Mittwoch, 28. September 2022

Neersen:
Smarte Quartierslösung entsteht


[28.6.2022] In dem Willicher Ortsteil Neersen entsteht jetzt mit dem Neubauprojekt am Schwarzen Pfuhl eine smarte Quartierslösung.

In Neersen entsteht eine smarte Quartierslösung. Mit dem Neubauprojekt Am Schwarzen Pfuhl baut jetzt Reuter Projektentwicklung mit Unterstützung der Willicher Stadtwerke in dem nordrhein-westfälischen Dorf und Willicher Ortsteil Neersen eine Smart-Home-Siedlung. Wie die Stadtwerke Willich mitteilen, entstehen auf circa 6.000 Quadratmetern drei Mehrfamilienhäusern mit 24 Wohneinheiten und sechs Doppelhaushälften mit insgesamt 2.700 Quadratmetern Wohnfläche. Eine Tiefgarage biete 25 Fahrzeugen Platz, während auf dem Außengelände weitere 13 Parkplätze zur Verfügung ständen. Baubeginn sei im Sommer 2022. Die Fertigstellung sei für den Herbst 2023 geplant.
Das Besondere an dem Neugebiet sei dabei die Vernetzung von ressourcenschonenden Strukturen und innovativer Technologie. Mit anderen Worten: Strom, Wärme und Mobilität würden intelligent aufeinander abgestimmt. Insbesondere die Wärmeversorgung spiele dabei eine zentrale Rolle. Eine hybride Heizanlage mit einer 120 Kilowatt (KW) Luft-Wärmepumpe und einem Blockheizkraftwerk (BHKW) von 35 KW versorge die Wohneinheiten. Dabei decke die Leistung der Wärmepumpe den kompletten Heizbedarf und die Trinkwassererwärmung für die Haushalte ab. Das Blockheizkraftwerk werde erst dann zugeschaltet, wenn die Außentemperatur stark abfällt oder ein besonders hoher Bedarf an Warmwasser besteht.

Computergesteuerte Gebäude-Automation

Ein wesentliches Merkmal der Nahwärme-Versorgung bestehe in der computergesteuerten Gebäude-Automation. Das bedeute, dass für jedes Gebäude der aktuelle Heiz- und Warmwasserbedarf produziert wird und die entsprechende Wärmemenge in die Haushalte fließt. Dabei sei das BHKW bereits jetzt für die Beimischung oder den direkten Betrieb von Wasserstoff konzipiert. Sollte in einigen Jahren die Technik soweit entwickelt sein, dass Wasserstofftanks eingesetzt werden können, könnte das BHKW auch ausschließlich mit Wasserstoff betrieben werden.
Die drei Mehrfamilienhäuser würden mit drei Photovoltaikanlagen ausgestattet, die zusammen jährlich über 43.000 Kilowattstunden (kWh) Strom erzeugen. Fast 65 Solarpanelen produzierten damit genug Energie, um sowohl die Heizanlage zu betreiben, als auch die rund 38 Parkplätze mit Strom zu versorgen. An sämtlichen Stellplätzen in der Tiefgarage und auf dem Außengelände würden auf Wunsch der späteren Eigentümer wahlweise Ladesäulen oder Wallboxen für E-Fahrzeuge installiert.

Smarte Stromlieferung

Projektleiter Dimitrios Trentos erläutert: „Dabei verläuft die Stromlieferung für die Fahrzeuge smart. Wir reden von einem intelligenten Last-Management.“ Laut den Stadtwerken Willich haben Stromnetze eine begrenzte Leistungsfähigkeit, was beim Aufbau der Lade-Infrastruktur durch ein intelligentes Last-Management gelöst wird. Beim gleichzeitigen Laden mehrerer E-Fahrzeuge werde automatisch geregelt, welches Fahrzeug mit welcher Menge an Strom versorgt wird. Dabei könnten Bewohner ein besonderes Angebot der Stadtwerke nutzen: Strom tanken zu Hause und an fremden E-Ladesäulen würden vertraglich geregelt. Die Abrechnung erfolge aus einer Hand über die Stadtwerke.
Aber auch die Bewohner der Mehrfamilienhäuser profitierten von der Solarenergie. Je nach Auslastung und bei guter Sonnenausbeute könne rund 35 Prozent des benötigten Stroms für die Haushaltsnutzung produziert werden. Die Einfamilienhäuser könnten ebenfalls mit einer Solaranlage ausgestattet werden. Die Stadtwerke berieten die neuen Eigentümer gerne.
Das zentrale Heizsystem spare nicht nur dem Einzelnen die Heizung im Keller, es arbeite auch deutlich effizienter als herkömmliche Heizsysteme und könne digital von den Stadtwerken je nach Bedarf gesteuert werden. Dies garantiere ein schnelles Eingreifen bei Störungen. Durch die Digitalisierung der Nahwärme könnten die Haushalte der Einfamilienhäuser ihre Energieverbräuche mit dem Smartphone abrufen und steuern. Bequem könne von unterwegs die Heizung höher gedreht werden, sodass es angenehm warm ist, wenn man zu Hause eintrifft. (th)

https://stadtwerke-willich.de
https://www.reuterbau.de

Stichwörter: Energieeffizienz, Neersen, Stadtwerke Willich, Reuter Projektentwicklung, Smart-Home-Siedlung

Bildquelle: Stadtwerke Willich

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energieeffizienz

Stadtwerke Witten: Ein Viertel weniger Energieverbrauch
[16.9.2022] Die Stadtwerke Witten werden im zweiten Halbjahr 2022 voraussichtlich 25 Prozent weniger Energie verbrauchen als 2019. Dazu tragen unter anderem die Abschaltung eines BHKW, die Absenkung der Wassertemperatur in den Bädern, die Reduzierung der Außenbeleuchtung oder die Verringerung der Raumtemperaturen bei. mehr...
Trianel: Im Metaversum Energie sparen
[9.9.2022] Mit einer virtuellen 3D-Umgebung will Trianel die Energiespar-Kampagnen der Stadtwerke unterstützen. Das so genannte Metaversum Energiesparen soll den Zugang zum Thema erleichtern. Die Fertigstellung des Blueprint soll noch im September erfolgen. mehr...
Trianel will mittels solcher 3D-Umgebungen Energiesparmöglichkeiten aufzeigen.
Stadtwerke Münster: Förderung für Grüne Wärme
[30.8.2022] Die Stadtwerke Münster haben sich die Förderung für ein innovatives Wärmesystem im Hafen-Kraftwerk gesichert. Genutzt wird dabei die Wärme des Dortmund-Ems-Kanals mittels einer Großwärmepumpe. mehr...
Im Heizkraftwerk am Hafen gewinnen die Stadtwerke künftig auch mit Hilfe einer Großwärmepumpe Wärme des Dortmund-Ems-Kanals.
Bonn: MVA als Place to be Interview
[24.8.2022] Nach rund 30 Jahren verlässlichem Betrieb soll die Anlagentechnik der Müllverwertungsanlage Bonn (MVA) erneuert werden. Im Interview erläutert der langjährige Geschäftsführer der MVA Bonn, Manfred Becker, das von der Stadt entwickelte Nachfolgekonzept bonNova. mehr...
Effiziente Gebäude 2022: Auftakt der Fachkonferenz
[24.8.2022] Am 30. August findet mit dem Online-Seminar „Kostengünstig Bauen und Wohnen“ der Auftakt zur Fachkonferenz Effiziente Gebäude statt. Ausgerichtet wird sie von ZEBAU. mehr...

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2022
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Energieeffizienz:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen