenwirtschaftlichen Gigabit-Ausbau beitragen. In den kommenden Jahren bis spätestens 2030 beabsichtige DNS:NET mehrere hunderttausend Anschlusspunkte (Haushalte, Gewerbeeinheiten, sozioökonomische Schwerpunkte) in Berlin mit Glasfaser eigenwirtschaftlich zu versorgen. Staatssekretär Tino Schopf erläutert: „DNS:NET richtet sein Augenmerk besonders auf Berlins unterversorgte Gebiete in den Stadtrandlagen. Hier will das Unternehmen möglichst in Kooperation mit den jeweiligen Bezirksämtern investieren.“

Gigabit-Hauptstadt Berlin

Angaben der Senatsverwaltung zufolge wurde mit Beschluss des Senats zur Gigabit-Strategie vom 15. Juni 2021 der Startschuss für das gemeinsame Vorgehen zur Realisierung der Gigabit-Hauptstadt Berlin gelegt. Bis 2030 solle Berlin flächendeckend mit Glasfaser bis zum Gebäude (Fibre-to-the-Building; FTTB) beziehungsweise bis zur Wohnung (Fibre-to-the-Home; FTTH) versorgt sein. Eine vollständige 5G-Mobilfunkversorgung solle bereits 2025 erreicht werden. Die Gigabit-Strategie setze dabei in erster Linie auf den eigenwirtschaftlichen Ausbau der Telekommunikationsunternehmen, die durch individuelle Absichtserklärungen mit den in Berlin tätigen Unternehmen abgesichert und dokumentiert wird. Mit der Absichtserklärung bekennen sich die Telekommunikationsunternehmen zu Investitionen in das Gigabit-Netz für Berlin und zur Mitarbeit im Arbeits- und Lenkungskreis der Gigabit-Strategie.
DNS:NET mit Hauptsitz in Berlin und zurzeit knapp 350 Beschäftigen baue seit 2007 Telekommunikations- und Internet-Infrastrukturen in Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt. In den kommenden Jahren plane das Unternehmen über 2,5 Milliarden Euro in den Eigenausbau zu investieren.
Mit steigenden Bedarfen seien flächendeckend verfügbare Gigabit-Netze für ökonomisches Wachstum und gesellschaftliche Teilhabe in Berlin von essenziellerer Bedeutung. Der Ausbau der digitalen Infrastrukturen diene nicht nur der Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Berlin, sondern auch der Lebensqualität der Menschen. Im Land Berlin sei der gute Versorgungsstandard die Grundlage dafür, dass der Ausbau von Gigabit-Netzen vorrangig marktgetrieben erfolgt. Die politische und wirtschaftliche Herausforderung bestehe darin, die leistungsfähigen Netzinfrastrukturen flächendeckend und zeitnah auszubauen. Die Gigabit-Strategie des Landes Berlin ergänzt um das Berliner Breitband Portal seien die geeigneten Maßnahmen, diese Aufgabe und Herausforderung gemeinsam zu meistern. (th)

https://www.berlin.de/sen/wirtschaft
https://www.dns-net.de
Weitere Informationen zur Gigabit-Strategie des Landes Berlin (Deep Link)
https://breitband.berlin.de

Stichwörter: Breitband, DNS:NET, Berlin



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband

Stadtwerke Neumünster: Startschuss für Glasfaserausbau
[16.8.2022] In Schleswig-Holstein hat jetzt der Glasfaserausbau für die fünf Gemeinden Molfsee, Mielkendorf, Rodenbek, Rumohr und Schierensee begonnen. Umgesetzt wird er von den Stadtwerken Neumünster und Palladio Partners. mehr...
In Schleswig-Holstein erhalten jetzt fünf Gemeinden einen Anschluss an das Glasfasernetz.
E.ON/Igneo: Gründung eines Joint Venture
[26.7.2022] E.ON und Igneo gründen jetzt ein Joint Venture für den beschleunigten Ausbau von Breitbandnetzen. Das neue Gemeinschaftsunternehmen will mehr als 1,5 Millionen deutsche Haushalte mit Glasfaseranschlüssen versorgen. mehr...
Wittenberg: Glasfasernetze effizient managen
[20.7.2022] Die Telekommunikationstochter der Stadtwerke Wittenberg nutzt für das Netzwerk-Management und die Prozessautomatisierung im Glasfaserausbau die Software helix des Herstellers Seccurify. mehr...
Lauterbach: Breitbandausbau mit Vorbildcharakter
[14.7.2022] Gemeinsam mit tktVivax bauen die Stadtwerke Lauterbach ihr Breitbandnetz aus. Bis zum Jahr 2024 sollen alle Ortsteile der hessischen Kommune mit Glasfaser versorgt sein. mehr...
Spatenstich zum Glasfaserausbau in der hessischen Stadt Lauterbach.
Ebersbach: Spatenstich für Glasfaserausbau
[7.7.2022] In der im Landkreis Meißen gelegenen sächsischen Gemeinde Ebersbach sind jetzt die Bauarbeiten für den Glasfaserausbau gestartet. Bis Ende 2024 will dort SachsenEnergie rund 1.700 Privathaushalte und 380 Gewerbetreibende mit schnellem Internet versorgen. mehr...
Gemeinsamer Spatenstich für schnelles Internet in der Gemeinde Ebersbach bei Großenhain.

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2022
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen

Aktuelle Meldungen