Dienstag, 5. Juli 2022

Mecklenburg-Vorpommern:
Förderbescheid für Machbarkeitsstudie


[7.6.2022] Einen Förderbescheid für eine Machbarkeitsstudie über die Regenerative Energieversorgungsrichtlinie hat der Mecklenburg-Vorpommernsche Minister Till Backhaus jetzt jeweils den Gemeinden Mestlin und Ostseebad Boltenhagen sowie der Stadt Goldberg zukommen lassen.

Die in Mecklenburg-Vorpommern gelegenen Gemeinden Mestlin und Ostseebad Boltenhagen sowie die Stadt Goldberg haben jetzt jeweils einen Förderbescheid vom Minister Till Backhaus (SPD) für eine Machbarkeitsstudie über die Regenerative Energieversorgungsrichtlinie erhalten. Dies teilt das Ministerium für Klimaschutz, Landwirtschaft, ländliche Räume und Umwelt in Mecklenburg-Vorpommern mit.
In der Stadt Goldberg sollten mit der Machbarkeitsstudie zur Minderung der Treibhausgasemissionen die Standortpotenziale für erneuerbare Energien und das CO2 Äquivalent des zukünftigen Strommixes/Wärmemixes abgeschätzt werden und Alternativen von Erzeugungs- und Nutzungskonzepten inklusive der Medienanbindung und der Energieverwertung aufgezeigt werden. Des Weiteren sollten die Potenziale aus der Verknüpfung von Solarstrom und Wasserstofferzeugung zur Energieversorgung im regionalen Wärmenetz herausgearbeitet werden. Die Studie bilde eine Planungsgrundlage für nachfolgende Schritte zur Schaffung einer zukunftsfähigen und nachhaltigen Versorgungsinfrastruktur.
Die Gesamtkosten beliefen sich auf knapp 26.000 Euro. Davon stammten 75 Prozent aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER), 25 Prozent betrage der Kofinanzierungsanteil.
In der Gemeinde Ostseebad Boltenhagen sei eine Machbarkeitsstudie über ein nachhaltiges Wärmeversorgungskonzept zum Thema Solarthermie das Ziel. Damit solle ein umsetzungsorientiertes Konzept zum Aufbau einer Wärmeversorgungsstruktur erstellt werden. Bereits 2016 habe die Gemeinde über die Regenerative Energieversorgungsrichtlinie für die Erarbeitung eines Klimaschutzkonzeptes einen ELER-Zuschuss in Höhe von circa 37.000 Euro erhalten. Die Gesamtkosten für die aktuelle Studie beliefen sich auf rund 20.000 Euro (75 Prozent ELER, 25 Prozent Kofinanzierung).
Für die Gemeinde Mestlin umfasse das Vorhaben die Erstellung einer Machbarkeitsstudie, in der Möglichkeiten für eine integrierte Versorgungsinfrastruktur erarbeitet werden, die es ermögliche, von bestehenden Synergieeffekten im Wärmesektor zu profitieren.
Das Vorhaben „Klimafreundliche Wärmeversorgung in Mestlin“ beinhalte folgende Arbeitsschwerpunkte: Grundlagenermittlung, Bedarfsanalyse, Bestandsermittlung, Potenzialanalyse, Erstellung eines Wärmekonzepts sowie die Darstellung der Sanierungsmöglichkeiten. Die Gesamtkosten beliefen sich auf 53.550 Euro (75 Prozent ELER, 25 Prozent Kofinanzierungsanteil). (th)

https://www.regierung-mv.de

Stichwörter: Politik, Mecklenburg-Vorpommern, Gemeinde Mestlin, Gemeinde Ostseebad Boltenhagen, Goldberg



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Stiebel Eltron: Wärmepumpengipfel als gute Grundlage
[4.7.2022] Die Firma Stiebel Eltron zieht ein positives Fazit zum Wärmepumpengipfel. Die Gemeinsame Erklärung sei eine gute Grundlage für den Markthochlauf. mehr...
EEG-Umlage: Abschaffung federt Preise nicht ab
[1.7.2022] Die Abschaffung der EEG-Umlage allein kann die Preisanstiege an Energiemärkten nicht abfedern, so der BDEW. mehr...
Heidelberg: Bis 2040 klimaneutral
[1.7.2022] Das Ziel, gesamtstädtisch klimaneutral zu werden, kann Heidelberg von 2050 auf 2040 vorziehen. Zu diesem Ergebnis kommt ein aktueller Bericht des Instituts für Energie- und Umweltforschung Heidelberg (ifeu). mehr...
Baden-Württemberg: Sektorziele 2030 vorgestellt
[29.6.2022] Das Land Baden-Württemberg will Sektorziele rechtlich verbindlich in seinem Klimaschutzgesetz festlegen. Ein wissenschaftliches Konsortium hat diese Ziele nun errechnet. mehr...
Gaskrise: Städtetag fordert Schutz vom Bund
[28.6.2022] Der Deutsche Städtetag hat gefordert, die Stadtwerke in der Gaskrise unter einen Schutzschild des Bundes nehmen. mehr...

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2021

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
VIVAVIS AG
76275 Ettlingen
VIVAVIS AG
telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH
Uniper
40221 Düsseldorf
Uniper

Aktuelle Meldungen