Freitag, 27. Januar 2023
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Erdgas > LNG-Terminal kann kommen

Hansestadt Stade:
LNG-Terminal kann kommen


[30.3.2022] Der Rat der Hansestadt Stade hat das vorzeitige kommunale Einvernehmen für das geplante LNG-Terminal erteilt. Damit rückt der Bau des Energiehafens Hanseatic Energy Hub näher.

Visualisierung des geplanten LNG-Terminals in Stade. Die Hansestadt Stade will zur Drehscheibe für flüssige Energieträger aus erneuerbaren Quellen werden. Diesem Ziel dient der Energiehafen Hanseatic Energy Hub (HEH), der vom Fernleitungsbetreiber Fluxys sowie der PG Group und der Buss Gruppe getragen wird. Entstehen soll ein Umschlagterminal, das für verflüssigtes Erd- und auch Biogas, später aber auch beispielsweise für Wasserstoff genutzt werden kann. Wie die Stadtverwaltung jetzt mitteilt, hat der Rat der Hansestadt Stade das vorzeitige kommunale Einvernehmen für das geplante LNG-Terminal erteilt.
Stades Bürgermeister Sönke Hartlef (CDU) erklärt: „Der Krieg in der Ukraine zeigt ganz deutlich, wie dringend Deutschland seine Energie-Importe diversifizieren muss. Dazu können LNG-Terminals einen entscheidenden Beitrag leisten.“ Mit der Ratsentscheidung wolle die Stadt deutlich machen, dass Stade hinter dem Vorhaben dem Hanseatic Energy Hub stehe und die Planungen für den Standort bereits sehr weit fortgeschritten seien. Manfred Schubert vom Hanseatic Energy Hub sagt: „Selbstverständlich freuen wir uns sehr über die breite Zustimmung des Stader Rates. Das zeigt den großen Rückhalt, den wir vor Ort haben, und bekräftigt uns darin, unser Vorhaben weiter entschlossen voranzutreiben. Unser nächstes Ziel ist, die Antragsunterlagen noch vor Ostern einzureichen.“ (al)


Stichwörter: Erdgas, Hansestadt Stade, LNG-Terminal

Bildquelle: Hanseatic Energy Hub GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Erdgas

Baden-Württemberg: Biogas statt Erdgas
[10.10.2022] Biogasanlagen im Südwesten könnten durch Leistungssteigerung dank flexibler Einsatzzeiten Erdgas in Teilen schnell ersetzen, so eine Berechnung der Plattform EE BW. mehr...
enervis: Atomkraft spart Gas
[30.9.2022] Nach einer enervis-Studie erhöht der AKW-Weiterbetrieb die Versorgungssicherheit und reduziert den Gasverbrauch. mehr...
EWI-Studie: Erdgas aus den USA muss es richten
[23.9.2022] Eine EWI-Studie betrachtet die Folgen ausbleibender Gasmengen aus Russland auf die globalen Gasmärkte bis 2030. Flüssigerdgas aus den USA hat demnach das größte Potenzial für Lieferungen nach Europa. mehr...
LNG-Terminal (3D-Darstellung): Vor allem die USA werden Flüssiggas nach Europa liefern.
Hamm: Gaskraftwerk erhält Leistungs-Upgrade
[2.9.2022] Das Trianel Gaskraftwerk in Hamm wird nach 15 Jahren Betrieb jetzt technisch überprüft. Im Zuge der Revision soll die Leistung des Kraftwerks gesteigert und am Einsatz von Wasserstoff gearbeitet werden. mehr...
Das Trianel Gaskraftwerk in Hamm wird jetzt einer Revision unterzogen.
Brunsbüttel: Zeitplan für Flüssiggasterminal steht
[25.7.2022] Im Elbehafen Brunsbüttel in Schleswig-Holstein wird künftig ein schwimmendes Flüssiggasterminal dazu beitragen, die Gasversorgung in Deutschland zu sichern. Bereits zum Jahreswechsel 2022/2023 soll es den Betrieb aufnehmen. 
  mehr...
Der Brunsbütteler Elbehafen wird zum Standort für ein schwimmendes Flüssiggasterminal.

Suchen...

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Erdgas:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
Uniper
40221 Düsseldorf
Uniper

Aktuelle Meldungen