Freitag, 20. Mai 2022

RWE:
Repowering erfolgreich abgeschlossen


[26.4.2022] Das Repowering des in Sachsen-Anhalt gelegenen Windparks Krusemark-Ellingen ist abgeschlossen. Die Leistung des Windparks konnte von 15,7 auf 19,8 Megawatt gesteigert werden. Betreiber des Windparks ist RWE.

Die Leistung des Windparks Krusemark-Ellingen konnte durch erfolgreiches Repowering um knapp ein Viertel
gesteigert werden. In Sachsen-Anhalt wurde das Repowering des zwischen 1998 und 2004 errichteten Windparks Krusemark-Ellingen im Landkreis Stendal jüngst abgeschlossen, indem die sechste und letzte neue Windkraftanlage errichtet wurde. Wie der für das Projekt zuständige Energiebetreiber RWE berichtet, ersetzen moderne Nordex-Turbinen mit einer Leistung von jeweils 3,3 Megawatt (MW) die bisherigen 15 Enercon-Anlagen und erhöhen die Leistung des Windparks trotz der geringeren Anzahl an Rotoren deutlich. Die installierte Gesamtleistung des Standorts steige damit von ehemals 15,7 MW auf 19,8 MW an, was einer Zunahme von rund einem Viertel entspreche. Die neuen Anlagen könnten über 13.000 Haushalte klimaneutral mit Strom versorgen.
Krusemark-Ellingen sei bereits das dritte Repowering-Projekt von RWE in Deutschland. Das Ersetzen älterer Anlagen durch weniger, aber erheblich leistungsstärkerer Turbinen ermögliche es, den Lebenszyklus vieler Standorte zu verlängern. Studien belegten, dass allein durch den Einsatz moderner Anlagen auf den bisher in Deutschland ausgewiesenen Flächen die Windstrom-Erzeugung auf mehr als 210 Terawattstunden (TWh) bis zum Jahr 2030 (2020: 132 TWh) erhöht werden könnte. Zur Einordnung: 210 TWh entsprächen ungefähr 37 Prozent des Bruttostromverbrauchs Deutschlands in 2020. Repowering könne somit ein wichtiges Mittel sein, um die deutlich angehobenen Ausbauziele der Bundesregierung für erneuerbare Energien zu erreichen. Ambitionierte Ziele, zu denen RWE erheblich beitragen wolle und dafür ihr Team verstärke: 200 neue Kolleginnen und Kollegen sollten kurzfristig eingestellt werden und die Projektentwicklung in Deutschland vorantreiben.
Krusemark-Ellingen sei gleich in mehrerer Hinsicht ein Vorzeigeprojekt für RWE: „Zum ersten Mal erfolgt der Abbau der vorhandenen Turbinen und die Installation der neuen Anlagen gleichzeitig. Dies ermöglicht es, die alten Anlagen so lange wie möglich in Betrieb zu halten und Strom zu erzeugen. Zudem besteht der Windpark nun nur noch aus sechs einheitlichen, statt der ursprünglichen 15 zum Teil unterschiedlichen Windkraftanlagen“, erläutert Jens Edler-Krupp, der für die Entwicklung von Onshore-Windparks von RWE in Deutschland verantwortlich ist. Laut RWE gehe das Projekt auch beim wichtigen Thema Recycling neue Wege. So werden die meisten der stillgelegten Enercon-Turbinen als komplette Sets – einschließlich der Stahltürme – zur Wiederverwendung an andere Windparks verkauft. (th)

https://www.rwe.com

Stichwörter: Windenergie, RWE, Sachsen-Anhalt, Krusemark-Ellingen, Repowering

Bildquelle: RWE

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Ørsted: Offshore-Windpark für Regelreserve
[20.5.2022] Ein Windpark von Ørsted kann als erste deutsche Offshore-Anlage Regelleistung für das deutsche Stromnetz zur Verfügung stellen. mehr...
Der Windpark Borkum Riffgrund 1 von Ørsted kann Regelenergie zur Verfügung stellen.
enercity: Riesen-Deal bei Onshore-Windparks
[18.5.2022] Mit dem Kauf von 60 Onshore-Windparks stößt enercity in die Spitzengruppe der Onshore-Windstromerzeuger in Deutschland vor. Der Gesamtanteil erneuerbarer Energien an der Stromproduktion des Unternehmens liegt nun bei über 50 Prozent. mehr...
Neu im enercity-Portfolio: Windpark Ostermarsch bei Norden.
Landkreistag: Kontinuierlich für Windkraft
[11.5.2022] Der Deutsche Landkreistag wünscht sich mehr Kontinuität beim Ausbau der Windkraft. Dafür solle nicht starr am Zwei-Prozent-Ziel festgehalten werden. mehr...
1. Quartal 2022: Windkraft-Ausbau stockt
[10.5.2022] Das erste Quartal 2022 war für die Windkraft eines der ausbauschwächsten der letzten zehn Jahre. Auch die Genehmigungslage büßte an Dynamik ein. mehr...
Baden-Württemberg: Ausbau der Windkraft schwächelt
[22.4.2022] Der Ausbau der Windenergie kommt in Baden-Württemberg nicht voran. Wachstum ist hingegen bei der Photovoltaik zu verzeichnen. mehr...
Mehr Solar- und Windstrom braucht das Ländle.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Windenergie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen