Dienstag, 5. Juli 2022

EnBW:
Andreas Schell neuer Chef


[11.4.2022] Der EnBW-Aufsichtsrat Andreas Schell wurde zum neuen Vorstandsvorsitzenden ernannt. Die Amtsübernahme erfolgt im Laufe des vierten Quartals.

Andreas Schell wurde zum neuen Vorstandschef der EnBW ernannt. Der Aufsichtsrat der EnBW hat in einer außerordentlichen Sitzung Andreas Schell (52), derzeit Vorsitzender des Vorstands der Rolls-Royce Power Systems in Friedrichshafen, für die Dauer von drei Jahren zum Vorsitzenden des Vorstands der EnBW AG bestellt. Schell wird seine neue Aufgabe im Laufe des vierten Quartals antreten. Er folgt damit auf Frank Mastiaux (58), der bereits im vorigen Jahr angekündigt hat, nach zehn Jahren an der EnBW-Spitze seinen Ende September 2022 auslaufenden Vertrag nicht mehr zu verlängern. Der studierte und auf Energietechnik spezialisierte Maschinenbau-Ingenieur Andreas Schell begann seine berufliche Laufbahn 1996 bei Daimler-Chrysler in Stuttgart und wechselte 2009 zu UTC Aerospace Systems in Charlotte, USA, wo er in unterschiedlichen führenden Positionen tätig war. Den Vorstandsvorsitz von Rolls-Royce Power Systems übernahm er 2017. Unter seiner Führung entwickelte sich das Unternehmen von einem traditionellen Hersteller von Diesel- und Gasmotoren zu einem modernen Anbieter integrierter, nachhaltiger Antriebslösungen bis hin zu kompletten Energiesystemen. Im Vordergrund stand dabei die konsequente Ausrichtung des Unternehmens und seiner Produkte auf die Anforderungen der Energie- und Mobilitätswende mit den Schwerpunkten einer konsequenten Dekarbonisierung und Digitalisierung.
„Diese überzeugende Transformation ist in ihrer Logik und Dynamik vergleichbar mit dem Veränderungsprozess der EnBW. Dieser muss in den kommenden Jahren mit gleicher Intensität und unvermindertem Tempo fortgesetzt werden, wie das unter der Führung von Frank Mastiaux erfolgreich geschehen ist, um die selbst gesetzten anspruchsvollen Wachstumsziele zu erreichen. Vor diesem Hintergrund freuen wir uns sehr, mit Andreas Schell einen international erfahrenen Top-Manager gewonnen zu haben, der strategisch konsequent vorgeht, tiefgreifende Unternehmensveränderungen erfolgreich und mit hoher Effizienz gestalten kann und sich darüber hinaus in den anspruchsvollen Märkten der Energie- und Mobilitätswende sehr gut auskennt“, erklärt Lutz Feldmann, Vorsitzender des EnBW-Aufsichtsrates. (ur)

https://www.enbw.com

Stichwörter: Unternehmen, EnBW,

Bildquelle: Rolls-Royce Power Systems

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Jubiläum: TeleData wird 25
[1.7.2022] Sein 25-jähriges Bestehen feiert in diesem Jahr der regionale Telekommunikationsanbieter TeleData. Das einst von den Technischen Werken und der Stadt Friedrichshafen gegründete Unternehmen verbindet heute die Region mit der Welt. mehr...
Auf eine erfolgreiche Firmengeschichte blickt das TeleData-Team zurück.
Trianel: Gut für Energiewende aufgestellt
[28.6.2022] Trianel sieht sich gut für die weitere Transformation des Energiesystems aufgestellt. Versorgungssicherheit, Klimaschutz und Wirtschaftlichkeit sollen neu in Balance gebracht werden. mehr...
Hamburger Energiewerke: Zufrieden mit dem Ergebnis für 2021
[22.6.2022] Die Hamburger Energiewerke haben den ersten Geschäftsbericht nach der Fusion vorgelegt. Mit dem Jahresergebnis 2021 und einem Überschuss von 5,9 Millionen Euro sind sie zufrieden. mehr...
Zur Jahrespressekonferenz zogen die Hamburger Energiewerke eine zufriedene Bilanz.
Stromnetz Hamburg: Gutes Ergebnis für 2021
[22.6.2022] Für das Jahr 2021 kann Stromnetz Hamburg ein gutes Ergebnis verzeichnen. Das Unternehmen konnte einen Gewinn nach Steuern von 52,8 Millionen Euro an die Hamburger Energienetze abführen. mehr...
Stadtwerke Münster: 8,2 Millionen Euro Gewinn für 2021
[14.6.2022] Die Stadtwerke Münster haben sich stabil durch Corona und Energiepreiskrise navigiert. mehr...
Die Stadtwerke Münster haben für 2021 ein solides Ergebnis vorgelegt.

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2021

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
IVU Informationssysteme GmbH
22846 Norderstedt
IVU Informationssysteme GmbH
telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH
Kremsmüller Anlagenbau GmbH
A-4641 Steinhaus
Kremsmüller Anlagenbau GmbH
Savosolar GmbH
22761 Hamburg
Savosolar GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH

Aktuelle Meldungen