Dienstag, 28. Juni 2022

Osnabrück:
Zunahme an Photovoltaikanlagen


[23.3.2022] Immer mehr Photovoltaikanlagen finden sich auf den Dächern der Stadt Osnabrück. Ein Drittel des dabei produzierten Stroms wird ins öffentliche Netz eingespeist.

Die Photovoltaikanlage auf dem Dach des Gymnasiums In der Wüste hat die Stadt Osnabrück in diesem Jahr in Betrieb genommen. In Osnabrück nimmt der Anteil an Dächern von Schulen, Kitas, Turnhallen und Gebäuden der Feuerwehr, auf denen Photovoltaikanlagen installiert sind, kontinuierlich zu. Wie die Stadt berichtet, betreibt sie aktuell 26 eigene Photovoltaikanlagen auf ihren Dächern. Zusammen produzierten sie bis zu 1.100 Kilowatt peak (KWp). Dieser Wert beschreibe die maximale Produktion bei idealen Bedingungen. Die 19 bis Ende 2020 installierten Photovoltaikanlagen seien im Jahr 2020 auf eine Produktion von 463.000 Kilowattstunden gekommen. Dies gehe aus dem Energiebericht 2021 der Stadt hervor.
Beim Aufbau von Photovoltaikanlagen fahre die Stadt zweigleisig. So werde bei Bestandsbauten geprüft, ob die Installation mit Blick auf die Statik möglich und darüber hinaus auch sinnvoll ist. Bei Neubauten sei die Energie aus Photovoltaikanlagen von Beginn der Planung an Teil eines Energiekonzepts und wird beispielsweise künftig mit Wärmepumpen verbunden.
Zwei Drittel des Stroms, den die stadteigenen Photovoltaikanlagen produzieren, werde direkt vor Ort in den Gebäuden genutzt. Der Rest werde ins öffentliche Netz eingespeist und trage so dazu bei, den Anteil erneuerbarer Energien am Strommix zu erhöhen. Doch nicht nur stadteigene Anlagen stehen auf den städtischen Dächern. So verpachte die Stadt Dächer an Investoren, die auf ihnen Photovoltaikanlagen errichten und betreiben. Das sei aktuell auf 23 Dächern der Fall, sodass insgesamt bereits auf 49 Dächern von Liegenschaften der Stadt Anlagen zu finden sind – Tendenz weiter steigend. Noch in diesem Frühjahr solle die bisher größte Anlage mit einer Produktion von 150 KWp auf dem Dach des Berufsschulzentrums Westerberg ans Netz gehen.
Für die Stadt hätten die Anlagen nicht nur den Vorteil, dass sie sauberen Strom produzieren und die Stadt von Preisschwankungen auf dem Energiemarkt unabhängiger machen. Auch bei beispielsweise Neubauten, die mit einer Photovoltaikanlage ausgestattet werden, könnten Fördermittel des Bundesumweltministeriums oder der KfW-Bank akquiriert und zur Finanzierung eingesetzt werden. Dadurch würden die Anlagen früher rentabel. (th)

https://www.osnabrueck.de

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, Osnabrück

Bildquelle: Stadt Osnabrück, Andreas Klöker

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

Braunschweig: Energiegenossenschaft gegründet
[28.6.2022] Die Stadt Braunschweig will die Nutzung regenerativer Energien vorantreiben. Zu diesem Zweck wurde jetzt die Energiegenossenschaft Braunschweiger Land gegründet. mehr...
STEAG: PV-Großprojekt im Bodenseekreis
[22.6.2022] STEAG SENS realisiert ein Solargroßprojekt im Bodenseekreis. Es kombiniert Freiflächen- und Aufdachphotovoltaik mit einem leistungsstarken Speicher. mehr...
Spatenstich für die zwölf Hektar großen Freiflächen-PV-Anlage.
BayWa r.e.: Großauftrag für Solarhandelssparte
[14.6.2022] BayWa r.e. wird über 380.000 Solarmodule an Solarkraftwerke Südeifel liefern. mehr...
BayWa r.e. hat einen Großauftrag für die Solarkraftwerke Südeifel erhalten.
Villingen-Schwenningen: Solarpark mit Batteriespeicher in Betrieb
[14.6.2022] Der erste Solarpark mit Batteriespeicher in Baden-Württemberg ist jetzt in Villingen-Schweningen in Betrieb gegangen. Betreiber des Parks ist BayWa r.e. mehr...
In Villingen-Schwenningen ist jetzt der erste Solarpark mit Batteriespeicher in Baden-Württemberg in Betrieb gegangen.
RheinEnergie: Neuer Solarpark in Hemau
[3.6.2022] Ein neuer Solarpark der RheinEnergie im bayerischen Hemau wurde in Betrieb genommen. Er liefert Sonnenstrom für 6.400 Haushalte. mehr...
Inbetriebnahme des RheinEnergie Solarparks in Hernau.

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2021

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen