Mittwoch, 17. August 2022
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Erdgas > items unterstützt Iserlohn

Notfallplan Gas:
items unterstützt Iserlohn


[8.7.2022] Eine items-Lösung unterstützt das Wärmenetz-Management in Zeiten des Notfallplans Gas beim Wärmenetzbetreiber Stadtwerke Iserlohn.

Die items unterstützt Wärmenetzbetreiber bei der Umsetzung der neuen Eskalationsstufe des Notfallplans Gas des Ministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz mit der KI-Lösung Grid Insight: Heat. Die Lösung liefert auf Basis von Algorithmen und Machine-Learning direkte Einsparungspotenziale von Primärenergie bei der Wärmeerzeugung. Das teilt items mit. Hierbei unterstützt die KI-Lösung Grid Insight: Heat durch die Möglichkeiten einer effizienteren Steuerung von Fernwärmenetzen. Durch eine KI-basierte Mengenprognose und mathematische Gesamtoptimierung aller Erzeugungsanlagen können Brennstoffkosten eingespart und Lastspitzen vermieden werden. Ein erster Kunde sind die Stadtwerke Iserlohn. Ziel der gemeinsamen Entwicklung der items und den Stadtwerken Iserlohn war es, bereits im ersten Jahr den Müllwärmeeinsatz zu maximieren und die Gasleistungsspitzen zu reduzieren. „Nach nun zehn Monaten lässt sich festhalten, dass das Projekt ein voller Erfolg ist. Bei einer Prognosegüte von über 93 Prozent konnten die Kosten um einen mittleren sechsstelligen Betrag reduziert werden. Durch die Reduzierung der Gasleistungsspitzen und Gasverbrauch sowie Maximierung der Produktion von CO2-optimierter Müllwärme trägt das Projekt messbar zur Erreichung der Klimaziele bei“, erklärt Thomas Armoneit, technischer Leiter der Stadtwerke Iserlohn.
„Mit Grid Insight: Heat haben wir es geschafft, unsere Gasleistungsspitzen gegenüber der herkömmlichen Fahrweise zu reduzieren und gleichzeitig die Produktion der bei uns CO2-optimierten Müllwärme zu maximieren. Darüber hinaus hat die flexible Anpassung der Software durch die items sicherlich einen Großteil zum Erfolg beigetragen“, sagt Dennis Betzinger, Innovationsmanager bei den Stadtwerken Iserlohn. Die Entscheiderinnen bei Stadtwerken müssen kaum einschätzbare Risiken bewerten, Maßnahmen erarbeiten und Entscheidungen treffen und vertreten, die in vielen Teilen der Gesellschaft und der Wirtschaft spürbar werden. Sie müssen gleichzeitig Ideen zur Energieeinsparung beziehungsweise zur Erreichung der Klimaneutralität entwickeln und umsetzen. „In vielen Gesprächen mit Stadtwerke-Managerinnen im Rahmen des BDEW-Kongresses, auf der E-world und in unserem Netzwerk ist mir bewusst geworden, vor welch großen Herausforderungen die Stadtwerke durch die Energiewende und nun ganz besonders durch den Ukraine-Krieg stehen. Die items steht als Partner und Dienstleister, wie sicherlich sehr viele Dienstleister in der Branche, den Stadtwerken zur Seite, um gemeinsam erfolgreich durch diese Zeit zu gehen“, erklärt Ludger Hemker, Geschäftsführer der items. Interessierte Unternehmen haben ab der Kalenderwoche 29 Gelegenheit, in Webinaren mehr über das Produkt zu erfahren, dessen Einsatz für Fernwärmenetzbetreiber echte Kostenersparnis in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten ermöglicht. Um mithilfe der Lösung schnell auf die Störung in der Gasversorgung reagieren zu können, verzichtet die items auf die Einrichtungs- und Betriebskosten für ein Jahr. Stattdessen sollen die Kosten über eine Beteiligung an der Einsparungssumme gedeckt werden. (ur)

https://www.itemsnet.de

Stichwörter: Erdgas, items, Notfallplan Gas, Statwerke Iserlohn



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Erdgas

Brunsbüttel: Zeitplan für Flüssiggasterminal steht
[25.7.2022] Im Elbehafen Brunsbüttel in Schleswig-Holstein wird künftig ein schwimmendes Flüssiggasterminal dazu beitragen, die Gasversorgung in Deutschland zu sichern. Bereits zum Jahreswechsel 2022/2023 soll es den Betrieb aufnehmen. 
  mehr...
Der Brunsbütteler Elbehafen wird zum Standort für ein schwimmendes Flüssiggasterminal.
Erdgasnetz: Infrastrukturelles Defizit
[15.7.2022] Ohne russisches Erdgas kann das Gasnetz im kommenden Winter in Europa nur drei Viertel des Bedarfs des letzten Winters decken. Kurzfristig sind deshalb massive Anstrengungen zur Senkung des Erdgasbedarfs nötig. Dies ist das Ergebnis eines aktuellen Gutachtens. mehr...
Europa im Winter 2025: Das vereinfachte Topologiemodell stellt die Erdgasflüsse zwischen Regionen dar.
Augsburg: Stadt fährt Energieverbrauch herunter
[13.7.2022] Keine Fassadenbeleuchtung an historischen Gebäuden, gedimmte Straßenbeleuchtung und kältere Wassertemperatur in den Freibädern – aufgrund der angespannten Energieversorgungssituation setzt die Stadt Augsburg jetzt Maßnahmen zur Energieeinsparung um. mehr...
Im Dunkeln ist gut munkeln: Auf die Fassadenbeleuchtung an historischen Gebäuden wie dem Rathaus oder dem Perlachturm wird in Augsburg ab sofort verzichtet.
KEA-BW: Maßnahmen bei Gasmangellage
[12.7.2022] Damit die Kommunen für die drohende Gasmangellage gewappnet sind, schlägt die Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA-BW) drei Maßnahmen vor. mehr...
Konstanz: Keine zweite Gasanbindung
[11.7.2022] Um die Versorgungssicherheit aufrechtzuerhalten, müssen die Stadtwerke Konstanz nun doch keine zweite Gasanbindung bauen. Dies hat im Herbst letzten Jahres noch ein Gutachten der Forschungsstelle für Energiewirtschaft für notwendig erachtet. mehr...

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2022
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
items GmbH
48155 Münster
items GmbH

Aktuelle Meldungen