Montag, 3. Oktober 2022
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Klimaschutz > CO2-App vorgestellt

Baden-Württemberg:
CO2-App vorgestellt


[29.8.2022] Mit der App Klima Buddy können die Nutzerinnen und Nutzer unter anderem ihren eigenen CO2-Fußabdruck berechnen. Entwickelt wurde die Anwendung vom baden-württembergischen Digitalisierungsministerium in Kooperation mit der Klimaschutzstiftung Baden-Württemberg und weiteren Ministerien.

Mit der App Klima Buddy können die Nutzerinnen und Nutzer ihren eigenen CO2-Fußabdruck berechnen. Das Land Baden-Württemberg hat jetzt die CO2-App „Klima Buddy – hilft CO2 sparen“ auf der Gamescom vorgestellt. Wie das Ministerium des Inneren, für Digitalisierung und Kommunen mitteilt, steht die Anwendung im Apple App Store und bei Google Play kostenlos zum Download bereit. Sie berechne den persönlichen CO2-Fußabdruck, biete Tipps und Tricks, um den Alltag klimafreundlicher zu gestalten, und enthalte zahlreiche Informationen zum Thema Klimawandel sowie CO2-Kompensation. Entwickelt worden sei sie vom Digitalisierungsministerium in Kooperation mit der Klimaschutzstiftung Baden-Württemberg und weiteren Ministerien.
Die App sei weit mehr als ein einfacher CO2-Rechner. Nutzerinnen und Nutzer können ihre Verhaltensweisen in die Anwendung eingeben, ihren persönlichen CO2-Fußabdruck ermitteln und mit Durchschnittswerten vergleichen. Auf spielerische Art erhielten die Bürgerinnen und Bürger hilfreiche Missionen, mit denen sie im Alltag CO2 einsparen können. Jede erfolgreich umgesetzte Mission werde in der App mit Punkten belohnt. Diese könnten die Nutzerinnen und Nutzer für die persönliche Gestaltung ihres Klima Buddys, einer kleinen Waldohreule, und die Interaktion mit ihm einsetzen. Die Waldohreule, heimisch in Baden-Württemberg, deren Lebensraum vom Klimawandel bedroht ist, begleite die Nutzerinnen und Nutzer durch die gesamte App. Neben Tipps und Tricks informiere die Anwendung zu den Folgen des Klimawandels in Baden-Württemberg. Wer seine CO2-Emissionen genauer berechnen will oder mehr Informationen zum Thema Kompensation sucht, könne auf der Website der Klimaschutzstiftung Baden-Württemberg auf detaillierte Rechner zurückgreifen. Das Gesamtbudget für die Entwicklung, Wartung und Pflege der App belaufe sich auf 215.000 Euro.
Die App erhebt laut Ministerium keine persönlichen Daten. Die Spielfortschritte zu den Missionen und zum Klima Buddy würden ausschließlich lokal auf dem entsprechenden Smartphone gespeichert und bei einer Deinstallation komplett entfernt. Weiterführende Links würden außerhalb der App in einem separaten Browser geöffnet. So blieben die Daten der Nutzerinnen und Nutzer von der App unberührt.
Die technische Umsetzung des Projekts sei durch das Karlsruher Unternehmen kr3m.media erfolgt, das sich unter anderem auf den Bereich Gamification spezialisiert hat. (th)

https://www.baden-wuerttemberg.de
https://kr3m.com
https://www.klimaschutzstiftung-bw.de

Stichwörter: Klimaschutz, Klima Buddy, Baden-Württemberg, Gamescom, Klimaschutzstiftung Baden-Württemberg, kr3m.media

Bildquelle: Innenministerium Baden-Württemberg

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Salzgitter : Rohstahl mit wenig Emissionen
[30.9.2022] Salzgitter plant eine emissionsarme Rohstahlproduktion. Dafür wurde die Stadt von der AEE im September als Energie-Kommune des Monats ausgezeichnet. mehr...
Am drittgrößten Industriestandort Niedersachsens investieren ansässige Unternehmen gemeinsam mit der Stadt Salzgitter in eine erneuerbare Zukunft.
dena: Portal für nachhaltiges Bauen
[29.9.2022] Ein neues Gebäudeforum-Portal der dena zeigt die Zukunft des klimaneutralen Bauens und Sanierens. mehr...
MVV: Kakaoschalen machen Dampf
[27.9.2022] Die MVV stellt die Dampferzeugung für Olam Food Ingedients von Gas auf Biomasse um. Die Kesselanlieferung markiert dafür den ersten wichtigen Meilenstein. Ab 2023 sollen rund 90 Prozent des Dampfs für die Verarbeitung aus Kakaoschalen gewonnen werden. mehr...
Ab 2023 sollen rund 90 Prozent des von Olam Food Ingedients produzierten Dampfs aus Kakaoschalen gewonnen werden.
Frankfurt: Klimaschutzquartier im Hilgenfeld
[15.9.2022] In Frankfurt erfolgte der Baustart für das erste Klimaschutzquartier im Hilgenfeld, in dem für rund 860 Wohnungen ein nachhaltiges Energiekonzept vorgesehen ist. mehr...
Zum Erschließungsbeginn wurde das Energiekonzept für das Klimaschutzquartier Hilgenfeld präsentiert.
Arnsberg/Sundern: Pionierstädte von morgen
[6.9.2022] Die beiden im Sauerland gelegenen Städte Arnsberg und Sundern sollen zu Pionieren der Energiezukunft werden. Hierfür startet E.ON in den beiden Kommunen das auf drei Jahre angelegte Projekt Zukunftsland. mehr...
Sundern und Arnsberg fungieren im Projekt E.ON Zukunftsland als Pionierstädte.

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2022
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Klimaschutz:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen