Mittwoch, 25. Mai 2022
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Erdgas > LNG-Terminal kann kommen

Hansestadt Stade:
LNG-Terminal kann kommen


[30.3.2022] Der Rat der Hansestadt Stade hat das vorzeitige kommunale Einvernehmen für das geplante LNG-Terminal erteilt. Damit rückt der Bau des Energiehafens Hanseatic Energy Hub näher.

Visualisierung des geplanten LNG-Terminals in Stade. Die Hansestadt Stade will zur Drehscheibe für flüssige Energieträger aus erneuerbaren Quellen werden. Diesem Ziel dient der Energiehafen Hanseatic Energy Hub (HEH), der vom Fernleitungsbetreiber Fluxys sowie der PG Group und der Buss Gruppe getragen wird. Entstehen soll ein Umschlagterminal, das für verflüssigtes Erd- und auch Biogas, später aber auch beispielsweise für Wasserstoff genutzt werden kann. Wie die Stadtverwaltung jetzt mitteilt, hat der Rat der Hansestadt Stade das vorzeitige kommunale Einvernehmen für das geplante LNG-Terminal erteilt.
Stades Bürgermeister Sönke Hartlef (CDU) erklärt: „Der Krieg in der Ukraine zeigt ganz deutlich, wie dringend Deutschland seine Energie-Importe diversifizieren muss. Dazu können LNG-Terminals einen entscheidenden Beitrag leisten.“ Mit der Ratsentscheidung wolle die Stadt deutlich machen, dass Stade hinter dem Vorhaben dem Hanseatic Energy Hub stehe und die Planungen für den Standort bereits sehr weit fortgeschritten seien. Manfred Schubert vom Hanseatic Energy Hub sagt: „Selbstverständlich freuen wir uns sehr über die breite Zustimmung des Stader Rates. Das zeigt den großen Rückhalt, den wir vor Ort haben, und bekräftigt uns darin, unser Vorhaben weiter entschlossen voranzutreiben. Unser nächstes Ziel ist, die Antragsunterlagen noch vor Ostern einzureichen.“ (al)


Stichwörter: Erdgas, Hansestadt Stade, LNG-Terminal

Bildquelle: Hanseatic Energy Hub GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Erdgas

Fraunhofer: Bis zu 60 Prozent Erdgas sparen
[13.5.2022] Auf maximal 60 Prozent beläuft sich das Erdgaseinsparpotenzial bei den Stadtwerken hierzulande. Das hat eine Fraunhofer-Kurzstudie ergeben, basierend auf realen Anlagedaten und Versorgungsszenarien. mehr...
Gas-Lieferstopp: Verbrauch im Sommer reduzieren
[3.5.2022] Wenn die EU kein Erdgas mehr aus Russland beziehen kann oder will, müsste sie schon über den Sommer ihren Verbrauch deutlich reduzieren. Das zeigt eine neue Kurzanalyse des Energiewirtschaftlichen Instituts (EWI). mehr...
Gaskrise: Haushaltskunden haben Vorrang
[3.5.2022] Der VKU stellt klar, dass der Schutz der Haushaltskunden bei der Versorgungsicherung mit Gas Vorrang hat. Dabei sollte auch ein vorausschauender Energieverbrauch mit einbezogen werden. mehr...
Hamburg: Standortprüfung für Gas-Terminal
[4.4.2022] Nach dem Vorschlag des Bundesministers für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK), Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen), schwimmende Gas-Terminals einzusetzen, prüft die Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft (BUKEA) jetzt, ob und wie ein solch zu charterndes Gas-Terminal kurzfristig in Hamburg eingesetzt werden könnte. mehr...
Ukrainekrieg : Analyse der EU-Energieimporte
[28.3.2022] Vor dem Hintergrund des Kriegs in der Ukraine werden die europäischen Importe fossiler Energieträger diskutiert. Eine Kurzanalyse des EWI zeigt aktuelle Importstrukturen und analysiert die Substituierbarkeit von Liefermengen. mehr...

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Erdgas:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
Uniper
40221 Düsseldorf
Uniper

Aktuelle Meldungen