Sonntag, 3. Juli 2022

Stadtwerke Münster:
8,2 Millionen Euro Gewinn für 2021


[14.6.2022] Die Stadtwerke Münster haben sich stabil durch Corona und Energiepreiskrise navigiert.

Die Stadtwerke Münster haben für 2021 ein solides Ergebnis vorgelegt. Die Stadtwerke Münster schließen das Geschäftsjahr 2021 mit einem Jahresüberschuss von 8,2 Millionen Euro ab. Das teilt der Energieversorger mit. „Die Auswirkungen der Pandemie und der Energiepreiskrise spüren wir ganz deutlich. Das gute Jahresergebnis zeigt, dass wir den Auswirkungen dieser Krisen wirksam und aktiv begegnet sind“, sagt Sebastian Jurczyk, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stadtwerke Münster. Während die Stadtwerke im operativen Geschäft nicht alle Planwerte erreichen konnten, sicherten insbesondere interne Einsparprogramme und Hilfen aus dem ÖPNV-Rettungsschirm das Ergebnis. Gleichzeitig investierten die Stadtwerke rund 32 Millionen Euro, fast doppelt so viel wie im Vorjahr (16,6 Millionen Euro). Mehr als 500 Millionen Euro wollen die Stadtwerke bis 2030 in diesen Bereichen investieren. Es ist das größte Investitionsprogramm der Unternehmensgeschichte.
Die Corona-Pandemie wirkte sich 2021 weiter auf die Mobilität aus. Mit 30,7 Millionen Fahrgästen beförderten die Stadtwerke-Busse ähnlich viele Fahrgäste wie im ersten Pandemiejahr (2020: 30,9 Millionen). Im Energiebereich prägten vor allem die enormen Preissteigerungen an den Beschaffungsmärkten für Strom und Gas das vierte Jahresquartal. Die Stromerzeugung (427 Millionen Kilowattstunden) blieb aufgrund von schwachem Wind und Turbinenschäden im Kraftwerk unterhalb der Zielmarke. Während der Stromabsatz im vergangenen Jahr insgesamt sank (minus 4,8 Prozent), ist der Wachstumstrend bei Ökostrom ungebrochen (plus 10,3 Prozent). Geschäftskunden nahmen im zweiten Pandemiejahr weniger Strom ab und die Vertriebsaktivitäten an Privatkunden außerhalb von Münster wurden zum Jahresende aufgrund der Preisentwicklung teilweise ausgesetzt. Aufgrund der kalten Witterung wurde 13,8 Prozent mehr Fernwärme an die Haushalte geliefert. Der deutlich erhöhte Erdgasabsatz (plus 18 Prozent) geht sowohl auf die kalte Witterung zu Jahresbeginn zurück als auch auf Haushalte, deren Versorgung die Stadtwerke nach Lieferstopps anderer Versorger im vierten Jahresquartal kurzfristig sichern mussten. Die Preise an den Beschaffungsmärkten sind weiterhin hoch, die Diskussionen um Energieembargos führen zur Nervosität an den Märkten. Aufgrund der hohen Beschaffungskosten müssen sich Verbraucher auf steigende Preise für Strom, Gas und Fernwärme einstellen. Dank der langfristigen Beschaffungsstrategie und der Tarifsplittung mussten die Stadtwerke Münster die Preise für die Bestandsverträge in der Strom- und Gas-Grundversorgung bisher nur moderat anheben. (ur)

https://www.stadtwerke-muenster.de

Stichwörter: Unternehmen, Stadtwerke Münster, Corona

Bildquelle: Stadtwerke Münster

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Jubiläum: TeleData wird 25
[1.7.2022] Sein 25-jähriges Bestehen feiert in diesem Jahr der regionale Telekommunikationsanbieter TeleData. Das einst von den Technischen Werken und der Stadt Friedrichshafen gegründete Unternehmen verbindet heute die Region mit der Welt. mehr...
Auf eine erfolgreiche Firmengeschichte blickt das TeleData-Team zurück.
Trianel: Gut für Energiewende aufgestellt
[28.6.2022] Trianel sieht sich gut für die weitere Transformation des Energiesystems aufgestellt. Versorgungssicherheit, Klimaschutz und Wirtschaftlichkeit sollen neu in Balance gebracht werden. mehr...
Hamburger Energiewerke: Zufrieden mit dem Ergebnis für 2021
[22.6.2022] Die Hamburger Energiewerke haben den ersten Geschäftsbericht nach der Fusion vorgelegt. Mit dem Jahresergebnis 2021 und einem Überschuss von 5,9 Millionen Euro sind sie zufrieden. mehr...
Zur Jahrespressekonferenz zogen die Hamburger Energiewerke eine zufriedene Bilanz.
Stromnetz Hamburg: Gutes Ergebnis für 2021
[22.6.2022] Für das Jahr 2021 kann Stromnetz Hamburg ein gutes Ergebnis verzeichnen. Das Unternehmen konnte einen Gewinn nach Steuern von 52,8 Millionen Euro an die Hamburger Energienetze abführen. mehr...
badenova: 2021 mehr als eine Milliarde Umsatz
[8.6.2022] Der Freiburger Versorger badenova ist gut durch das Krisenjahr 2021 gekommen. Der Umsatz lag bei über einer Milliarde Euro. Der Bilanzgewinn betrug 53,7 Millionen Euro. mehr...
Die badenova Vorstände Heinz-Werner Hölscher (links) und Hans-Martin Hellebrand bei der Bilanz-Pressekonferenz.

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2021

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
ITC AG
01067 Dresden
ITC AG
IVU Informationssysteme GmbH
22846 Norderstedt
IVU Informationssysteme GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH

Aktuelle Meldungen