Meldung | stadt+werk - Kommunale Klimaschutz- und Energiepolitik

Dienstag, 7. Februar 2023

Kehl:
Blaupause für klimaneutrale Baugebiete


[15.8.2022] Ein klimaneutrales Quartier wird derzeit in Kehl geplant. Zum Einsatz kommen Grundwasser-Wärmepumpen, ein Niedertemperatur-Wärmenetz und Solaranlagen. Das beispielhafte Projekt wird vom badenova-Innovationsfonds finanziell unterstützt.

Das geplante klimaneutrale Baugebiet in Kehl wird mit 150.000 Euro vom badenova-Innovationsfonds unterstützt. In der Stadt Kehl (Baden-Württemberg) entsteht derzeit ein Neubaugebiet, das mit Förderung durch den Innovationsfonds des Freiburger Versorgers badenova als klimaneutrales Baugebiet Pilotcharakter hat. Das Projekt wurde deshalb jetzt mit dem Klimaheldenpreis 2022 ausgezeichnet, den die badenova-Gesellschafterkommunen vergeben. Laut der Stadt Kehl könnte das Projekt im Ortsteil Neumühl zur Blaupause für künftige Neubaugebiete auch in anderen Kommunen werden. Kehls Baubürgermeister Thomas Wuttke erklärt: „Wir haben den Ehrgeiz, hier ein klimaneutrales neues Wohngebiet zu realisieren, indem wir bei der Wärmeversorgung auf ein Niedertemperatur-Wärmenetz und auf Grundwasser-Wärmepumpen setzen.“

Wärmenetz 4.0 noch zu wenig bekannt

„Die niedere Vorlauftemperatur von rund 45 Grad Celsius im Netz sorgt für einen besonders effizienten Betrieb. Man spricht hier auch von einem Wärmenetz 4.0“, erklärt Projektleiter Martin Barnsteiner. Diese Thematik sei in Deutschland bisher noch wenig bekannt. Im konkreten Fall werden die Neubauten und mehrere angrenzende Bestandsgebäude über Grundwasser-Wärmepumpen mit Wärme versorgt. Diese haben nach den Worten von Barnsteiner eine deutlich höhere Energieeffizienz zu bieten als etablierte Luft-Wasser-Systeme. Da jedes Gebäude eine so genannte Booster-Wärmepumpe erhält, stelle die Warmwasserversorgung mit 60 Grad heißem Wasser ebenfalls kein Problem dar. Die Stromversorgung des Gebiets soll über Solaranlagen gesichert werden.

150.000 Euro kommen vom badenova-Innovationsfonds

Nach Angaben von badenova hat die Erschließung des Baugebiets bereits begonnen, im nächsten Jahr soll die Wärmepumpenanlage installiert werden. Diese wird von der Wärmegesellschaft Kehl, einem Tochterunternehmen der Stadt Kehl und badenovaWÄRMEPLUS, gebaut und später auch betrieben. Die Investitionskosten liegen bei rund zwei Millionen Euro. Die Förderung durch den badenova Innovationsfonds Wasser- und Klimaschutz beträgt 150.000 Euro.
badenova-Vorstand Heinz-Werner Hölscher betont: „Mit dem Innovationsfonds setzt badenova gezielt Impulse für die Wärmewende und damit für den Klimaschutz wie kein anderes Energie-Unternehmen im gesamten Land. Jährlich fließen rund drei Prozent des Unternehmensgewinns in diesen Fonds und werden für Pionierleistungen, Pilotprojekte und innovative Ideen bereitgestellt. badenova ist dabei der von den Kommunen beauftragte Treuhänder, der darauf achtet, dass diese Projekte und Ideen ökologisch, innovativ, regional und für andere beispielgebend sind.“ (al)

https://www.kehl.de
https://www.badenova.de

Stichwörter: Wärmeversorgung, Badenova, Kehl

Bildquelle: badenova

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

´╗┐

 Anzeige

´╗┐

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich W├Ąrmeversorgung

Baden-Württemberg: Großes Potenzial für Erdwärmepumpen
[7.2.2023] Mit Erdwärmesonden könnten bis zu 300.000 Wohngebäude im Südwesten klimaneutral versorgt werden. Das zeigt eine Potenzialstudie der Landesenergieagentur KEA-BW. mehr...
Erdwärmepumpen könnten in der kommunalen Wärmeplanung eine wichtige Rolle spielen.
AGFW/DVGW: Leitfaden „Kommunaler Wärmeplan“
[6.2.2023] Mit einem Praxisleitfaden unterstützen die Verbände AGFW und DVGW die Kommunen bei der Erstellung eines Wärmeplans und den weiteren Schritten auf dem Weg in eine klimaneutrale Energiezukunft. mehr...
Stadtwerke Stuttgart: Lohnt sich eine Wärmepumpe?
[1.2.2023] Ein Online-Tool der Stadtwerke Stuttgart soll Hausbesitzern zeigen, ob sich der Einsatz einer Wärmepumpe auch in bestehenden Gebäuden lohnt. mehr...
Mitarbeitende der Stadtwerke Stuttgart erfassen mittels eines Datalogger die aktuelle Vor- und Rücklauftemperaturen einer Heizung.
Kreis Lörrach: Wende mit Daten vorantreiben Bericht
[27.1.2023] Im Kreis Lörrach haben sich 35 Kommunen zusammengeschlossen, um gemeinsam ein Konzept für eine klimaneutrale Wärmeplanung zu entwickeln. Bei der Datenerhebung und -bearbeitung halfen die Fachleute von greenventory. mehr...
Gebäudescharfe Daten sind Grundlage für die kommunale Wärmeplanung.
Dortmund: Hybride Wärmeerzeugung
[20.1.2023] Die Dortmunder Energie- und Wasserversorgung reduziert den Einsatz von Erdgas in der Wärmeversorgung. Zukünftig soll klimaneutraler Wasserstoff den fossilen Energieträger ersetzen. mehr...

Suchen...

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich W├Ąrmeversorgung:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
Savosolar GmbH
22761 Hamburg
Savosolar GmbH

Aktuelle Meldungen