Mittwoch, 25. Mai 2022

Ukrainekrieg :
Analyse der EU-Energieimporte


[28.3.2022] Vor dem Hintergrund des Kriegs in der Ukraine werden die europäischen Importe fossiler Energieträger diskutiert. Eine Kurzanalyse des EWI zeigt aktuelle Importstrukturen und analysiert die Substituierbarkeit von Liefermengen.

Die EU importiert große Mengen fossiler Energieträger wie Erdgas, Steinkohle, Erdöl sowie Uran aus Drittstaaten. Im Jahr 2019 stammten circa 47 Prozent der EU-Erdgasimporte aus Russland, 28 Prozent aus Norwegen sowie acht Prozent aus Katar. Das geht aus der Kurzanalyse „Deutsche und europäische Energieimporte“ des Energiewirtschaftlichen Instituts (EWI) an der Universität zu Köln hervor. Die Analyse gibt einen Überblick darüber, woher und in welchen Mengen die EU und Deutschland in den vergangenen Jahren fossile Energieträger importiert hat. Darüber hinaus werden mögliche alternative Bezugsquellen diskutiert sowie rohstoffspezifische Aspekte und Herausforderungen im Hinblick auf die Substituierbarkeit von Importmengen beleuchtet. Rund drei Viertel der Erdgas-Importe in die EU im Jahr 2019 wurden über Pipelines bezogen. Der Anteil von Flüssiggas (LNG) an den gesamten Erdgasimporten betrug rund 23 Prozent. Eine mögliche Substitution von Liefermengen durch Pipeline-gebundenes Gas oder durch LNG-Importe ist jeweils beschränkt durch die Infrastruktur: knappe Pipeline-, Regasifizierungs- und Verflüssigungskapazitäten. Außerdem steht die EU bei der Beschaffung von LNG im Wettbewerb mit großen asiatischen Importeuren. Ein großer Teil der globalen LNG-Lieferungen wird über Langfristverträge abgewickelt, was die Möglichkeit kurzfristiger Lieferungen nach Europa einschränkt.
Im Jahr 2019 importierte die EU Steinkohle aus Russland (47 Prozent), den USA (18 Prozent) und Australien (14 Prozent). Für die Substitution von Liefermengen in die EU kommen aufgrund der kürzeren Lieferwege zunächst Produzenten des Atlantik-Beckens in Frage: die USA, Kolumbien und Kanada. Zusätzliche Importe aus Südafrika und Australien sind denkbar; aufgrund der geografischen Lage steht die EU beim Kohlebezug aus diesen Ländern allerdings in stärkerem Wettbewerb mit Importeuren in Asien. Erdöl importiert die EU aus einer Vielzahl an Staaten, beispielsweise den MENA-Staaten (insgesamt 28 Prozent in 2019), Russland (2019: 27 Prozent) sowie Nigeria (2019: acht Prozent). Mögliche Bezugsquellen für die Substituierung von Liefermengen wären die USA und die OPEC-Staaten. Letztere verfügen über freie Produktionskapazität, die kurzfristig hochgefahren werden könnte (zum Beispiel laut EIA Saudi-Arabien). Im Februar 2022 haben sich die Staaten der OPEC+ (OPEC plus Russland) allerdings auf einen mäßigen Anstieg ihrer Produktionsmengen im März 2022 geeinigt. Neben Rohöl importiert die EU Diesel und andere Mineralölprodukte. Wichtige Lieferländer für diese Produkte sind aktuell Russland, Saudi-Arabien und die USA. Die größten Exporteure von Uran in die EU sind Russland und Kasachstan (je 20 Prozent in 2019), gefolgt von Niger und Australien (je 15 Prozent in 2019). Um Uran zur Energiegewinnung zu verwenden, muss es zunächst angereichert werden; anschließend werden Brennelemente hergestellt. Die wichtigsten Exporteure von Brennelementen waren 2019 Russland (38 Prozent), Schweden (24 Prozent) und Deutschland (zwölf Prozent). (ur)

Die vollständige Analyse findet sich hier. (Deep Link)
https://www.ewi.uni-koeln.de

Stichwörter: Erdgas, Ukrainekrieg, EU, Energieimporte, Rohöl, Uran, LNG



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Erdgas

Fraunhofer: Bis zu 60 Prozent Erdgas sparen
[13.5.2022] Auf maximal 60 Prozent beläuft sich das Erdgaseinsparpotenzial bei den Stadtwerken hierzulande. Das hat eine Fraunhofer-Kurzstudie ergeben, basierend auf realen Anlagedaten und Versorgungsszenarien. mehr...
Gas-Lieferstopp: Verbrauch im Sommer reduzieren
[3.5.2022] Wenn die EU kein Erdgas mehr aus Russland beziehen kann oder will, müsste sie schon über den Sommer ihren Verbrauch deutlich reduzieren. Das zeigt eine neue Kurzanalyse des Energiewirtschaftlichen Instituts (EWI). mehr...
Gaskrise: Haushaltskunden haben Vorrang
[3.5.2022] Der VKU stellt klar, dass der Schutz der Haushaltskunden bei der Versorgungsicherung mit Gas Vorrang hat. Dabei sollte auch ein vorausschauender Energieverbrauch mit einbezogen werden. mehr...
Hamburg: Standortprüfung für Gas-Terminal
[4.4.2022] Nach dem Vorschlag des Bundesministers für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK), Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen), schwimmende Gas-Terminals einzusetzen, prüft die Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft (BUKEA) jetzt, ob und wie ein solch zu charterndes Gas-Terminal kurzfristig in Hamburg eingesetzt werden könnte. mehr...
Hansestadt Stade: LNG-Terminal kann kommen
[30.3.2022] Der Rat der Hansestadt Stade hat das vorzeitige kommunale Einvernehmen für das geplante LNG-Terminal erteilt. Damit rückt der Bau des Energiehafens Hanseatic Energy Hub näher. mehr...
Visualisierung des geplanten LNG-Terminals in Stade.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Erdgas:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
Uniper
40221 Düsseldorf
Uniper

Aktuelle Meldungen