Dienstag, 28. Juni 2022

BDEW:
Bürokratische Förderung


[20.4.2022] Der BDEW fordert eine Neukonzipierung des aktuellen Fördersystems für den Aufbau einer öffentlichen Lade-Infrastruktur. Die bestehende Förderung sei zu bürokratisch, die Mittel würden deshalb häufig nicht abgerufen.

Öffentliche Ladesäule der Stadtwerke Tübingen: Förderung durch den Bund ist laut BDEW zu bürokratisch. Der Aufbau einer öffentlichen Lade-Infrastruktur für Elektroautos wird von der Bundesregierung mit verschiedenen Förderprogrammen unterstützt. Allerdings sind nach Angaben des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) die bürokratischen Hürden bei der Beantragung so hoch, dass die Mittel am Ende oft nicht abgerufen werden. Eine Auswertung habe ergeben, dass lediglich 12 Prozent der Mittel tatsächlich geflossen seien.
Der BDEW, in dem rund 80 Prozent aller Ladesäulenbetreiber vertreten sind, fordert deshalb, die bestehende Förderung zu verschlanken und effektiver zu gestalten. Besser wäre nach Ansicht des Verbands jedoch eine Neukonzipierung des aktuellen Fördersystems. Mit standardisierten Fördersätzen, einer Beantragung der Förderung nach Inbetriebnahme und einer gesonderten Förderung des Netzanschlusses könnte die Bundesregierung den Ausbau der öffentlichen Lade-Infrastruktur massiv vorantreiben, heißt es in einer Pressemeldung.
BDEW-Hauptgeschäftsführerin Kerstin Andreae erklärt: „Das KfW-Programm für private Lade-Infrastruktur hat vorgemacht, wie das gehen kann. Klar ist aber auch, dass sich Lade-Infrastruktur perspektivisch über ihre Auslastung selber tragen soll. Nur ein Ladevorgang pro Tag so wie das heute der Fall ist, wird da sicher nicht reichen. Das bedeutet, dass wir deutlich mehr Elektrofahrzeuge brauchen, um die Lade-Infrastruktur wirtschaftlich auszulasten. Dieser Hochlauf muss zwischen Fahrzeugindustrie und Energiewirtschaft Hand in Hand gehen.“ (al)

https://www.bdew.de
BDEW-Forderungen zur Verbesserung der Bundesförderprogramme für öffentliche Lade-Infrastruktur (PDF, 189 KB) (Deep Link)

Stichwörter: Elektromobilität, BDEW, Ladeinfrastruktur

Bildquelle: K21 media GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

WAGO/INTILION: Kooperation für mehr Netzstabilität
[21.6.2022] WAGO und INTILION wollen gemeinsame Projektlösungen anbieten, um das Stromnetz für steigende Lasten in der Elektromobilität zu verstärken. mehr...
INTILION-Geschäftsführer Dr. André Haubrock (links) und Ulrich Hempen, Vice President Business Unit SOLUTIONS bei WAGO, besiegeln die Zusammenarbeit der Unternehmen.
The Mobility House/green|connector: Gründung eines White-Label-Onlineshop
[10.6.2022] The Mobility House und green|connector ermöglichen jetzt den Aufbau eines individuell angepassten Onlineshops für Elektromobilität. Das Angebot richtet sich insbesondere an Energieversorger, Stadtwerke und Autohäuser, die ihren Kunden zusätzliche Dienstleistungen bereitstellen wollen. mehr...
REWAG: Kooperationsvertrag abgeschlossen
[30.5.2022] Die REWAG hat jetzt einen Kooperationsvertrag mit den Stadtwerken Hernau und Straubing abgeschlossen. Gemeinsam wollen sie den Ausbau der öffentlichen Lade-Infrastruktur vorantreiben. mehr...
Unterzeichnung des Kooperationsvertrags.
Förderung: 2030 jeder zweite Stadtbus elektrisch
[24.5.2022] Das Bundesverkehrsministerium startet die zweite Förderrunde für saubere Busse. mehr...
M&P Motion Control and Power Electronics: Schnellladesystem entwickelt
[18.5.2022] Das neu entwickelte Schnell- beziehungsweise Pulsladesystem von M&P Motion Control and Power Electronics kann E-Busse innerhalb kürzester Zeit mit bis zu 500 Kilowatt (kW) aufladen. Das Ladesystem kommt derzeit bei GUW+ in Hannover zum Einsatz. mehr...
Das Schnell- bzw. Pulsladesystem von M&P Motion Control and Power Electronics lädt E-Busse mit bis zu 500 kW innerhalb kürzester Zeit leise und netzschonend auf.

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2021

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Elektromobilität:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen