Dienstag, 5. Juli 2022

Heidelberg:
Einsatz von Flusswärmepumpe geprüft


[6.4.2022] In Heidelberg prüfen jetzt Stadt und Stadtwerke den Einsatz einer Flusswärmepumpe. Damit wird eine möglichst klimaneutrale Wärmeversorgung angestrebt.

Stadt und Stadtwerke Heidelberg prüfen jetzt den Einsatz einer Flusswärmepumpe an verschiedenen Neckarstandorten, um die Wärmeversorgung weiter klimaneutral zu gestalten. Wie die Stadt mitteilt, wurde der Ausschuss für Klimaschutz, Umwelt und Mobilität am 30. März 2022 darüber informiert. Nach einer ersten Vorprüfung solle eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben und in der zweiten Jahreshälfte Bürgerinnen und Bürger beteiligt werden.
Wärmepumpen schonten das Klima, denn sie beziehen rund Dreiviertel der Energie zum Heizen aus der Umwelt. Die gängigsten Wärmequellen seien Luft, Erdreich und Grundwasser. Um die kostenlose Umweltwärme nutzbar zu machen, benötigten Wärmepumpen nur einen Anteil von rund einem Viertel der erzeugten Wärmemenge als Strom für den Antrieb der Wärmepumpe. Stammt dieser aus erneuerbaren Energiequellen, sei die erzeugte Wärme Kohlendioxid-neutral.
In einem ersten Schritt sei eine Vorprüfung für geeignete Standorte vorgenommen worden. Berücksichtigt worden seien baulich-technische Anforderungen, die Möglichkeit des Anschlusses an Fernwärme-Hauptleitungen, der Platzbedarf für die Anlagentechnik, Auswirkungen auf die Schifffahrt, Hochwasserschutz und weitere wasserrechtliche Aspekte, Naturschutz, Nutzungskonkurrenzen, städtebauliche Aspekte und Auswirkungen auf den Straßenverkehr.
Neben Standorten an Land in Verbindung mit Entnahme- und Einleitungsbauwerken im Uferbereich seien auch bauliche Anlagen im Fluss oder schwimmende Konstruktionen denkbar. Diese müssten außerhalb des Fahrwassers im Fluss verankert werden und mit wechselnden Wasserständen ihre Höhenlage verändern, wie bei schwimmenden Kaianlagen (Pontons).
Aufgrund der Komplexität und des Innovationscharakters sei als nächster Schritt eine Machbarkeitsstudie zu Technikoptionen, Wirtschaftlichkeit und einer detaillierten Standortanalyse für eine oder mehrere Heidelberger Flusswärmepumpen erforderlich. Diese solle gemeinsam von der Stadt Heidelberg und den Stadtwerken Heidelberg beauftragt werden.
Rund um das Thema Wärmeplanung und Wärmepumpen sei eine öffentliche Informationsveranstaltung im ENERGIEpark Pfaffengrund der Stadtwerke Heidelberg im Frühjahr geplant. Im Spätjahr 2022 könnten sich die Bürgerinnen und Bürger an der Gestaltung für einen Vorzugsstandort einer oder mehrerer Flusswärmepumpen beteiligen. Das Beteiligungskonzept werde gemäß der Leitlinien für mitgestaltende Bürgerbeteiligung entwickelt und abgestimmt. (th)

https://www.swhd.de
https://www.heidelberg.de

Stichwörter: Klimaschutz, Heidelberg, Wärmepumpe, Stadtwerke Heidelberg



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Stadtwerke Tübingen: Initiative Klimaschutz beigetreten
[30.6.2022] Der Stadtwerke-Initiative Klimaschutz sind jetzt als Gründungsmitglied die Stadtwerke Tübingen beigetreten. Sie bringen viele Erfahrungen rund um unterschiedliche Klimaschutz-Aktivitäten mit. mehr...
Gut vernetzt für effizienten Klimaschutz: Die Stadtwerke Tübingen sind deutschlandweit einer der Klimaschutz-Vorreiter.
Nordrhein-Westfalen: Projekt zu Klimaquartieren gestartet
[29.6.2022] In Nordrhein-Westfalen ist jetzt das Projekt KlimaQuartier.NRW gestartet. Es soll für Quartiere mit geringen Treibhausgasemissionen sorgen. mehr...
Klimaschutz: Würzburg wird klimaneutral Bericht
[20.6.2022] Die unterfränkische Stadt Würzburg hat sich zum Ziel gesetzt, bis spätestens 2040 Klimaneutralität zu erreichen. Das Anfang dieses Jahres beschlossene Klimaschutzkonzept beinhaltet Handlungsaufträge für neun Bereiche – unter anderem Mobilität und Energieversorgung. mehr...
Die unterfränkische Stadt Würzburg hat sich zum Ziel gesetzt, bis spätestens 2040 Klimaneutralität zu erreichen.
KEA-BW: Anleitung zur Klimaneutralität
[20.6.2022] Ein neuer Leitfaden unterstützt Kommunen auf dem Weg hin zur Klimaneutralität, die das Land Baden-Württemberg bis zum Jahr 2040 erreichen will. In Auftrag gegeben hat ihn die KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA-BW). mehr...
Photovoltaikanlagen – eine wichtige Säule klimaneutraler Kommunalverwaltungen.
Wiesbaden: Landesmuseum ist klimaneutral
[7.6.2022] Mithilfe einer Klimabilanz konnte das Landesmuseum in Wiesbaden seine Emissionen berechnen und nun durch Investitionen in Klimaschutzprojekte ausgleichen. mehr...
Stolz präsentiert Andreas Henning, Museumsdirektor des Landesmuseums Wiesbaden, das Zertifikat, welches dem Landesmuseum in Wiesbaden Klimaneutralität bescheinigt.

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2021

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Klimaschutz:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen